Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Eltern in Angst und Schrecken
Lokales Prignitz Eltern in Angst und Schrecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 02.12.2017
Quelle: dpa-Zentralbild
Perleberg

Immer wieder suchen Eltern oder Angehörige ihre Kinder in den Sozialen Netzwerken. Das ist in den vergangenen Tagen wieder einmal deutlich geworden. Fast jeden Tag gab es einen anderen vermissten Jugendlichen aus der Prignitz, nach dem verzweifelt gefahndet wurde.

Polizeipressesprecherin Dörte Röhrs Quelle: Peter Geisler

Für die Polizei ist diese Situation nicht immer einfach. In der gesamten Polizeidirektion Nord, die sich von der Prignitz, über Ostprignitz-Ruppin bis nach Oberhavel erstreckt, gab es im vergangenen Jahr 1364 als vermisst gemeldete Personen. Im laufenden Jahr lag die Zahl Mitte November bei 1189. „Ein Großteil davon sind bei uns sogenannte Dauerausreißer, die mehrmals im Jahr oder auch mehrmals in der Woche zum Teil aus Einrichtungen abhauen“, sagt Polizeisprecherin Dörte Röhrs.

Eine spezielle Häufung an Vermisstenfällen nach den Meldungen in den Sozialen Netzwerken gebe es nicht. „Die Erfahrungen aus den vergangenen Vermisstenfällen zeigen, dass es sich bei den Jugendlichen meist um Abendteuerlust als Ursache handelt“, so Dörte Röhrs. Trotzdem wird jede Meldung ernst genommen und verfolgt. Vermutlich haben die aktuellen Fälle ihre Ursache in einer sogenannten „Facebook-Challenge“. Dies kann die Polizei aber nicht bestätigen. Die Aufgabe in den Wettbewerb ist es mindestens 48 Stunden jeglichen Kontakt zu Freunden und zur Familie abzubrechen und unterzutauchen. Besonders bizarr sei dabei, dass die Gesuchten für jeden Suchaufruf ihrer Eltern oder Verwandten auf Facebook entsprechende Punkte bekommen. Auch die Dauer des Verschwindens wird mit Punkten belohnt. Nach wenigen Tagen kehren die Ausreißer oft wieder zurück, als wäre nichts gewesen. Eine Erklärung für ihr Verschwinden geben sie meistens nicht.

Alleingang auf Facebook kann nach hinten losgehen

Für die Jugendlichen ist das nur ein Spiel, doch die Erziehungsberechtigen versetzt das Treiben in Angst und Schrecken, so dass sie Anzeige bei der Polizei erstatten. „Jeder Vermisstenmeldung gehen wir nach, indem wir eine Fahndung nach der Person ausschreiben“, informiert Dörte Röhrs. „Wir schauen nach, wo sich der Vermisste aufhalten könnte und befragen Freunde, Bekannte und Familien, wobei nicht immer alle auskunftsfreudig uns gegenüber sind.“ Bei der Aufnahme der Anzeige wird auch stets gefragt, ob die Betroffenen mit einer öffentliche Suche einverstanden wären. „Viele verzichten zunächst darauf, besonders bei Dauerausreißern. Bei Senioren oder Kindern oder wo eine Straftat vorliegen könnte, ist das aber nicht so“, sagt es von Dörte Röhrs.

Wenn Eltern auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken nach ihren Kindern suchen ist das nicht immer zum Vorteil, denn nicht immer sind diese auch sorgeberechtigt. „Oft stellen Einrichtungen bei uns Vermisstenanzeigen“, sagt Dörte Röhrs. Ein Alleingang auf Facebook kann auch ganz schnell nach hinten losgehen. Gerade dann, wenn es sich tatsächlich um die „Facebook-Challenge“ handelt. So haben die Jugendlichen nämlich das erreicht, was sie erreichen wollten, nämlich Aufmerksamkeit.

Von Marcus J. Pfeiffer

Am Samstag erstrahlt ab 18 Uhr der diesjährige Weihnachtsbaum in Perleberg mit all seinen Lichtern. Schon zuvor gibt es ein buntes Programm und viele Mitmach-Aktionen im Hörturm in der Berliner Straße beim traditionellen Prignitzer Lichterfest. Beim anschließenden Lampionumzug in die Innenstadt verlangt es aufgrund einer Baustelle eine geänderte Route.

29.11.2017

Ab 2018 gelten neue Strukturen in der Notfallversorgung: Die Versorgung der Patienten bei Unfällen oder plötzlichen Erkrankungen soll auf spezialisierte Zentren konzentriert werden. Für den Eigenbetrieb Rettungsdienst in der Prignitz werden die Wege weiter – und die Einhaltung der geforderten Hilfsfristen rückt in weite Ferne.

29.11.2017

Mit erheblichen Gedächtnislücken ist am Dienstag ein 55-jähriger Wittenberger bei der Polizei erschienen. Er gab an, bei einem Spaziergang am Vorabend überfallen worden zu sein. Er konnte sich nicht mehr daran erinnern, wie er nach Hause gekommen war. Am Kopf hatte er eine Platzwunde und es fehlte sein Handy.

29.11.2017