Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Ehrenplakette für Hausbesitzer
Lokales Prignitz Ehrenplakette für Hausbesitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 03.12.2015
Mit einer Plakette bescheinigt die Stadt Pritzwalk Hausbesitzern die erfolgreiche Teilnahme am Programm Stadtumbau: (v.l.): Ronald Thiel, Jens-Norbert Groß, Andreas Strauch, Volker Sparre, Bernd Neubüser, Wolfgang Brockmann, Sylke Hildebrandt und Christian Duchrau Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

34 Wohnungen in bester Altstadtlage. Das Ergebnis der Städtebauförderung in Pritzwalk kann sich sehen lassen. Für zunächst vier Hausbesitzer gab es am Donnerstag Emaille-Plaketten, die auf die Städtebauförderung hinweisen. Andreas Strauch, Jens-Norbert Groß, Bernd Neubüser und Pfarrer Volker Sparre haben mit Hilfe der Städtebauförderung wertvolle Bausubstanz sanieren lassen und so wieder einer Nutzung zugeführt. Wobei der Geistliche die Auszeichnung für die Sanierung des Glockenstuhls in der Sankt-Nikolai-Kirche entgegennehmen konnte.

So sieht die Plakette für 2014 aus. Quelle: Andreas König

Bernd Neubüser hat die Häuser Doerfelstraße 13 und Jahnstraße 6 sanieren lassen, wodurch zusammen zwölf Wohnungen entstanden sind. Andreas Strauch beteiliget sich am Programm, mit den Häusern Magazinplatz 6 und Doerfel­straße 6 mit insgesamt 15 Wohnungen. Jens-Norbert Groß hat sieben Wohnungen mit der Sanierung des Hauses Kirchstraße 2 geschaffen. „Tja, bei mir wohnen der Turmfalke und Fledermäuse“, scherzte Pfarrer Volker Sparre. Doch der Glockenturm war gleichfalls ein für die gesamte Stadt wichtiges Vorhaben. Neben diesen privaten und institutionellen Bauherrn kann sich die Stadt Pritzwalk selbst zwei erfolgreich wieder hergerichtete Gebäude als Verdienst anrechnen. Das ehemalige Stadthotel sowie der Bahnhof wurden ebenfalls mit Geld aus der Städtebauförderung hergerichtet.

Mit den Plaketten erfüllt die Stadt Pritzwalk eine Forderung des Landesamtes für Bauen und Verkehr des Landes Brandenburg. „Auf die Förderung“, heißt es darin, „ist bei den einzelnen Vorhaben nach Fertigstellung in geeigneter Form hinzuweisen. „Es war uns aber ohnehin ein Bedürfnis, den Bauherrn für ihren Einsatz zu danken“, sagte Bürgermeister Wolfgang Brockmann, der die Plaketten am Donnerstag im Rathaus überreichte. Bei der Gestaltung der Ehrentafeln hat sich die Stadt von den üblichen Denkmalschutzschildern leiten lassen. „Wie so etwas gestaltet wird, darüber kann jede Stadt im Rahmen der Vorgaben entscheiden“, erklärte der Bürgermeister. In anderen Kommunen habe man sich zum Beispiel für Plexiglastafeln entscheiden, doch in Pritzwalk habe man etwas Wertbeständigeres haben wollen. Der Stadtentwicklungsausschuss hatte sich im September für den jetzt vorliegenden Entwurf entschieden. Die Plaketten ließ die Stadt im sächsischen Penig beim Muldethaler Emaillierwerk eigens anfertigen.

Einige Bauherren erhielten übrigens zwei Plaketten. Sie haben bereits 2012 Häuser fertiggestellt und werden dafür nun rückwirkend gewürdigt. „Wir hoffen natürlich, dass diese Auszeichnung Ansporn ist, für Wiederholungstäter im positiven Sinn“, sagte Vizebürgermeister Ronald Thiel. Da Pritzwalk erst seit 2011 ins Stadtumbaprogramm aufgenommen wurde, ist eine Förderung noch bis 2018 möglich. „Naja, das erste haus muss ich erst ml sacken lassen“, saget Jens-Norbert Groß auf die Frage, ob er sich die Sanierung weitere Häuser denken könnte. Bernd Neubüser hingegen hat bereits Nägel mit Köpfen gemacht und sein Geburtshaus in der Doerfelstraße saniert – ohne Förderung. Aber es gibt noch genügend Häuser, die auf Sanierung warten.

Von Andreas König

Prignitz Stadt Wittenberge übergab saniertes Gebäude seiner Bestimmung - Allendeschüler stürmten das Atrium

Umfangreich saniert wurde die Wittenberger Allende-Grundschule. Das Ergebnis dieser Arbeiten wurde am Mittwoch ausgelassen gefeiert, als das Schulgebäude wieder seiner Bestimmung übergeben wurde.

05.12.2015

Wenn am 21. Dezember der erste Prignitzer Abschnitt der Autobahn A 14 freigegeben wird, dann sind die Wehren in der Gemeinde Karstädt gut vorbereitet – auch wenn sie sich noch ein weiteres Fahrzeug wünschen und die Autobahn in ihrer Brandschutzkonzeption noch nicht berücksichtigt ist. Am vergangenen Wochenende trainierten Feuerwehr und Rettungsdienst den Autobahneinsatz.

05.12.2015

Die A14 gilt als der Autobahnneubau mit den meisten Umweltauflagen. Jetzt kommt eine neue dazu - die Mittelstreifen müssen einen Mäuseschutz bekommen. Das mag kurios klingen, hat aber einen ernsten Hintergrund.

03.12.2015
Anzeige