Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz DRK unterrichtet jetzt im Rathaus
Lokales Prignitz DRK unterrichtet jetzt im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 03.03.2018
Angela Pank erhielt von DRK-Kreisgeschäftsführer Dietrich Döring (l.) einen Drucker für das neue Domizil im Putlitzer Rathaus. Das DRK darf die Räume kostenlos nutzen. Bürgermeister Bernd Dannemann (r.) bekam als Dankeschön eine Verbandstasche. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Putlitz

Vier Räume im Rathaus von Putlitz darf das Deutsche Rote Kreuz jetzt nutzen – kostenlos. Am Dienstag trafen sich Bürgermeister Bernd Dannemann, DRK-Kreisverbandsgeschäftsführer Dietrich Döring und die beiden DRK-Mitarbeiter Angela Pank und Uwe Damnig zur Übergabe. „Ich bin froh, dass wir für die Angebote des DRK vor Ort ein Zuhause gefunden haben und die Räume genutzt werden“, so Dannemann.

Dietrich Döring hatte für den Bürgermeister als kleines Dankeschön eine Verbandstasche mitgebracht. Angela Pank überreichte er einen neuen Drucker, den sie für ihre Schulungen benötigt. Für Büromöbel hatte das DRK gesorgt. Stühle müssten noch herangeschafft werden – aber dafür hat Döring auch schon eine Idee.

Bisher mussten die Leute nach Pritzwalk

Nutzen wird die Räume im Obergeschoss des Putlitzer Rathauses vor allem Angela Pank. Sie hat im vergangenen Jahr die Qualifizierung zur Erste-Hilfe-Schulungskraft absolviert. Damit kann sie zum Beispiel jungen Führerschein-Anwärtern den Erste-Hilfe-Kurs nun auch in Putlitz anbieten. „Bisher mussten die Leute dafür extra nach Pritzwalk fahren.“ Auch die Gemeinde profitiere also von dem Arrangement, findet Uwe Damnig, der beim DRK für die Erste-Hilfe-Ausbildung, Ehrenamt und den Katastrophenschutz verantwortlich ist.

Angela Pank ist beim DRK Perleberg für die Sondereinsatzgruppe (SEG) sowie für die DRK-Wasserwacht in Putlitz zuständig. Die Truppe der Wasserwacht habe sich sehr gut etabliert, wobei die Jugendlichen gerade alle erwachsen geworden sind. „Nun müssen wir sehen, dass wir Nachwuchs bekommen“, sagt Uwe Damnig. Auch viele Mitglieder der SEG Perleberg kommen aus Putlitz, weiß er.

Großes Unternehmen der Wohlfahrt

Der DRK-Kreisverband Prignitz hat seinen Sitz in Perleberg. Das Unternehmen hat 280 hauptamtliche Mitarbeiter, die von 460 ehrenamtlichen Helfern zwischen zehn und 80 Jahren unterstützt werden.

Von Meyenburg bis Wittenberge und von Lenzen bis Kyritz unterhält das DRK Prignitz Seniorenheime, Kitas, Tagespflegestätten, Seniorenclubs, ambulante Pflegedienste und andere Einrichtungen. Außerdem stehen dem Katastrophenschutz Sanitätsbereitschaften und die Wasserwacht zur Seite.

Ehrenamtlich können interessierte Bürger in vielen Bereichen mitwirken: Sanitätsdienst, Jugendrotkreuz, Blutspende, Wasserwacht, Kreisauskunftsbüro, ambulantes Hospiz, Seniorenclub, Betreuung von Menschen mit Demenz und mehr.

Erste-Hilfe-Kurse werden bisher regelmäßig in Perleberg, Pritzwalk und Wittenberge angeboten. Führerscheinanwärter mussten dorthin fahren. In Kürze gibt es Kurse auch in Putlitz.

Im Putlitzer Schwimmbad ist Angela Pank seit vielen Jahren als Schwimmmeisterin tätig. Im Sommer bietet sie Schwimmkurse für Kinder an. Rettungsschwimmer bildet sie ehrenamtlich in der Saison unter dem Dach der Wasserwacht aus. Den Theorieteil, der dann meist auf die Wintermonate fällt, hat Angela Pank in Ermangelung anderer Räumlichkeiten auch schon mal in der örtlichen Kneipe vermittelt. „Die Unterrichtsmaterialien für die Kurse hatte ich alle zu Hause gelagert.“

Nun findet sich ein Teil der für die Erste-Hilfe-Ausbildung und für den Katastrophenschutz nötigen Utensilien schon in einem Stahlregal in den Rathaus-Räumen. Auch Material der SEG lagert dort: eine „Little Anne“ – eine Übungspuppe etwa für die Wiederbelebung, ein Defibrillator, Atemschutzmasken, Verbandsmaterial und vieles mehr.

Bei der Vuuv oder der Tour de Prignitz im Einsatz

Ab dem nächsten Jahr will das DRK auch Kurse für die Erste Hilfe am Kind anbieten, unter anderem in Pirow und Berge. Angela Pank soll auch diese Kurse für „Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen“ übernehmen, kündigt Uwe Damnig an.

Bürgermeister Dannemann sieht das kostenlose Angebot der Stadt an den DRK-Kreisverband von zwei Seiten: „Wir hoffen, dass wir Sie nicht brauchen. Aber es ist gut zu wissen, dass Sie da sind“, sagte er zu den DRK-Mitarbeitern. Nur fällige Instandsetzungen sollen diese in den Räumen übernehmen. Das DRK ist in Putlitz unter anderem bei Veranstaltungen wie der Tour de Prignitz oder der Vuuv im Einsatz. Auch wenn die Räume noch nicht komplett eingerichtet sind, sieht Dannemann nach vorn: „Es ist ja alles noch am Wachsen.“

Von Beate Vogel

34 an Influenza erkrankte Personen sind in der Prignitz gemeldet. Davon müssen laut Landkreis acht Personen stationär im Kreiskrankenhaus in Perleberg behandelt werden. Die große Grippewelle macht damit bislang einen Bogen um die Prignitz. Einen Schwerpunkt bei den Altersgruppen gibt es nicht, wohl aber tritt die Krankheit in einer Region gehäuft auf.

03.03.2018

Die Räume an den Grundschulen in Perleberg reichen nicht mehr aus. Die Geschwister-Scholl-Schule geht jetzt sogar so weit, einen Schulcontainer mit drei Klassenräumen separat auf Zeit errichten zu wollen, bis der eigentliche Anbau fertig ist. 95 000 Euro kostet das für ein Jahr. Auch die Rolandschule hat mit einigen Problemen zu kämpfen.

03.03.2018

Die Stadt Perleberg möchte mit einem erneuten Fest zum 780. Stadtjubiläum im kommenden Jahr an die gelungenen Stadtfeste der vergangenen Jahre anknüpfen. Die Stadtverordneten sind dabei unterschiedlicher Meinung. Mit benötigten finanziellen Mitteln in Höhe von 50 000 Euro wird das Vergnügen sicherlich kein Schnäppchen.

14.03.2018
Anzeige