Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Entscheidung über Hähnchenmast steht aus

Gumtow Entscheidung über Hähnchenmast steht aus

Eine endgültige Entscheidung über die geplante Hähnchenmastanlage in Gumtow-Heinzhof steht noch aus. Die Investoren haben Klage gegen die Ablehnung ihrer Widersprüche vom Landesumweltamt eingereicht. Wie es nun weiter geht, kann derzeit niemand sagen.

Voriger Artikel
Postkutsche für des Herzogs Küche
Nächster Artikel
Radwegbau an der B 103 stößt auf Widerstand

Mitglieder der Bürgerinitiative.

Quelle: André Reichel

Gumtow. Gegenwärtig ist völlig offen, wie es mit der Hähnchenmastanlage in Gumtow-Heinzhof weiter geht. Geplant waren ursprünglich zwei Anlagen mit jeweils 200 000 Mastplätzen zu bauen. Das Landesumweltamt hatte bereits 2014 die Anträge der Firma Gumtower Geflügel und der Firma Irtoma Geflügel abgelehnt. Dagegen legten die Investoren Widerspruch ein. Dieser und somit auch der Bau der Anlage wurden Mitte 2016 erneut vom Landesumweltamt Brandenburg abgelehnt.

Helmut Adamaschek, Sprecher der Bürgerinitiative (BI) „Gumtow gegen Tierfabrik“, teilt mit: „Die Investoren haben inzwischen fristgerecht Klage beim Verwaltungsgericht Potsdam eingereicht.“ Das war am 7. Oktober 2016. Laut Adamaschek sei es noch fraglich, ob die Klage vorsorglich zur Fristeinhaltung eingereicht worden sei. Er hält es aber auch für möglich, dass es „ernst wird“, sprich, dass es zu einem Verfahren kommen könnte. Die Bürgerinitiative „Gumtow gegen Tierfabrik“ bestehe weiterhin und werde über ihren Anwalt Tim Stähle aufmerksam bleiben.

BI-Rechtsanwalt rechnet mit Aufgabe der Investoren

„Falls es zu einem Verfahren kommt, wird der Bund Brandenburg eine sogenannte Beiladung zum Verfahren beantragen“, sagt Adamaschek. Der Bund habe als Umweltschutzverband mehr Möglichkeiten in einem Verfahren aktiv zu werden. „Eine Bürgerinitiative ist dafür keine qualifizierte Rechtsform“, so Adama­schek. Er meint, dass im Moment niemand genau sagen kann, wie es weiter geht. Es könne sein, dass die Investoren die Klage auch wieder zurückziehen, denn ein Verfahren würde wahrscheinlich bis zu drei Jahre dauern und sicher sehr kostenintensiv sein.

Auch der Rechtsanwalt der Bürgerinitiative, Tim Stähle, hält eine Klage für aussichtslos und rechnete bereits im September mit der Aufgabe der Investoren, nachdem das Landesamt die Widersprüche abgelehnt hatte.

Von Sandra Bels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg