Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Die „Hexe“ hat geschlossen

Groß Woltersdorf Die „Hexe“ hat geschlossen

In der Gaststätte „Zur Hexe“ in Groß Woltersdorf werden auf absehbare Zeit nur noch geplante Veranstaltungen abgehalten. Der reguläre Gastronomie­betrieb wurde eingestellt, der Pachtvertrag mit der Gemeinde Groß Pankow gekündigt. Der Wahrbergeverein als Betreiber begründet den Schritt mit dem Ausmaß ehrenamtlicher Tätigkeit, das überhand genommen habe.

Voriger Artikel
Neuer Chefchirurg im Klinikum
Nächster Artikel
Studentisches Filmdrama ist fertig

Die Gaststätte „Zur Hexe“ in Groß Woltersdorf ist für den regulären Betrieb geschlossen.

Quelle: Andreas König

Groß Woltersdorf. In der Gaststätte „Zur Hexe“ in Groß Woltersdorf bleibt bis auf Weiteres nicht nur die Küche kalt. Der reguläre Gaststättenbetrieb wurde per 1. Oktober eingestellt. das bestätigte der Vorsitzende des Wahrberge-Vereins und Bauamtsleiter der Gemeinde Groß Pankow, Halldor Lugowski.

Der Wahrberge-Verein hatte die Gasstätte „Zur Hexe“ von der Gemeinde Groß Pankow gepachtet. „Diesen Pachtvertrag haben wir mit Wirkung zum Jahresende gekündigt“, erklärte Halldor Lugowski. „Das Ausmaß der ehrenamtlichen Tätigkeit, das mit dem Gaststättenbetrieb verbunden war, hat gerade ein diesem Jahr den Rahmen gesprengt“, erklärte der Vereinsvorsitzende. Es seien zu viele Veranstaltungen gewesen, die auch mit Hilfe von ehrenamtlichen Mitarbeitern abgesichert werden mussten. Das aber sei auf Dauer nicht mehr mit dem satzungsgemäßen Vereinszweck zu vereinbaren gewesen. „Der besteht nun einmal hauptsächlich in der Kinder- und Jugendarbeit“, sagte Lugowski. Die Veranstaltungen, die in der „Hexe“ geplant seien, werden bis Jahresende abgesichert. Danach setzt der Verein darauf, dass die Gaststätte von einem privaten Betreiber geführt wird. „Wir haben in den vergangenen Jahren mit all unseren Angeboten in Groß Woltersdorf einen festen Kundenstamm aufbauen können, mit dem auch ein privater Betreiber sicherlich gut hinkommen dürfte“, sagte der Vereinsvorsitzende. Die Bewirtschaftung der „Hexe“ eigne sich sowohl für Existenzgründer als auch für bereits etablierte Gastronomen.

Zwei Mitarbeiter entlassen

Selbst wenn sich kein Pächter findet, werde die Versorgung der Kinder- und Jugendgruppen und der anderen Gäste der Einrichtungen des Wahrberge-Vereins, darunter Sommerrodelbahn und Zeltplatz, sichergestellt. Den zuletzt zwei Mitarbeitern habe der Verein bereits gekündigt.

In die „Hexe“ und die weiteren auf dem weitläufigen Hof befindlichen Anlagen wurden in den vergangenen Jahren hunderttausende Euro investiert. Allein in den Aufbau der Raum-Schießanlage und der Märchenstube flossen in diesem Jahr 125 000 Euro.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg