Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Die erste Tagespflege auf dem flachen Land
Lokales Prignitz Die erste Tagespflege auf dem flachen Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.04.2017
Altenpflegerin Heike Kaschull stand immer wieder mit Senioren im Gespräch. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Blumenthal

Großer Bahnhof herrschte am Mittwoch in Blumenthal. Beim Tag der offenen Tür in der ersten Tagespflege in der Gemeinde Heiligengrabe nutzten viele Einwohner und Besucher aus anderen Orten das Angebot, einen Blick in die sanierten Räume am Kreuzdamm zu werfen. Am 2. Mai nimmt die Einrichtung mit zwölf Plätzen ihre Arbeit auf.

Der ambulante Pflegedienst „Schwester Gabi“ mit Inhaberin Gabriele Schiller betreibt die Tagespflege und ist zugleich Mieter in dem Objekt.

Der örtliche Bauunternehmer Stefan Geyer von der Firma Geyer Bau ist Eigentümer und Bauherr. Beide gingen im letzten Jahr aufeinander zu und stellten die Weichen für das ehrgeizige Vorhaben. „Genauso habe ich mir das alles vorgestellt“, sagte Stefan Geyer. Damit meinte er sowohl die bautechnischen Lösungen als auch das Farbkonzept in dem mehr als 100 Jahre alten Gebäude. Warme Farben in Gelbgrün, Graubraun und Orange harmonieren in den einzelnen Räumen mit der Innenausstattung. In dem Gebäude mit zwei Etagen stehen im Erdgeschoss einschließlich Anbau und Außenterrasse insgesamt 180 Quadratmeter für die Senioren bereit. Herzstück der Tagespflege ist ein 56 Quadratmeter großer Aufenthaltsraum mit integrierter Küche.

Ortsvorsteherin Bettina Teiche (r.) gratulierte Gabriele Schiller zur Eröffnung der Tagespflege. Quelle: Christamaria Ruch

„Das passt super hierher und wir sind froh, dass beide den Mut hatten, das auf dem Land anzupacken“, gratulierte Ortsvorsteherin Bettina Teiche der Pflegedienstinhaberin Gabriele Schiller. „Die Tagespflege ist ein zukunftsweisendes Projekt und widerspricht der Auffassung, dass die Dörfer tot sind“, so Teiche.

Heike Kaschull, Julia Quast, Sebastian Pilz und Schwester Gabi betreuen die Senioren montags bis freitags. Der klassische Tagesablauf sieht wie folgt aus: Zwischen 7.30 und 8 Uhr werden die Senioren abgeholt, dann folgt das gemeinsame Frühstück. In der Beschäftigungsphase stehen Spiele, Physiotherapie bis hin zum Friseur auf dem Programm. „Wir beziehen die Senioren beim Vorbereiten zum Mittagessen ein“, sagte Schwester Gabi. Im Ruheraum mit vier Plätzen stehen Wohlfühlsessel bereit. Erst um 16.30 Uhr schließen sich die Türen, wenn Besucher vom Fahrdienst nach Hause gebracht wurden.

Julia Quast war zehn Jahre als Krankenschwester tätig. „Das war jetzt ein bewusster Schritt, den Wechsel zu vollziehen“, sagte sie. Heike Kaschull ist examinierte Altenpflegerin und steht kurz vor dem Abschluss zur Pflegedienstleiterin. „Diese Zusatzausbildung habe ich extra für diese neue Stelle gemacht“, sagte sie. „Ich freue mich auf diese neue Herausforderung und wir geben alle unser Bestes.“ Nun hofft das Team, „alle Plätze voll zu bekommen.“ Anfragen liegen bereits viele vor, sogar aus Neu Cölln bei Freyenstein. „Endlich ist hier wieder Leben mitten in Blumenthal“, sagte Rainer Knöchel. Er ist unmittelbarer Nachbar der Tagespflege. „Auf so eine Idee in so einem Gebäude zu kommen, ist wirklich beeindruckend“, sagte Volkmar Schenk in Richtung Stefan Geyer.

Von Christamaria Ruch

Eine Hamburger Firma hat den Windpark zwischen Kuhsdorf und Kuhbier gekauft. Das Gebiet mit 14 Windrädern von jeweils 200 Metern Höhe wurde von der Beteiligungsgesellschaft CEE-Group erworben. Zur Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

28.04.2017

Zwei Fichten sind die Neuzugänge im Waldlehrpark Groß Woltersdorf. Kinder von der Christophorusschule des CJD aus Hoppenrade sowie aus der Kehrberger Kita „Clownematz“ durften je eine vierjährige Fichte, den Baum des Jahres 2007, pflanzen. Revierförster Bodo Wichura und Mitarbeiter der Fortsverwaltung leiteten die Kinder an.

28.04.2017

Sie können es offensichtlich nicht lassen: Bereits im Januar wurden ein 36-Jähriger aus Meyenburg wegen Bandendiebstahls zu fünf Jahren Haft verurteilt, ein 32-jähriger Pritzwalker zu drei Jahren und drei Monaten. Nun stehen sie mit einem dritten Mittäter erneut vor dem Landgericht Neuruppin, wegen zahlreicher Einbrüche unter anderen in Perleberg, Pritzwalk und Wittenberge.

28.04.2017
Anzeige