Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Chronik für den MSV Wacker geschrieben

Meyenburg Chronik für den MSV Wacker geschrieben

95 Jahre Vereinsgeschichte von MSV Wacker Meyenburg hat der Putlitzer Autor Olaf Waterstradt jetzt zu einer 260-seitigen Chronik zusammengefasst. Sie soll dieser Tage in den Druck gehen. Bevor es soweit war, hat Waterstradt unzählige Spielberichte aus den vergangenen Jahren gelesen. Und fand es super spannend.

Voriger Artikel
Feuerwehr in der Partnergemeinde
Nächster Artikel
Regionales ist der Hit

Olaf Waterstradt.

Quelle: Beate Vogel

Meyenburg/Putlitz. Fast einen halben Meter hoch war der Stapel Zeitungsausschnitte und Spielberichte über den MSV Wacker Meyenburg, die sich der Putlitzer Autor Olaf Waterstradt im vergangenen Winter zu Gemüte geführt hat. Seit Januar fasste er das Material zu einer Chronik zusammen. Der Sportverein begeht in diesem Jahr – ganz genau am 14. September – sein 95-jähriges Bestehen. Der Vorstand hatte den Putlitzer gebeten, dazu die Chronik zu schreiben. Jetzt soll die Broschüre in den Druck gehen.

„Ursprünglich wollten wir 172 Seiten, jetzt sind es aber 260 geworden“, erzählt Olaf Water­stradt. Zunächst habe er sich dabei auf eine bestehende Chronik von Gerhard und Olaf Tiede gestützt, die die beiden Meyenburger 1992 herausgebracht hatten, zum 70-Jährigen. Die 25 Jahre danach erfasste der Autor ganz neu. „Ich habe nicht nur mit Gerhard Tiede und Kurt Hinze, der dem Verein am längsten angehört, gesprochen, sondern auch mit Hartmut ’Mossi’ Schröder, Siegfried Kenzler und vielen mehr gesprochen.“ Auch in Meyenburger Betrieben wie dem Möbelwerk, Kammeyer und Meyenburger Elektrobau habe der Putlitzer Termine gehabt. „Sie haben ja über Jahre hinweg den Verein unterstützt.“

„Das hat richtig Spaß gemacht“

Langweilig fand Olaf Water­stradt die Vorbereitungen für die Chronik nicht, versichert er, auch wenn er dafür unendlich viele Spielberichte lesen musste: „Das hat richtig Spaß gemacht, ich bin doch selber Fußballer gewesen.“ Immerhin habe ihm das Lesen der Spielberichte, die meist Olaf Tiede verfasste, eine gute Übersicht über die Spielqualität der Wackeraner verschafft. „In manchen Spielzeiten hätten sie besser abschneiden können, wenn hier ein Foul oder da ein Spielerwechsel ausgeblieben wäre. In anderen Saisons haben sie gerade so den Klassenerhalt geschafft.“ Mit Raimund Mir als Trainer habe das Spiel in den vergangenen zehn Jahren laut Waterstradt an Kontinuität gewonnen. Der MSV Wacker habe aber auch bei der Jugendarbeit anderen Vereinen einiges Voraus.

All das ist in die Chronik eingeflossen, die demnächst zu haben sein wird. Auf den Putlitzer waren die Meyenburger übrigens durch Mund-zu-Mund-Propaganda gekommen. Seine Chronik über Jännersdorf war offenbar gut angekommen.

Von Beate Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg