Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Der Jugendclub ist wieder auf
Lokales Prignitz Der Jugendclub ist wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.10.2016
Die Kinder konnten beim Tag der offenen Tür im Jugendclub mit Else Roesner (r.) Figuren bemalen. Quelle: Britta Scharf
Anzeige
Lindenberg

Tausend Geschichten sind für Rainer Knurbien an das alte Gemäuer neben der Kneipe in Lindenberg, Gemeinde Groß Pankow, geknüpft. Am Sonnabend kam eine neue hinzu: Er konnte als Ortsvorsteher die Blumen zur Neueröffnung des Jugendclubs überreichen.

Der dringend renovierungsbedürftige Raum hatte in den vergangenen Wochen eine Komplettüberholung erfahren. Dazu hatten Spender wie die Agrargenossenschaft Lindenberg und Biogas Vettin beigetragen. „Aber am wichtigsten ist ein Zugpferd, das die Organisation übernimmt und sich dahinter klemmt“ betont Rainer Knurbien mit Blick auf Else Roesner, die sich in diesem Fall erneut viele Stunden ehrenamtlich für den Jugendclub einsetzte.

„Ohne Engagement funktioniert nichts“, weiß Rainer Knurbien, der Lindenberg für junge und ältere Menschen attraktiv halten möchte.

So sitzt er auch nicht ohne Wehmut im Sessel des Jugendclubs, denn hier stand er viele Jahre lang als Lehrer vor der Klasse. Bis 1991 konnten die Kinder aus Lindenberg sogar bis zur zehnten Klasse im Ort unterrichtet werden. „Dann haben wir uns mit Kunow zusammen geschlossen, denn es war klar, dass nach der Wende nicht mehr beide Schulen Bestand haben würden“, erinnert sich Rainer Knurbien. So gab es bis 2009 noch die kleine Grundschule in Lindenberg. Die Oberstufen wurden in Kunow unterrichtet. Jetzt müssen die Kinder bis nach Groß Pankow fahren.

Das alte Schulhaus stand leer, und der Verfall drohte. Die Gemeinde traf den Entschluss, in die Sanierung zu investieren und konnte das Gebäude dann an Pro Connection vermieten. Der Verein betreut dort bis heute sogenannte Schulverweigerer. „So ist hier wenigstens Schulbetrieb, auch wenn unsere Kinder dennoch den weiten Schulweg haben“, meint Rainer Knurbien zufrieden. Die angeschlossene Turnhalle konnte mit Hilfe des Konjunkturprogramms im Jahr 2009 instandgesetzt werden, so dass auch dort ein Teil des Dorflebens stattfinden kann. Die Lindenberger wollen sich einfach nicht damit abfinden, dass die Infrastruktur abgebaut wird, so wie mit dem Ladenschluss des Konsums und der Schließung der Sparkassenfiliale – und jetzt auch dem Abbau des Geldautomaten.

Es besteht die Idee, einen großen Saal neben dem Schmalspurbahnmuseum auszubauen und so wieder die Möglichkeiten des Ortes zu erweitern. „Auch unser kleiner Saal hier im Gemeindehaus bietet uns gute Möglichkeiten und steht uns immer kostenfrei zur Verfügung“, wirft Else Roesner ein. Sie ist selbst dankbar, mit dem Jugendclub eine Aufgabe gefunden zu haben, die ihr entspricht und ihr am Herzen liegt. Seit drei Jahren engagiert sie sich auf diese Weise für die Kinder und Jugendlichen in Lindenberg und Umgebung. „Regulär ist der Jugendclub dienstags und donnerstags für jeweils zweieinhalb Stunden geöffnet, aber wenn man etwas für die Kinder machen will, braucht das viel mehr Zeit darüber hinaus“, erzählt sie. Nur so können die attraktiven Angebote wie Fahrten zum Töpfern und sogar Partys auf Else Roesners Hof stattfinden.

Solche Aktionen finden dann immer in Zusammenarbeit mit Carsten Pusch statt, der hauptamtlich für die Jugendarbeit in der Gemeinde tätig ist. Auch er freut sich über das neue Ambiente des Jugendclubs. Er hat Else Roesner dort freie Hand gelassen und ist mit dem Ergebnis vollauf zufrieden. „Es muss nicht alles neu sein“, weist er auf die vom Gastwirt gespendete Couchgarnitur hin. „Und die Sachen sind einfach gut gemacht“, findet er. Frau Roes­ner ist froh, auch bei der Gemeinde eine unterstützende Person gefunden zuhaben. „Frau Blunk hat mir da vieles ermöglicht“, betont Else Roes­ner.

Auch Carsten Pusch weiß die Vorteile seiner Gemeinde zu schätzen: „Immerhin gibt Groß Pankow für unsere Ferienfreizeiten mit der Partnergemeinde in Polen viel Geld dazu“. Mit Engagement von Bürgern und Ämtern könne so die Attraktivität der Region erhöht werden.

Von Britta Scharf

Wie klingt ein junger Hirsch, der sehnsüchtig nach einer oder mehreren Partnerinnen ruft? Wer solche und ähnliche Laute imitieren kann, ist sogar in der Lage, mit den Tieren zu kommunizieren. Das konnten zumindest die fünf Teilnehmer an den 10. Norddeutschen Hirschrufmeisterschaften am Sonntag in Bollewick – und einer überzeugte die Jury besonders von seiner Kunst.

03.10.2016

Das Gasthaus Texter ist eine Instanz in Papenbruch. Andreas Texter führt seit 1997 das Haus in dritter Familiengeneration. Er setzt damit ein Erbe fort, wofür seine Großeltern und Eltern den Grundstein legten. Die Familienfeiern sind seit 17 Jahren das Markenzeichen im Gasthaus. Doch der 51-Jährige hatte zunächst den Schritt in die berufliche Selbstständigkeit gar nicht im Plan.

06.10.2016

Seit vier Jahren ist Robert Scholz Ortsvorsteher in Blandikow. Bei seiner ehrenamtlichen Tätigkeit beschäftigt er sich mit vielen Baustellen im Dorf. Egal ob die Straße marode ist, die Dörbbtenne als Dorfzentrum Defekte aufweist, Scholz sucht nach Lösungen und lässt nicht locker. Allerdings sind ihm die Hände gebunden, wenn für Kleinigkeiten keine Mittel vorhanden sind.

06.10.2016
Anzeige