Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Deichstraße wird gegen Hochwasser abgedichtet
Lokales Prignitz Deichstraße wird gegen Hochwasser abgedichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.11.2017
Der Deichbau bei Breese geht weiter. Mitarbeiter der Firma Ost-Bau erstellen die Dichtungsschicht für den Deich. Quelle: Andreas König
Anzeige
Breese

Wie eine große Schlange aus gelblich-braunem Kies zieht sich der neue Deich um Breese herum. Während der Deich, auf dem künftig die Landesstraße 11 verlaufen soll, bis zum Breeser Kreisel in Richtung Wittenberge fast gerade verläuft, windet sich der Wall in Richtung Weisen gesehen in einer annähernd 90 Grad umfassenden Kurve. Ein Bagger gräbt sich in den bereits fertig scheinenden Deichkörper und entlädt seine Last auf Anhänger, die von Traktoren gezogen werden. Die Landwirtschaftsfahrzeuge gehören der Firma Osters und Voß, die schon seit längerem an der Deichbaustelle mitarbeitet.

„Die Arbeiten sind gut vorangekommen, wir liegen im Zeitplan“, sagt Frank Schmidt, Dezernatsleiter Planung beim Landesbetrieb für Straßenwesen. „Jetzt wird dass Verlegen der Vliesschicht vorbereitet“, erklärt der Straßenbaufachmann. Bekanntlich ist der Deichbau bei Breese ein Gemeinschaftsprojekt zweier Landesinstitutionen. Für den Hochwasserschutz und damit den Deichbauteil zeichnet das Landesamt für Umwelt verantwortlich, während der Landesbetrieb Straßenwesen die Hoheit über den Straßenbauteil besitzt.

Deich soll auch Wittenberge entlasten

„Unser Ziel war es, zum 30. November die Hochwassersicherheit für Breese herzustellen“, sagt Frank Schmidt. „In einer Bauberatung in der kommenden Woche wird alles noch einmal überprüft, so dass sich danach entscheidet, ob dieses Ziel als erreicht gemeldet werden kann.“

In ernsthafter Hochwassergefahr waren die Einwohner von Breese eigentlich seit der Fertigstellung des Deichs an der Trift nicht mehr. Doch damit allein hat das 16-Millionen-Euro-Vorhaben sein Ziel noch nicht erreicht. Erst wenn gleichzeitig eine Entlastung für Wittenberge verbunden mit einer besseren Anbindung des Industriegebiets Süd geschafft ist, kann der kombinierte Deich- und Straßenbau als gelungen bezeichnet werden.

Hoffen auf frostfreies Wetter

Die Fertigstellung des gesamten Vorhabends ist laut Frank Schmidt für die zweite Jahreshälfte 2018 vorgesehen.

Zum Gesamtprojekt gehören auch zwei Brücken. Eine überspannt den relativ schmalen Flutgraben, die zweite, breitere, ist da schon von einem anderen Kaliber. Aus massivem Beton bestehen die Widerlager bei beiden Bauwerken, müssen sie doch in der Lage sein, auch den Schwerlastverkehr aufzunehmen. Gegenwärtig bereiten die Mitarbeiter der Firma Ost-Bau aus Osterburg (Sachsen-Anhalt) Die Montage der Stahlträger vor. Während die Vorflutbrücke im Grunde bereits ihren Endzustand erreicht hat und nur noch auf die Anbindung an die noch nicht fertiggestellte Straße wartet, arbeiten die Osterburger Bauleute an der Stepenitzbrücke noch mit Feuereifer. „Demnächst werden die Stahlträger eingehoben, dann wird die Schalung angebracht und der Beton gegossen“, sagt Frank Schmidt. Allerdings brauchen die Brückenbauer dafür frostfreies Wetter. „Wenn es längere Zeit unter null Grad ist, kann man keinen Beton machen“, sagt der Dezernatsleiter. Er hofft darauf, dass bis in den Dezember, vielleicht sogar in den Januar hinein gearbeitet werden kann. „In den vergangenen Jahren war das ja auch so“, ist Frank Schmidt optimistisch.

So lange passieren die Radfahrer weiterhin eine hölzerne Behelfsbrücke und überzeugen sich vom Baufortschritt.

Von Andreas König

Schwer verletzt ist ein 62-Jähriger am Mittwoch mit dem Rettungshubschrauber nach Schwerin geflogen worden. Der Mann war mit seinem Wagen auf der B 5 bei Karstädt von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

16.11.2017

Mit seinem BMW ist ein 28-Jähriger am Mittwoch in Perleberg auf einen 34-jährigen Mann und seinen kleinen Sohn zugerast. Die beiden Männer waren zuvor aneinandergeraten, weil der Jüngere vor dem Haus des Älteren aus seinem Auto gestiegen war, die Musik laut gedreht hatte und dann vor dem Wagen getanzt hatte.

16.11.2017

Von einem verwahrlosten Anwesen zum feinen Feriendomizil – diesen Wandel hat das Mödlicher Pfarrhaus in den vergangenen Jahren vollzogen. Verantwortlich dafür sind die Hausherren Volker Warning und Frya Hagen, die die verlassene Immobilie 1999 zufällig entdeckten und sich spontan in sie verliebten.

18.11.2017
Anzeige