Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Die Kartoffel in etlichen Formen und Variationen

Perleberg Die Kartoffel in etlichen Formen und Variationen

Der Oktober ist nicht unbedingt ein idealer Termin für ein Markttreiben unter freiem Himmel: Es regnete zum wiederholten Male in Strömen beim Kartoffelmarkt am Samstag in Perleberg. Trotzdem kamen viele Besucher auf den Großen Markt zwischen Roland und Rathaus und probierten etliche Variationen und Formen von Produkten aus der Kartoffel.

Voriger Artikel
Fünf Lauben in einer Nacht geknackt
Nächster Artikel
Trödeln bei Dauerregen

Die Figuren zur Dekoration aus der Justizvollzugsanstalt in Cottbus werden im Anschluss an eine Einrichtung verschenkt.

Quelle: Foto: Marcus J. Pfeiffer

Perleberg. Am Samstag drehte sich auf dem Großen Markt in Perleberg alles rund um die Kartoffel. Viele Händler präsentierten dort beim Kartoffelmarkt ihre Produkte aus der nahrhaften Knolle in etlichen Formen und Variationen. Der alljährliche Markt hat eine uralte Tradition, die bereits über mehrere Jahrzehnte zurückliegt, weiß Marktleiter Bernd Gellesch, der nun schon seit fünf Jahren das Zepter in der Hand hat. Gleichzeitig organisiert er Jahr für Jahr den Weihnachtsmarkt, den Sauren-Hansen-Markt und den Wochenmarkt im Zentrum der Kreisstadt.

„Auch der diesjährige Kartoffelmarkt stand ganz im Zeichen der kleinen Besucher“, sagt Bernd Gellesch. So gastierte eine Kinderfahrschule neben dem Rathaus und das Kindertheater „Theater aus dem Koffer“ aus Berlin brachte Lust und gute Laune für die jungen Besucher mit. Für die kreativen Kinder war ebenso eine Bastelgruppe aus Mecklenburg-Vorpommern geplant, die allerdings wieder frühzeitig abreisen musste, denn das Wetter spielte wieder einmal nicht mit. Ab dem späten Vormittag regnete es ununterbrochen.

„Aufgrund des Wetters hatten wir viele Händler, die uns abgesagt hatten“, so der Marktleiter. Von 22 Zusagen kamen lediglich zwölf Händler mit ihren Marktständen nach Perleberg. „Der Termin für den Kartoffelmarkt im Oktober ist einfach zu spät angesetzt. Mitte September wäre ein optimaler Zeitpunkt, so machen das viele Städte“, führt Bernd Gellesch fort. Erste Gespräche mit der Stadt laufen bereits. Schon in den vergangenen Jahren spielte das Wetter nicht mit. Doch von dem Niederschlag ließen sich die Perleberger und deren Gäste nicht abschrecken und kamen trotzdem zahlreich zwischen Roland und Rathaus. So auch die kleine 4-jährige Janaika aus Perleberg. Zwar gab es keine Bastelstraße mehr und für die Hüpfburg war es zu nass, doch viele Leckereien der Händler versüßten ihr trotzdem den Tag.

Wie in den Jahren zuvor schmückten einige Figuren die Bühne. „Sie stammen aus der Justizvollzugsanstalt in Cottbus“, so der Marktleiter. Auch zu den anderen Märkten fertigen die Häftlinge Dekorationen an, das gehört zu deren Resozialisierung. „Die Krippenfiguren für den Weihnachtsmarkt im Dezember sind schon wieder bestellt“, verriet Bernd Gellesch. Doch auch in diesem Jahr blieb die Krönung der Kartoffelkönigin oder des Kartoffelkönigs aus. „Zwar hatten wir drei Bewerber, doch entweder waren sie zu jung, zu alt oder kamen nicht wie verabredet auf den Markt.“

Von Marcus J. Pfeiffer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg