Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Dömnitz-Umfluter als Fischpass denkbar

Pritzwalk Dömnitz-Umfluter als Fischpass denkbar

Die Dömnitz soll durchlässig werden für Lachse und Meerforellen. Eine Lösung mit relativ geringem Aufwand wäre es, den Dömnitz-Umfluter an der Tuchfabrik zu nutzen, erfuhr der Umweltausschuss Schon jetzt, da das Brauereiwehr gelegt ist, zeigen sich segensreiche Wirkungen. Der Fluss ist weniger verkrautet und riecht nicht mehr so stark wie in früheren Jahren.

Voriger Artikel
Wettbewerb und geselliges Beisammensein
Nächster Artikel
Schmalspurpoller für den Markt

Frank Schröder (2.v.r.) erläutert den Plan für den Umfluter.

Quelle: Andreas König

Pritzwalk. Der Umfluter der Dömnitz an der Pritzwalker Tuchfabrik ist in diesem Jahr ungewöhnlich sauber, Das sonst nur höchst träge vor sich hin treibende Wasser fließt sogar richtiggehend. Die Ursache ist keine Laune der Natur, sondern ein Pilotprojekt des Landesumweltamtes, an dem auch der Wasser- und Bodenverband Prignitz mitwirkt.

Dessen Geschäftsführer Frank Schröder führte am Montagabend die Mitglieder des städtischen Umweltausschusses zunächst zur Dömnitzbrücke, um ihnen anschließend den Umfluter zu erläutern. „Es gibt laut EU-Wasser-Rahmenrichtlinie die Pflicht, Gewässer für Fische durchlässig zu gestalten“, erklärte Frank Schröder. Ziel sei es, die so genannte ökologische Durchgängigkeit für Wanderfischarten zu erhöhen. Das betreffe vor allem Meerforelle und Lachs, die in der Stepenitz seit etwa zehn Jahren wieder heimisch geworden seien.

Für den Verlauf der Dömnitz im Stadtgebiet Pritzwalk hätten sich zunächst zwei Varianten angeboten. Die Möglichkeit, den Umfluter an der Tuchfabrik zu nutzen, sei von den Experten zunächst abgelehnt worden.

Nun aber werde eine Machbarkeitsstudie erstellt, in der untersucht wird, welche Auswirkungen eine Öffnung der Dömnitz sowohl im natürlichen Verlauf als auch am Umfluter hätte. „Die Brücke über di den Umfluter müsse ohnehin saniert werden“, erläuterte Frank Schröder.

Die Stadt müsste bis auf die Kosten für diese ohnehin zur Verkehrssicherungspflicht zählende Ausgabe eine Fischtreppe keinen Eigenanteil leisten. „So lange an der Kathfelder Mühle eine Wasserturbine betrieben wird, sind doch solche Maßnahmen in Pritzwalk wirkungslos“, gab Hans-Joachim Kuhns als sachkundiger Einwohner zu bedenken. „Der Eigentümer ist nach EU-Recht verpflichtet, die ökologische Durchlässigkeit zu gewährleisten“, erwiderte Frank Schröder.

Wenn dort ein Fischpass oder ähnliches errichtet würde, könnte das Projekt umgesetzt werden. Für den Hochwasserschutz wirke sich das zwar positiv aus, doch könnte ein Jahrhunderthochwasser über die jetzigen Wehre ohnehin nicht abfließen.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg