Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Ein Dorf macht Oper in Klein Leppin
Lokales Prignitz Ein Dorf macht Oper in Klein Leppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 25.06.2015
Die Proben zu Dorf macht Oper in Klein Leppin waren ein großer Erfolg. Quelle: Andreas König
Anzeige
Klein Leppin

"Wir wollen Höllenspaß!" verlangen die Mitglieder des Klein Leppiner Opernchors von Obergott Jupiter. Die übrigen Forderungen der Bewohner des Olymps sind wahrscheinlich leichter zu erfüllen: "Lieber Rotwein als Totsein" zum Beispiel oder auch ganz einfach "Bockwurst". Wer das Glück hat, Karten für die ausverkauften Aufführungen von Jacques Offenbachs Operette "Orpheus in der Unterwelt" in Klein Leppin bekommen zu haben, kann sich auf eine bunte, lustige künstlerisch überzeugende Adaption der Operette freuen. Vielleicht sollten die Kartenbesitzer aber auch nicht weiterlesen.

Dass der Olymp von Klein Leppin hinter einem ehemaligen Schweinestall liegt, überrascht Kenner der dörflichen Opernszene kaum. Ein Amphitheater aus Strohballen, Paletten und Kunststoffstühlen, eine weiß überplante Rundbühne mit Tischen und Stühlen drauf, mehr brauchen die Akteure nicht, um die doppelmoralische Oberwelt zum Leben zu erwecken. Das Besondere an den Klein Leppiner Aufführungen ist ja stets das Zusammenspiel von Profi- und Laienkünstlern, darunter viele Kinder. Phantasievoll kostümiert mit tollem Chorgesang geben sie den professionellen Künstlern Raum für ihre Interpretation der Offenbachschen Melodien.

Zur Galerie
Irgendwas zwischen Gruftifestival und Loveparade hat es, wenn Schauspieler und Publikum durch Klein Leppin ziehen - nur ohne Räucherstäbchen oder flauschige Plateauabsätze. Es ist aber kein Festumzug, sondern ein Bühnenwechsel - denn ein Dorf macht Oper. Wir waren bei einer Probe und haben die ersten Eindrücke vom Stück.

Schon die beiden ersten Bilder sind turbulent. Orpheus (Alexander Fedorov) und Eurydike (Rebecca Koch) sind zwar verheiratet, haben sich jedoch längst auseinander gelebt. Beide wären bereit, einander nahezu jede außereheliche Freiheit zu gewähren, wäre da nicht die Öffentliche Meinung (Kathleen Brandhofer). Eurydikes Geliebter Aristäus ist nicht nur Imker und Schäfer von Beruf, in der Interpretation von Rui dos Santos tritt er als Cowboy im hautengen Lederdress in Erscheinung. In Wahrheit jedoch ist er der Gott Pluto, der Eurydike vergiftet, um sie zu sich in den Hades zu holen.

Im Olymp hingegen schlafen die Götter und wenn sie gerade nicht auf der faulen Haut liegen, stellen sie den Sterblichen nach. Slapstickeinlagen, artistische Tanzdarbietungen vor allem vom Liebesgott Cupido (Ramina Abdallah-Zade) und eine gelungene Massenszene beenden das zweite Bild.

Nach der Pause wird das Publikum singend und tanzend durchs Dorf geführt. Die Darsteller immer vorneweg. Es geht einen Spiegelpfad entlang zu einer weiteren Bühne auf freiem Feld, wo sich die himmlischen Heerscharen zur letzten Schlacht um das Schicksal von Göttern und Menschen treffen.

Von Andreas König

Prignitz Zur "Fête de la Musique" war der Testzug gut besetzt - Prignitz-Nachtzug: Auch zweiter Test erfolgreich

Berlin über Neustadt nach Wittenberge - und das auch noch nachts. Die zweite Testfahrt des Nachtzuges war ein großer Erfolg. Noch eine Hürde steht der Region bevor, dann fällt die Entscheidung: Gibt es tatsächlich Bedarf für eine späte Verbindung? Einige Politiker sagen klar: Ja!

25.06.2015
Prignitz Seit Dienstag sind Kanufahrten auf der Stepenitz zwischen Wolfshagen und Elbe erlaubt - Paddeln mit „Eisvogel-Garantie“

Jährlich gehen rund 600 Wassersportfreunde auf der Stepenitz dem Paddelvergnügen nach. Seit Dienstag dürften sie wieder zum Ausflug auf dem saubersten Fluss Brandenburgs starten. Denn nicht zu jeder Zeit und überall ist die Paddelei auf dem 84 Kilometer langen Fließ erlaubt.

22.06.2015

Die "Buschprämie für Landlehrer" rüttelte im Frühjahr die Öffentlichkeit auf. Landauf, landab wurde über die Idee des brandenburgischen Bildungsministers Günter Baaske berichtet. Trotz vieler Einstellungen sind noch 21 Stellen offen und Baaske feilscht noch immer um die Buschzulage.

19.06.2015
Anzeige