Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz DRK kann auf Leader-Förderung hoffen
Lokales Prignitz DRK kann auf Leader-Förderung hoffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.01.2018
Die ambulanten Angebote wie der Mittwochstreff mit Basteln im Bürgerhaus in Meyenburg sind regelmäßig gut besucht. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Meyenburg

Mit vier Punkten habe das Projekt des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), das in Meyenburg eine Tagespflegeeinrichtung bauen will, die Bewertung der Lokalen Aktionsgruppe LAG Storchenland Prignitz absolviert. Damit schaffte es der Neubau für ein ambulantes DRK-Zentrum „Am Schlosspark“ im dritten Projektauswahlverfahren der LAG in diesem Jahr Mitte November mit 13 weiteren Projekten auf die Prioritätenliste. Dies ist die Voraussetzung für einen Antrag auf eine Leader-Förderung beim Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums. Der Geschäftsführer des DRK Prignitz, Dietrich Döring, blickt deshalb optimistisch ins Jahr 2018.

„Wir hatten einen Termin mit dem Fördermittelträger, weil die Bedingungen sich noch einmal geändert hatten“, berichtet der Geschäftsführer. So seien noch einmal die Grundrisse angesehen worden. „Und wir haben einen halben Schritt zurück gemacht.“ Bis Mitte Februar sollen nun die aktuellen Unterlagen mit dem entsprechenden Fördermittelantrag ins Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung geschickt werden. „Dann wird man sich dort zusammensetzen und beraten, wie die Förderung über Leader aussehen kann.“ Bis hoffentlich Mitte April, Anfang Mai werde über den Antrag entschieden, so Döring.

Quartiers-Konzept scheiterte

Jahrelang war im Amt Meyenburg bekanntlich an einem so genannten „Generationsgerechten Quartier Meyenburg“ geplant und gearbeitet worden. Beteiligt waren neben dem Amt, und der Stadt Meyenburg auch die beiden Sozialen Träger DRK Prignitz und Stephanus Wohnen und Pflege. Letztere war im Frühjahr überraschend aus dem Projekt ausgestiegen. Das Unternehmen wollte sich mehr auf seine angestammten Einrichtungen unter anderem in Stepenitz und in Pritz­walk konzentrieren.

Ehrenamtler helfen mit

Das DRK-Seniorenzentrum „Am Schlosspark“ Meyenburg“ hat derzeit seinen Standort in der Marktstraße in einem großzügigen Ladengeschäft mit Nebenräumen. Leiter ist Marko Fischer.

Mehr als 30 Pflegefachkräfte betreuen in der ambulanten Pflege zwischen 140 und 150 Patienten, die auch in der Fläche über die Dörfer verteilt leben.

Im Bürgerhaus sind rund 30 Ehrenamtliche beschäftigt. Sechs Betreuungsgruppen werden dort ehrenamtlich betreut.

Das DRK, dessen ambulanter Pflegedienst „Am Schlosspark Meyenburg“ und das Bürgerhaus bereits seit langem aus allen Nähten platzen, suchte nach einer Alternative. Neben den ambulanten Angeboten für ältere Meyenburger ist im Domizil in der Marktstraße auch der Pflegedienst mit gut 30 Mitarbeitern untergebracht. Die Zahl der Patienten und der Tagesgäste nimmt nicht zuletzt wegen der demografischen Entwicklung stetig zu. Das war auch der Grund für alle Beteiligten gewesen, im Rahmen des Quartiers-Konzeptes nach neuen Angeboten für ältere Menschen zu suchen.

Straffer Zeitplan für den Neubau

Im Mai dieses Jahres stimmten die Stadtverordneten den neuen Plänen des DRK zu, auf der Fläche gegenüber dem Amtsgebäude in der Freyensteiner Straße eine Tagespflegeeinrichtung mit 16 Tagespflegeplätzen und den ambulanten Angeboten, die jetzt im Bürgerhaus vorgehalten werden, komplett neu zu bauen. Im August war der Grundstückskauf unter Dach und Fach und der Bauantrag beim zuständigen Bauamt des Landkreises gestellt. Der straffe Zeitplan sah vor, im Frühjahr 2018 mit den Bauarbeiten zu beginnen und den Neubau bis zum 31. Dezember 2018 zu übergeben. „Ob wir nun bis zum Jahresende 18 fertig werden oder bis Anfang 2019, ist noch offen“, so Geschäftsführer Döring. Aber das sei kein Beinbruch.

Von Beate Vogel

An einer Hauswand endete am Freitagvormittag eine Autofahrt in Pritzwalk. Dabei wurden zwei Menschen verletzt. Eine Frau wurde eingeklemmt – es handelt sich dabei dem Vernehmen nach um die 77-jährige Ehefrau des Fahrers. Offenbar hatte der Mann Gas- und Bremspedal verwechselt.

01.01.2018

Es ist in jedem Jahr das vorweggenommene Silvesterfeuerwerk: Wie immer am 28. Dezember kamen hunderte Pritzwalker am Donnerstagnachmittag zum Hagebaumarkt, um sich die neuesten Silvesterböller vorführen zu lassen. Und als Kulturbeitrag steuerten wie im Vorjahr Groß Pankower Grundschüler ihre Trommelkünste bei.

31.12.2017

Margit Preiß betreibt seit 20 Jahren mit Herzblut einen Gnadenhof, in dem Katzen, Hunde, Pferde und andere Tiere ihren Lebensabend verbringen. Dabei ist die 63-Jährige auf die Unterstützung von freiwilligen Mitstreitern und auf Spenden angewiesen. Die Hundeschule Runge aus Neustadt sammelte Geld, das nun übergeben wurde.

31.12.2017
Anzeige