Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Die Disco-Ära kehrt nach Perleberg zurück
Lokales Prignitz Die Disco-Ära kehrt nach Perleberg zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 28.02.2016
Für die Musik sorgen „The Italien Bee Gees”, die Brüder Walter, Davide und Pasquale Egiziano. Quelle: Jens Wegner
Perleberg

Zurückversetzt in die Zeit der Disco-Musik mit dem mehrstimmigen Falsettgesang der Bee Gees fühlten sich am Sonnabend rund 700 Gäste in der Rolandhalle in Perleberg. In „Massachusetts – Das Bee-Gees-Musical“ macht sich eine Gruppe Teenager auf den Weg zum legendären The-Speakeasy-Club, um tanzen zu gehen und Party zu feiern. Doch unterwegs bleibt ihr Auto stehen, weil der Tank leer ist. Die Jugendlichen laufen durch den Regen und klingeln schließlich völlig durchnässt an einem Haus.

Der schrullige Alte im Bademantel, der ihnen öffnet, ist Robert Stigwood, der ehemalige Manager der Bee Gees, dargestellt von Björn Geske. Durch die entstehenden Gespräche kommen Erinnerungen hoch und die Protagonisten erleben eine Reise durch 50 Jahre Bandgeschichte der Bee Gees. Es gibt amüsante Episoden aus dem Leben der Originalformation, Interviewsequenzen und Videoeinspielungen. Ein Tanzensemble sorgt mit mitreißenden Choreographien für Glanzpunkte.

Höhepunkt der Show war schließlich der Aufritt der langjährigen Bee-Gees-Mitglieder Blue Weaver (Keyboards, 1975 bis 1980) und Dennis Bryon (Schlagzeug, 1973 bis 1983). Den gesanglichen Part übernahmen „The Italien Bee Gees”: Walter, Davide und Pasquale Egiziano erinnerten auf der Bühne an ihre Vorbilder und kommen hinsichtlich Outfit, Auftreten und Harmoniegesang sehr nahe an die legendären Originale, die Brüder Barry, Maurice und Robin Gibb, heran.

Robert Stigwood, der ehemalige Manager der Bee Gees, wird von Björn Geske dargestellt. Quelle: Jens Wegner

Im Programm waren Bee-Gees-Klassiker aller Schaffensphasen der drei Australier vertreten. Am Anfang stand ihr erster Nummer-eins-Hit „Spicks and Specks”, gefolgt von „Islands in the Stream”, „Words”, „Stayin’ Alive”, „How Deep Is Your Love”, „You Win Again” und anderen großen Erfolgen. Bei „Night Fever” kamen Mitglieder die Tanzschule „Quer durch die Gasse” mit auf die Bühne. Das Publikum klatschte, stand schließlich auf und viele tanzten begeistert mit.

Besucher aus Nebelin nahmen die Titel früher auf Kassette auf

Susanne und Erich Mewes aus Nebelin bekamen die Karten als Geschenk von ihren Kinder, als Dankeschön, weil sie ihnen auf dem Bau geholfen hatten. „Die Musik haben wir damals aus dem Radio auf Kassetten aufgenommen. Die habe ich heute alle noch”, sagte Susanne Mewes. „Die haben schon tolle Musik gemacht. Und der Klang hier ist schön klar. Toll!”, lobte ihr Mann.

Heike Nietz und Andreas Fleiner schenkten sich die Karten gegenseitig. „Es war ein Geschenk von uns für uns. Schön, dass mal wieder was los ist in Perleberg. Das darf man sich nicht entgehen lassen”, sagte Andreas Fleiner.

Die Brüder Robin, Maurice und Barry Gibb begannen ihre musikalische Karriere 1958 als ­Kinderband in Australien. 1966 kehrten sie nach Großbritannien zurück, nachdem die Band einen Plattenvertrag unterschrieben hatte. Danach wurden sie weltbekannt.

Von Jens Wegner

Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 28. Februar - Werkzeugkoffer aus Scheune gestohlen

Unbekannte sind in eine Scheune an der Wallstraße in Meyenburg eingebrochen. Sie stahlen mehrere Koffer mit Elektrowerkzeug und eine Leiter, teilte die Polizei mit. Der Schaden beläuft sich auf rund 1000 Euro. Der Einbruch ereignete sich zwischen dem 20. und 27. Februar.

28.02.2016
Prignitz Ehemaliges Hotel ausgezeichnet - Denkmal des Monats steht in Lenzen

Das ehemalige „Deutsche Haus“ in Lenzen ist von der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ als Denkmal des Monats ausgezeichnet worden. Das Gebäude diente lange Zeit als Hotel. Heute hat sich die Nutzung des Hauses grundlegend gewandelt.

27.02.2016
Prignitz 200 Jahre alter Baum - Jahn-Kastanie in Lanz gefällt

In Lanz ist die sogenannte Jahn-Kastanie gefällt worden. Der über 200 Jahre alte Baum, der an den Turnvater erinnerte, war morsch und innen teilweise schon zu Mehl zerfallen. An gleicher soll noch in diesem Jahr ein neuer Baum gepflanzt werden.

27.02.2016