Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Cumlosen: Zwei Schwerstverletzte bei Unfall

Polizei ermittelt Unfallursache Cumlosen: Zwei Schwerstverletzte bei Unfall

Bei einem schweren Unfall auf der Ortsverbindung zwischen Cumlosen und Motrich sind ein 34- und ein 16-Jähriger schwerst verletzt worden. Die beiden liegen im Unfallklinikum in Hamburg. Rettungshelfer und Feuerwehrleute hatten es nicht leicht, an die beiden Unfallopfer heranzukommen. Als Unfallursache sei laut Polizei zu hohe Geschwindigkeit nicht auszuschließen.

Voriger Artikel
Kritik am neuen Fahrplan für die Prignitz
Nächster Artikel
Kostenloser Check der Dekra in Pritzwalk

Die Rettungskräfte mussten die beiden eingeklemmten Unfallopfer rausschneiden.

Quelle: Feuerwehr

Wittenberge. Nach dem schweren Verkehrsunfall am Sonnabend bei Cumlosen liegen der 34-jährige Fahrer und der 16-jährige Beifahrer noch immer im Notfallklinikum in Hamburg. Das sagte der Pressesprecher der Polizeidirektion Nord in Neuruppin, Toralf Reinhardt, auf MAZ-Nachfrage.

Einen ersten Zugang für die medizinische Versorgung schafften die Feuerwehrleute über die Fahrertür

Einen ersten Zugang für die medizinische Versorgung schafften die Feuerwehrleute über die Fahrertür.

Quelle: Privat

Wie berichtet, war am Sonnabend gegen 18.20 Uhr ein Lkw Citroën zwischen Cumlosen und Motrich von der Fahrbahn der Ortsverbindungsstraße abgekommen. Der Wagen war umgekippt und mit dem Dach gegen einen Straßenbaum geprallt. Fahrer und Beifahrer waren eingeklemmt, die Rettungskräfte schafften es zunächst nicht, die Verunglückten aus dem Autowrack zu befreien. Die Feuerwehr Wittenberge kam den Kameraden aus Cumlosen und damit den Unfallopfern zu Hilfe. Wie Norman Rauth, bei der Feuerwehr Wittenberge für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, mitteilte, schaffte die Besatzung des Wechselladerfahrzeugs aus Wittenberge eine Zugangsöffnung zur Fahrerseite des Fahrzeugs. Dadurch wurde dem Rettungsdienst eine Erstversorgung der Verletzten möglich. Doch befreit werden konnten die Verletzten noch nicht. Erst mit Hilfe des Schneid- und Spreizwerkzeugs sowie einer Seilwinde und einem Seilzug gelang es, das Fahrzeug möglichst schonend vom Baum wegzuziehen, um an die zweite Person zu gelangen.

Das Auto wurde später vorsichtig von den Bäumen weggezogen, um die Schwerstverletzten herauszuholen

Das Auto wurde später vorsichtig von den Bäumen weggezogen, um die Schwerstverletzten herauszuholen.

Quelle: Privat

Beide Insassen konnten lebend gerettet werden. Der Rettungsdienst versorgte die Unfallopfer bis zum Eintreffen des Rettungshubschraubers. „Bisher haben wir keine neuen Erkenntnisse zum Gesundheitszustand der Verletzten“, sagte Polizeipressesprecher Toralf Reinhardt. Bekannt sei gegenwärtig nur, dass beide schwerst verletzt in einem Hamburger Klinikum liegen.

Zur Unfallursache ermittle die Polizei noch. „Aufgrund der Spurenlage ist es nicht auszuschließen, dass überhöhte Geschwindigkeit zum Unfall geführt hat“, sagte der Polizeisprecher. Andere Ursachen ließen sich allerdings noch nicht sicher ausschließen.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg