Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Der Nikolaus kam diesmal zu Fuß

Empfang des Heiligen in Perleberg Der Nikolaus kam diesmal zu Fuß

Pech für den Nikolaus, der die Kinder in Perleberg besuchte: Weil kein Boot aufzutreiben war, konnte er nicht wie gewohnt über die Stepenitz kommen und an der Pferdeschwemme anlegen. So musste er zu Fuß durch den dunklen Hagen zu den Mädchen und Jungen gehen. Dann aber konnte er sein Pferd besteigen und mit den Kindern zur katholischen Kirche ziehen.

Voriger Artikel
Heitere Mienen am Kamin in Pritzwalk
Nächster Artikel
Große Spende vom Pritzwalker Zahnradwerk

An der Pferdeschwemme wurde der Nikolaus von den Kindern begrüßt.
 

Quelle: Michael Beeskow

Perleberg.  Als Nikolaus hat man es nicht so einfach, schon gar nicht, wenn man zu den Kindern nach Perleberg kommt. Auch in diesem Jahr verlief seine Ankunft nicht planmäßig. Der heilige Mann wollte am Sonnabend im Boot an der Pferdeschwemme anlegen, wie es alter Brauch in der Rolandstadt ist. Doch auch ein Nikolaus kann Pech haben. Was konnte er tun, wenn kein Boot zur Verfügung steht? Nachdem er viele tausend Kilometer gereist war, musste er seinen Schlitten in der Prignitz verlassen. So legte er in diesem Jahr zu Fuß den Rest des Weges bis Perleberg zurück. Durch den dunklen Hagen sahen ihn die Kinder mit seiner Laterne nahen.

Mit ihren Laternen leuchteten ihm die wartenden Mädchen und Jungen entgegen. Eine besonders schöne Laterne hatte Holly mit ihrer Großmutter gebastelt. „Das ist ein Einhorn“, sagte die Vierjährige ganz stolz. Ob im Boot oder zu Fuß – das war Holly egal. Hauptsache, der Nikolaus kommt. Im Vorjahr hatte er seine Ankunft an der Pferdeschwemme abgesagt, weil starker Sturm angekündigt wurde.

Da Holly Einhörner ganz besonders liebt, wünscht sie sich in diesem Jahr eines zu Weihnachten. Ob der Nikolaus es schon dabei hat? „Nein, der bringt nur kleine Sachen“, wusste die Vierjährige. Mit dem Nikolaus kennt sie sich schon aus. Wie alt ist der denn, wollten andere Kinder wissen. „Sehr alt“, sagte eine Großmutter. „Der ist schon zu meiner Großmutter gekommen.“

Immerhin stand Pferd Paul an der Pferdeschwemme bereit. Hoch auf dem Schimmel zog der Nikolaus durch die Stadt und die Kinderschar versuchte, mit ihm Schritt zu halten. Unter dem Weihnachtsbaum auf dem Großen Markt sangen alle zusammen. In der Katholischen Kirche wurde dann die Geschichte des Nikolaus dargestellt, und alle erfuhren, dass Teilen eine gute Sache ist.

Von Michael Beeskow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg