Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Eine Bar für die Dömnitzstadt
Lokales Prignitz Eine Bar für die Dömnitzstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 22.04.2017
Markou Thanas an der neuen Theke in der „Delta Tanz- und Cocktailbar“. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Die Betreiber sehen sich als zusätzliches Angebot in der Pritz­walker Gaststättenlandschaft: Seit dem 18. März gibt es die „Delta Tanz- und Cocktailbar“ unter dem griechischen Restaurant am Kulturhaus. Alle zwei Wochen möchten die Betreiber ihren Gästen hier klassisches Bar-Flair bieten, das es ihrer Ansicht nach so in Pritzwalk gar nicht gibt.

Damit ist eine weitere Einrichtung wiederbelebt, die es an gleicher Stelle schon einmal gegeben hat, die eine Zeit lang „Sunrise“ hieß und dann bis zuletzt mehrere Jahre geschlossen war.

Allerdings: Es sieht dort jetzt völlig anders aus. Zum einen waren die Räumlichkeiten ganz schön heruntergekommen. Ein Wasserschaden tat sein Übriges. Er war erst einmal zu beseitigen. Zum andern aber haben die neuen Inhaber auch optisch den Räumen ihren Stempel aufgedrückt. Die Räume wurden mehr oder weniger völlig entkernt. Die Wände sind neu verputzt und gestrichen, es gibt einen neuen, schicken Tresen und einen neuen Sitzbereich. Raucher haben ihren eigenen Bereich – nur in diesem wurden alte Sitzmöglichkeiten benutzt, das darüber ist ordentlich abgedichtet. Alles soll freundlicher wirken als früher, und wer in dem Raum steht, sieht, dass dies gelungen ist. Die Atmosphäre hat sich alleine durch den neuen Anstrich sehr verändert, sind doch die Räume längst nicht mehr so dunkel, wie es früher der Fall war. Für die ersten Abende in der Bar wurde noch nicht so viel Werbung betrieben. Trotzdem war der Zuspruch schon ganz gut.

Markou Thanas und seine Partner erwarten die Gäste das nächste Mal bereits am kommenden Freitag, 21. April, zur „Havana Dance Night“. Das Motto ist den Barbetreibern dabei Verpflichtung, sowohl bei der Deko als auch bei Musik und Getränkeangebot. Mindestalter der Besucher ist 18 Jahre, geöffnet ist ab 21 Uhr, und der Eintritt ist frei. Thanas geht davon aus, dass mancher, der schon einmal in der Bar war, dann auch gerne wiederkommen wird.

Auch weitere thematische Veranstaltungen sind künftig denkbar. „Wir versuchen, für unsere Veranstaltungen verschiedene Mottos zu haben“, erklärt Thanas. Die nächste Veranstaltung danach wird dann ein „Tanz in den Mai“ am 30. April sein. Sie ist allerdings nicht Teil der Pritzwalker Musiknacht am gleichen Abend. „Dabei haben wir unsere Veranstaltung vorher gemeldet“, betonen die Betreiber, die Wert darauf legen, sich nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu den anderen Gaststätten in Pritz­walk zu sehen. Zumal die Bar bislang nebenberuflich betrieben wird, im Moment sei es „wie Hobby“ – ein teures Hobby allerdings angesichts der vielen Investitionen in die Räume, die sie angemietet haben. Ob die Bar denn in der Zukunft öfter als alle 14 Tage geöffnet hat, hängt sicher auch von der künftigen Nachfrage ab. Am 30. April jedenfalls ist geöffnet, und wer beim Kneipenbummel im Kulturhaus war, hat es nicht weit, um vorbeizuschauen.

Um neue Ideen sind die Betreiber nicht verlegen. Wenn Gäste der Bar einverstanden sind, dann wollen sie ihnen anbieten, Fotos zu machen, auf denen sie in der Bar feiern. Die Bilder kämen an eine Fotowand oder würden bei Facebook veröffentlicht – allerdings nur, wenn die Gäste dies wollen. Auch das Bezahlsystem ist innovativ: Man arbeitet mit Gutscheinen in unterschiedlichem Wert, die die Gäste beim Einlass erwerben und dann beim Kauf jedes Getränkes vorzeigen. Wird der Gutschein nicht voll genutzt, erhalten die Gäste ihr Restgeld zurück. Am 13. und 27. Mai soll es weitere Bar-Abende in der „Delta Tanz- und Cocktailbar“ geben.

Im Übrigen kann man die Bar auch zum Feiern mieten. Auch mit der Einrichtung bieten sich dabei viele Möglichkeiten. Bei Interesse kann man sich an die Betreiber unter der Rufnummer 0162/3 26 92 14 wenden.

Von Bernd Atzenroth

Auf die Kraft des Wassers und den eigenen Erfindergeist setzt die Firma Aquatec aus Wittenberge. Mit ihren Hochdruck-Wasserstrahlgeräten können sie Stahl und Beton schneiden. Zum Einsatz kommt die Technik unter anderem bei der Reparatur von Windrad-Masten vor der Küste. Auch den Rumpf des Passagierschiffs Queen Mary 2 reinigen die Prignitzer Spezialisten.

22.04.2017

Voll des Lobes über die Entwicklung der Prignitz war am Mittwoch Steffen Kammradt, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg (vormals Zukunftsagentur) bei einem Unternehmensbesuch in Wittenberge. Vor allen in den vergangen fünf Jahren sei es gelungen, hochkarätige Industrie­ansiedlungen „nahezu im Jahrestakt“ in die Region zu holen.

22.04.2017

Auf Brandenburgs Straßen starben im vergangenen Jahr 35 Menschen durch geschwindigkeitsbedingte Unfälle. Die Zahl der Verletzten stieg weiter an. Um auf die Gefahren von zu schnellem Fahren aufmerksam zu machen, beteiligte sich das Bundesland am dritten europaweiten 24-Stunden-Blitzmarathon.

19.04.2017
Anzeige