Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Deponiebetreiber sollen Gutachten vorlegen
Lokales Prignitz Deponiebetreiber sollen Gutachten vorlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.09.2016
Noch herrscht in der ehemaligen Kiesgrube Luggendorf Ruhe. Die Besitzer wollen dort eine Deponie errichten. Quelle: Andreas König
Anzeige
Groß Pankow

Noch liegt der Gemeinde Groß Pankow kein Antrag auf Errichtung einer Deponie in der ehemaligen Kiesgrube Luggendorf vor. Aber die potenziellen Betreiber von der Firma Deponie Luggendorf, die zu den PS Kieswerken in Groß Buchholz bei Perleberg gehört, verfolgen ihre Pläne weiter.

Deutlich wurde das in de Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Groß Pankow. Das Gremium befasset sich am Montagabend fast eine Stunde lang mit dem Thema. „Allerdings war die Atmosphäre sehr ruhig und sachlich“, schätzte Ausschussmitglied Peter Schröder aus Tüchen ein. Bei einer Einwohnerversammlung im April dieses Jahres hatte es eine sehr emotional geführte Debatte zum Thema gegeben.

Ehe der Antrag zur Umnutzung der stillgelegten Kiesgrube in Lugendorf zu einer Bauschuttdeponie überhaupt gestellt werden kann, muss ein Artenschutzgutachten erstelle werden, erfuhren die Mitglieder des Ausschusses und etwa 15 Luggendorfer, welche die Sitzung interessiert verfolgten. Die dafür notwendige Untersuchung werde ein ganzes Jahr in Anspruch nehmen hieß es.

Während bei der ersten Zusammenkunft eine Vertreterin des Landesumweltamtes versichert hatte, es gebe einen gestiegen Bedarf an derartigen Deponien, habe ihr ein Vertreter derselben Behörde zunächst versichert, es gebe keinen Bedarf, sagte Freifrau Caroline von Wolff. Die in Bullendorf lebende Kritikerin der Deponiepläne wollte sich zu dem Thema noch einmal genauer informieren, sagte sie der MAZ. Fest steh wohl, dass nach einer Gesetzesnovelle Bauschutt nicht mehr als Untergrund für neue Bauten genutzt werden dürfe.

Beinahe noch größere Bedenken als gegen den eigentlichen Betrieb der Deponie hegen die Luggendorfer und ander Anwohner wegen des zu erwartenden Verkehrsaufkommens. Die von den künftigen Betreibern genannten zwei Lkw pro Stunde seien lediglich ein durchschnittlicher Richtwert, auf dessen Einhaltung sie sich nicht festlegen wollten, hieß es. „Auf dem Weg zur Deponie fahren die Lastwagen an Schulen und Kitas vorbei“, kritisierte Caroline von Wolff. Von den großen Lastwagen gehe nicht nur seine Abgas- Staub- und Feinstaubbelastung aus, auch der Lärmpegel sei eine nicht zu unterschätzende Gesundheitsgefahr. Zudem sei die Deponie laut den Plänen der Betreiber schon jetzt von 5,2 Hektar im April auf nunmehr 5,5 Hektar gewachsen. Ihren Recherchen zufolge sei bisher noch jede Deponie, die genehmigt wurde erweitert worden.

Die Gemeinde Groß Pankow stellt sich, wie bei Plänen für Windkraftanlagen auf den Standpunkt, dass sie eine Mitspracherecht bei den Planungen nur habe, wenn sie diese unter Auflagen befürworte. Verweigere die Gemeinde das Einvernehmen, sei es möglich, dass die Betreiber ihre Ziele über ein Verfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz umsetzen.

Unternehmer Horst Kitzmann aus Luggendorf verwies auf den Wertverlust seiner Grundstücke. Der Widerstand gegen die Deponiepläne werde fortgesetzt, sagte er.

Von Andreas König

In Breese (Prignitz) muss mit viel Aufwand die Deichbaustelle nach möglichen Weltkriegsbomben abgesucht werden. Erst vor wenigen Monaten sind in der Nähe 12 Bomben gesprengt worden. Jetzt bohren Experten rund 60.000 in die Erde, um das Gelände untersuchen zu können.

13.09.2016

Lederhosen, Dirndl und Münchner Löwenbräu gibt es nicht nur beim Oktoberfest in der bayerischen Landeshauptstadt, auch in Wittstock erfreut sich das Fest in Form der „Heinrichsdorfer Bayerntage“ seit Jahren größter Beliebtheit. Veranstalter Jörg Lutter rechnet mit über 1500 Besuchern. In diesem Jahr soll eine ganz besondere Band für Stimmung sorgen.

16.09.2016

Dass Karies-Erreger langsam den Zahn aushöhlen und kalte Pommes keine sonderlich gesunde Ernährung darstellen, erfuhren am Dienstag 75 Schüler und Kita-Kinder der Grundschule Blumenthal. Puppenspieler Jens Heidtmann sprach in einem kleinen Programm humorvoll und verständlich über Probleme bei der Zahnpflege und der Ernährung.

16.09.2016
Anzeige