Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Die größte Gans für die Putlitzer Siegerin
Lokales Prignitz Die größte Gans für die Putlitzer Siegerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:33 15.06.2015
Gundi Herget mit ihrer Siegergans. Die gebürtige Münchenerin bekam den diesjährigen Putlitzer Preis. Quelle: Thätne
Anzeige
Putlitz

Die 42er-Autoren, ein Literaturverein, luden am Samstag zur Lesung und 11. Preisverleihung in die Putlitzer Nikolaikirche. Der „Putlitzer Preis“ hat sich in der Kulturszene etabliert und ist begehrt bei Autoren in der gesamten Republik. Zum Auftakt der Veranstaltung spielte traditionell der Putlitzer Fanfarenzug.

42er-Autoren, Mitglieder des Vereins, gaben vor jeder Lesung eine Laudatio zur Vita und zum Inhalt der Kurzgeschichte der sechs in die engere Wahl gekommenen Schriftsteller. Neu auch die Verleihung von Preisen an Putlitzer, die aufgefordert waren, eine Kurzgeschichte einzureichen. Thema für alle war: „Gans oder gar nicht“.

Auch in diesem Jahr übernahmen Gymnasiasten des Pritzwalker Gymnasiums die Lesung der einzelnen Geschichten. Lucy, Benjamin, Patrick, Celine, Lara und Pauline meisterten die Texte mit Bravour, dafür und für die Qualität der Arbeiten gab es großen Applaus vom Publikum.

Stipendiatin stellt sich vor

Auch Maria Maier stellte sich vor. Sie ist die Siegerin des Residenzstipendiums „42 Tage Putlitz“ 2015. Die 1983 im Südschwarzwald geborene Künstlerin hat in Berlin Neuere deutsche Literatur und Geschichte studiert. Sie ist Musikerin, Theaterdramaturgin, Stückeschreiberin und wendet sich mit Kurzgeschichten und einem Romanprojekt nun auch der Literatur zu. „Applaus für Hilda“ ist der Arbeitstitel ihres Romans, an dem sie während ihrer Residenz in Putlitz schreiben möchte.

Jury und Publikum entschieden sich schließlich für eine Siegerin sowie die Platzierten und kürten Gundi Herget mit ihrer Kurzgeschichte „Sofabraten“ zur diesjährige Putlitzer Preis-Trägerin. Platz zwei ging an Thomas Wolter und der dritte Platz an Frauke Angel. Es sei eine knappe Entscheidung gewesen. Alle Geschichten waren im Übrigen durchweg spritzig und humorvoll. Für die Gäste in der Kirche ein literarischer Genuss.

Anerkennung für die Putlitzer Bürger

Der 42er-Literaturverein ist seit zehn Jahren in Putlitz ansässig. Diesen Anlass wollten die Vereinsmitglieder dazu nutzen, um sich bei den Bürgern zu bedanken. Die waren bereits am Freitag zu einer Lesung in die Pfarrscheune eingeladen. Claudia Kociucki führte durch den Abend. Sie trug zu den Lesungen eine kurze Einführung zum Inhalt der Romane sowie zur Vita der Autoren vor. Die Passagen aus den vier Romanen und Erzählungen begeisterten das aufmerksame Publikum. So gab es auch Applaus für Cordula Hamann und Celine Wegert für den Roman „Spuren im Schnee“, der 2016 erscheinen wird. Cordula Hamann ist eine Berliner Autorin. Die Putlitzerin Celine Wegert geht aufs Pritzwalker Gymnasium und lektoriert die jugendlichen Szenen in diesem Roman. Zudem lasen Kaelo Michael Jansen und Jörg Lingrön aus ihrem „Ost-West“ Roman und Hans Dieter Neumann aus seinem „Ostsee Krimi“. Vorgestellt wurde der Putlitz-Roman von Ulrike Renk, die zu den 42er-Autoren gehört, am Wochenende aber nicht dabei sein konnte. Die Bücher der lesenden Autoren bekommt die Putlitzer Bibliothek.

Von MAZ

Prignitz Bauernverband und Imkerverband wollen eng zusammenarbeiten - Bienen und Bauern auf Tuchfühlung

Pollen und Nektar werden für Bienen in der Region immer seltener. Doch die kleinen Tiere sind wichtig. Damit Bienen auch künftig eine Chance zum Überleben haben, möchten Landesbauernverband und Imkerverband jetzt enger zusammenarbeiten und ein bienenfreundlicheres Brandenburg durchsetzen.

15.06.2015
Prignitz Landwirten in Prignitz und Ostprignitz-Ruppin droht schlechte Ernte - Trockenstress für Bauern und Getreide

Das trockene Wetter hinterlässt in der Region Prignitz und Ostprignitz-Ruppin seine Spuren. Manch Pflanze wächst prächtig, doch die meisten Ähren mickern vor sich hin. Es wird eine problematische Ernte mit vielen Einbußen - mindestens 20 Prozent. Die Stimmung der Landwirte ist gedämpft. Eine Methode könnte im Ansatz helfen, doch die ist umstritten.

15.06.2015
Prignitz Kamelart aus den Anden lockt zahlreiche Interessenten - Eine Landpartie zur Alpaka-Zucht in Breese

Alpakas sehen nicht nur lustig aus und haben unwahrscheinlich wärmende Wolle, sie sind auch noch sozial. Um den Nachwuchs kümmert sich nach der Geburt meistens die ganze Tierfamilie. Der Familienbetrieb Elbtal-Alpaka züchtet die niedlichen Tiere und hat zur Landpartie den Hof geöffnet.

15.06.2015
Anzeige