Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Der verheerende Großbrand von Neudorf
Lokales Prignitz Der verheerende Großbrand von Neudorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 07.01.2016
Völlig ausgebrannt ist ein Stall in Neudorf, in dem sich Hunderte Schweine befanden. Quelle: Feuerwehr Pritzwalk
Anzeige
Neudorf

Es war der erste schlimme Großeinsatz für die Prignitzer Wehren im gerade angebrochenen neuen Jahr. Hunderte Schweine überlebten ein Großfeuer in Neudorf nicht. Zwei etwa 20 mal 50 Meter große Stallanlagen brannten im dortigen Schweinemastbetrieb bis auf die Grundmauern nieder. Der Schaden beträgt mindestens 600.000 Euro.


Um 5.20 Uhr hatte die Feuerwehr die Meldung von dem Brand erhalten. Daraufhin rückte bei eisiger Kälte ein Großaufgebot von Einsatzkräften aus Pritzwalk, Groß Langerwisch, Groß Pankow, Kuhbier, Kuhsdorf, Wolfshagen und Putlitz an, um das Schlimmste zu verhindern. Auch das Feuerwehrtechnische Zentrum Perleberg war vor Ort vertreten. Insgesamt waren laut Volker Lehmann sieben Wehren mit 60 Kameraden im Einsatz. Den Tieren konnten sie alle nicht mehr helfen – es ging nur noch darum, ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Das immerhin gelang.

Betriebsleiter wollte seine Tiere retten

Ralf Remmert, Geschäftsführer der Prignitzer Landschwein GmbH, musste gegen 6 Uhr vom Rettungsdienst ambulant behandelt werden, weil aufgrund von Reizhusten der Verdacht bestand, dass er eine Rauchvergiftung hatte. Remmert hatte versucht, noch möglichst viele Tiere zu retten. Dies war ihm aber nur vereinzelt gelungen. Immerhin stand gegen 6.40 Uhr fest, dass sich keine weitere Person in der Anlage befand. Für die Schweine war es da aber schon zu spät – viele von ihnen sind am Rauch erstickt.

Vor Ort stehen nun noch wichtige Untersuchungen an

Vom Unternehmen gab es am Mittwoch gegenüber der MAZ keine Stellungnahme. Damit ist wohl erst zu rechnen, wenn die Ergebnisse der Untersuchungen am Ort des Geschehens vorliegen. Überhaupt wird die Abwicklung der Angelegenheit länger dauern. Am Mittwochnachmittag war zum Beispiel ein Team des Kreisveterinäramtes noch in Neudorf beschäftigt. Kriminaltechniker können mit ihrer Arbeit wegen des Frostes noch gar nicht beginnen. Auch die Entsorgung der Tierkadaver wird nach Einschätzung von Volker Lehmann Zeit in Anspruch nehmen.

Von Bernd Atzenroth

Gerhard Röseler ist ein Pferdenarr. Der Züchter aus Pritzwalk spannt aber nur fuchsfarbene Pferde an – und erzielte damit große Erfolge. Eine Stute aus seiner Zucht hatte er weggegeben, weil sie braun zur Welt kam: Samba Girl. Das Pferd steht jetzt in einem schwedischen Stall und brachte es sogar bis zur Europameisterschaft.

09.01.2016
Prignitz Erster Wintereinsatz in der Prignitz - Frost im Norden, Schnee im Süden

Zum ersten Mal gefordert waren in diesem Winter die Räumdienste der Kommunen und des Landes. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Kyritz hielten in der Prignitz 300 Kilometer Bundes- und 600 Kilometer Landesstraßen befahrbar. Schnee gab es im Norden fast gar keinen, während an der Grenze zum Altkreis Kyritz Schneedecken von bis zu zehn Zentimetern Höhe lagen.

09.01.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 6. Januar - Doggenjunges frisst Rattengift

Eine fünf Monate alte Dogge aus Breese ist am 3. Januar vergiftet worden. Der Besitzer hatte festgestellt, dass sein Tier Blut spuckte. Eine Untersuchung in der Tierklinik Pritzwalk ergab, dass der Hund mit Rattengift vergiftet wurde. Der Hund wurde noch in der Klinik eingeschläfert.

06.01.2016
Anzeige