Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Der Frühling spielt die erste Geige
Lokales Prignitz Der Frühling spielt die erste Geige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.04.2017
Das Frühlingskonzert findet im Schlossmuseum Wolfshagen statt. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Wolfshagen

Auch wenn sich der Frühling derzeit noch nicht so recht entscheiden kann, ob er nun in der Prignitz bleiben will, oder nicht: Anfang Mai soll es dann doch soweit sein, dass die Temperaturen frühjahrsgerecht steigen. Aber nicht nur, was die Temperaturen angeht, auch musikalisch können sich Interessierte auf die schönste Jahreszeit freuen – unter anderem auf ein Konzert im Schlossmuseum Wolfshagen am Sonntag, 7. Mai, um 15 Uhr, das im Rahmen der Kulturfestspiele Schlösser und Gärten der Mark stattfindet. Dann heißt es dort im großen Saal „Der Frühjahr spielt die erste Geige“ – das Duo Kastelewicz Pronina gibt ein Konzert.

Die beiden Musikerinnen haben für das Konzert einige der entsprechenden und schönsten Werke bekannter Komponisten ausgewählt, um Frühjahrsstimmung aufkommen zu lassen. Auf dem Programm stehen die Romanze F- Dur und die Frühlingssonate von Ludwig van Beethoven, eine weitere „Romanze“ – diesmal von Henri Vieuxtemps, ein „Frühlingslied“ von Felix Mendelssohn Bartholdy, die Humoreske Nr. 7 (Eine kleine Frühlingsweise) von Antonín Dvorák, der „Frühlingsstimmenwalzer“ von Johann Strauß. Auch ein Liebeslied darf zur Jahreszeit nicht fehlen: „Schön Rosmarin, Liebesleid, Liebesfreud“ von Fritz Kreisler steht im Programm sowie von Frédéric Chopin der „Walzer As-Dur“ und von Vittorio Monti „Czárdás“.

Anna Barbara Kastelewic (Violine) und Alina Pronina (Klavier). Quelle: Agentur

So romantisch, temperamentvoll oder auch elegant das Programm, so leichtfüßig bewegen sich die Musikerinnen Anna Barbara Kastelewicz und Alina Pronina durch die Partituren. Die Violinistin Anna Barbara Kastelewicz hat ihre Ausbildung unter anderem an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und an der Guildhall School of Music and Drama in London bei Professor Yfrah Neaman absolviert, sie hat musikalische Erfahrung sowohl in klassischen Orchestern gesammelt, (Konzerthausorchester Berlin, Deutsche Oper am Rhein) wie bei der Arbeit mit Dirigenten wie Kurt Masur. Zu hören war Anna Barbara Kastelewicz bei Auftritten in Europa, Asien und Südamerika, zudem hat sie an Rundfunk- und Fernseh-Aufnahmen mitgewirkt. Zu ihrem Repertoire gehören Stücke aus der Renaissance bis zur Moderne.

Die Pianistin Alina Pronina kam im ukrainischen Kiew zur Welt und erhielt bereits mit fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Am Kiewer R. M. Gliere-Konservatorium studierte sie und besuchte diverse Meisterkurse, 2006 diplomierte sie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und legte 2008 das Konzertexamen ab. Die Pianistin gewann diverse nationale Preise, darunter „Tradition und Gegenwart“ in St. Petersburg und beim Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten und den Berliner Steinway-Wettbewerb. Sie spielt mit der Staatskapelle Berlin, dem Orchester der Deutschen Oper Berlin und dem Deutschen Filmorchester Babelsberg.

Die Besucher des Konzertes in Wolfshagen können sich auf einen vergnüglichen Nachmittag freuen.

Von Claudia Bihler

Die siebenten Frühlingskonzerte in Lindenberg (Gemeinde Groß Pankow) sind am Sonnabend eröffnet worden. Zu Beginn der Musikreihe spielte das Urban-Base-Trio Jazz. Die Frühlingskonzerte waren 2011 ins Leben gerufen worden, um darüber Spenden für die Sanierung der Dorfkirche in Lindenberg zu sammeln.

26.04.2017

Beim musikalischen Frühling warten die IG Innenstadt und die Stadt am Samstag von 14 bis 18 Uhr wieder mit originellen Ideen auf. Mit Blumen gefüllte Regenschirme dienen in Anspielung auf das Aprilwetter diesmal als Deko vor den Geschäften. Wer beim Firlefanzflohmarkt etwas an die Leute bringen will, tut dies in stilvoller Kleidung. Und die Stadt wird vier Stunden lang klingen.

24.04.2017

Seit Jahren kämpft der Pritzwalker Familienvater Frank Gragert darum, dass die Schlachthausstraße zur Tempo-30-Zone erklärt wird. Bislang scheiterten alle Versuche an bestehenden Gesetzen. Nach einer Novelle der Straßenverkehrsordnung können Verkehrsbehörden einfacher Tempo 30 festlegen. Frank Gragert hofft auf eine schnelle Lösung.

24.04.2017
Anzeige