Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Dömnitzstadt wirbt in der Anklamer Kirche

Pritzwalk Dömnitzstadt wirbt in der Anklamer Kirche

Die Stadt Pritzwalk unterstützt den Einbau von Hanse-Wappenfenstern in der Kirche von Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) mit 750 Euro und erhofft sich dadurch einen dauerhaften touristischen Effekt.

Voriger Artikel
Leben mit unzähligen Tieren unter einem Dach
Nächster Artikel
Rentnerin sollte 1000 Euro für Gewinn zahlen

Der Pritzwalker Vize-Bürgermeister Ronald Thiel (l.) überreicht dem Anklamer Stadtoberhaupt Michael Galander ein Buch.

Quelle: Fotos (2): privat

Pritzwalk. In einigen Rathäusern der Region gibt es sie – in Kirchen sind sie eher ungewöhnlich. Buntglasfenster, auf denen die Wappen benachbarter oder verbündeter Städte zu sehen sind. Seit dem Wochenende ist die Stadt Pritzwalk auf diese Weise in Vorpommern, genauer gesagt in Anklam, präsent. Hansestadt Anklam muss es korrekt heißen, denn die Stadt unweit der Insel Usedom ist stolz auf ihre hanseatische Tradition.

In der dortigen Nikolaikirche werden seit 2009 Wappenfenster von Hansestädten eingesetzt. Mit einem Hanseempfang am Wochenende ging die Aktion zu Ende. Für den Betrag von jeweils 750 Euro konnten sich (neuzeitliche) Hansestädte in der An-
klamer Nikolaikirche verewigen. „Die Stadt Pritzwalk hat die Gelegenheit genutzt, einer ’verbündeten’ Hansestadt zu helfen und dauerhafte touristische Werbung in eigener Sache zu machen“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Ronald Thiel.

Pritzwalk ist übrigens eine von drei Prignitzer Städten, die mit ihren Wappen in der Anklamer Nikolaikirche vertreten sind. Auch Kyritz und Havelberg haben das Anklamer Vorhaben unterstützt und im Gegenzug ein Wappenfenster bekommen.

„Eine Nikolaikirche gibt es in vielen Hansestädten, denn der heilige Nikolaus war der Schutzpatron der Hanse“, erklärte der stellvertretende Pritzwalker Bürgermeister.

Das Anklamer Gotteshaus wurde kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges bei einem deutschen Artillerieangriff so stark getroffen, dass der Turm in die Kirche stürzte. Die Reste blieben bis 1994 Ruine. Erst dann begann der Wiederaufbau. Heute ist die Kirche entwidmet und wird von der Stadt Anklam genutzt.

Der Abgesandte der Stadt Pritz­walk übergab dem An­klamer Bürgermeister Michael Galander ein Buch „Illustrierte Geschichte Pritzwalks“ in der neuesten Auflage. Ein Anklam-Bildband, den Michael Galander im Gegenzug überreichte, soll der Pritzwalker Bibliothek zur Verfügung gestellt werden.

Pritzwalk ist Mitglied der Hanse der Neuzeit. Im kommenden Jahr zum Hansetreffen soll eine Delegation nach Rostock fahren.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg