Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Doreen Kohls ist neue Revierpolizistin
Lokales Prignitz Doreen Kohls ist neue Revierpolizistin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.08.2016
Doreen Kohls vor dem Pritzwalker Polizeirevier. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Ein Revierpolizist hat so einiges zu tun, ob er nun Ermittlungstätigkeiten übernimmt, Haftbefehle vollzieht, bei der Absicherung von Veranstaltungen hilft oder ganz einfach die Verbindung zu den Bürgern hält. All dies ist jetzt der Aufgabenbereich von Doreen Kohls. Die 40-Jährige ist seit dem 1. August auch offiziell zweite Revierpolizistin für Pritzwalk neben Eckard Prillwitz. Bislang hatte sie ihn praktisch unterstützt, bis auch der letzte offizielle Haken an die Stellenbesetzung gemacht werden konnte, sehr zur Freude des Kollegen, Polizeihauptkommissar Jürgen Kelm: Schließlich wird nun endlich die Stelle nachbesetzt, die freigeworden war, als der Vorgänger in den Ruhestand ging.

Schon seit langem aber ist Doreen Kohls in Pritzwalk als Polizistin präsent, zum Beispiel im Februar, als sie im städtischen Ordnungsausschuss die Kriminalitätsstatistik für Pritzwalk vorstellte.

Enge Kontakte zur Verwaltung

Gleich der erste Termin als neue Revierpolizistin führte Doreen Kohls am Dienstag folgerichtig zur Stadt Pritzwalk. Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung ist für sie ein wichtiger Punkt, zumal das städtische Ordnungsamt und die Revierpolizistin ohnehin seit Jahren eng kooperieren und nunmehr ja auch im Bahnhofsgebäude direkte Nachbarn sind. „Es gehört zu unseren Aufgaben, einen engen Kontakt mit der Stadt zu halten“, betont sie, „und die Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt ist im Bahnhof noch praktischer.“

Zum Glück ist Pritzwalk immer noch ein recht ruhiges Pflaster. „Wir haben hier das normale Kriminalitätsaufkommen“, sagt Doreen Kohls, „ansonsten können wir uns hier eigentlich recht glücklich schätzen.“ Ein waches Auge auf alle Entwicklungen haben die Revierpolizisten aber selbstverständlich. Zum einen halten sie auch Kontakt zu denjenigen, die Opfer einer Straftat wurden, zum anderen „schauen wir, ob sich eine Gefährdung abzeichnet“, gerade auch in den heutigen recht unübersichtlichen Zeiten. Und auch wenn die Polizei eigentlich erst tätig werden kann, wenn schon etwas passiert ist, versucht sie das Ihre zu tun, um bereits im Vorfeld Taten verhindern zu können.

Ihr Revier ist Pritzwalk-Süd

Doreen Kohls ist gebürtige Meyenburgerin. Noch heute lebt sie dort zusammen mit ihrem Mann und zwei Kindern im Alter von 17 und zehn Jahren. 1995 bis 1998 absolvierte sie ihr Studium an der Fachhochschule und kam danach zunächst zur Polizei nach Wittstock. 2002 wechselte sie dann in die Prignitz und wurde zunächst im Wach- und Wechseldienst eingesetzt, was auch viel Schichtarbeit mit sich bringt. Nunmehr hat sie andere Aufgaben und arbeitet in der Regel tagsüber, bei Erfordernis aber natürlich auch zu anderen Zeiten. Mit Eckard Prillwitz teilt sie sich die Aufgabe so auf, dass in Pritz­walk immer ein Revierpolizist im Einsatz ist. Prillwitz ist dabei eher für Pritzwalks Norden zuständig, Doreen Kohls für den südlichen Teil. „Der Trennung verläuft in der Marktstraße“, erklärt sie.

Von Bernd Atzenroth

Der gebürtige Niederländer Ronald de Bloeme hat in Schmolde einen alten Gasthof gekauft. Den will er jetzt nach und nach und mit „Respekt vor dem Haus“ herrichten. Im einstigen Saal soll sein Atelier entstehen. Dafür braucht er Platz: Die Bilder des Künstlers können schon mal fünf mal sechs Meter messen.

05.08.2016
Prignitz Sagast in der Prignitz - Stolz auf den Zusammenhalt im Ort

Mit großen Sehenswürdigkeiten kann Sagast (Amt Pultitz-Berge) nicht aufwarten. Es gibt weder ein Schloss, eine Burg noch eine Kirche. Doch der idyllisch gelegene Ort ist schnell von der Autobahn zu erreichen und findet Zuzug aus Berlin und Hamburg.

05.08.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 2. August - Polizisten riechen Cannabis

Es roch nach Cannabis, als Polizisten am Montag gegen 23.20 Uhr an einer Wohnung in der Perleberger Heilige-Geist-Straße vorbeikamen. Der 27-jährige Mieter öffnete und gab freiwillig drei Tütchen mit betäubungsmittelähnlicher Substanz heraus. Er stimmte einer freiwilligen Durchsuchung der Wohnung zu. Es wurde aber nichts weiter gefunden.

02.08.2016
Anzeige