Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Erich Schlotthauer erhält Ehrenkreuz in Gold
Lokales Prignitz Erich Schlotthauer erhält Ehrenkreuz in Gold
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 17.03.2018
Erich Schlotthauer (M.) erhielt zum Abschied das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold. Oberst Olaf Detlefsen (r.)nahm die Ehrung vor. Erster Gratulant war Landrat Torsten Uhe (l.). Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Perleberg

Da war Erich Schlotthauer mal ganz kurz sprachlos und wusste nicht, wie ihm geschah. Als er sich etwas gefangen hatte, meinte er bloß: „Hätte ich das gewusst, hätte ich wenigstens mein Parade-Jackett anziehen können.“ Denn Landrat Torsten Uhe und seinem Team war es gelungen, den Termin absolut geheimzuhalten, an dem Schlotthauer eine besondere Ehre zuteil werden sollte.

Der brandenburgische Landeskommandeur der Bundeswehr, Oberst Olaf Detlefsen, war am Mittwoch eigens nach Perleberg gekommen, um Schlotthauer das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold zu verleihen. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Bundeswehr an Zivilisten vergibt. Detlefsen: Aus Sicht der Bundeswehr ist das so etwas wie der Oscar für das Lebenswerk.“ Und Detlefsen war es wichtig, diese Ehrung selbst vorzunehmen.

Marcus Bethmann wird ab 1. April 2018 Nachfolger von Erich Schlotthauer als Sachbereichsleiter Brand- und Ktatstrophenschutz in der Prignitzer Kreisverwaltung Quelle: Bernd Atzenroth

Denn Erich Schlotthauer wird in der kommenden Woche offiziell als Sachbereichsleiter Brand- und Katastrophenschutz in der Prignitzer Kreisverwaltung verabschiedet – ab 1. April wird diese Aufgabe Marcus Bethmann übernehmen.

Schlotthauer wollte zur Dienstberatung

Doch zur eigentlichen Verabschiedung kann Detlefsen nicht kommen. Daher hatte er Landrat Torsten Uhe um einen anderen Termin gebeten, und der hatte dies dann fast konspirativ organisiert. So ging Schlotthauer bis zuletzt davon aus, dass es sich um eine ganz normale Dienstberatung handelt – bis er schließlich in den Raum gebracht wurde, in dem neben Uhe und Detlefsen auch andere Mitstreiter aus der Kreisverwaltung – die beiden Beigeordneten Christian Müller und Sabine Kramer sowie der Leiter der Unteren Wasserbehörde, Bernd Lindow, und Marcus Bethmann – und als Vertreterin des Technischen Hilfswerks (THW) Birka Eschrich sowie ein großes Medienaufgebot auf ihn warteten.

Erich Schlotthauer, scheidender Sachbereichsleiter für Brand- und Katastrophenschutz in der Prignitzer Kreisverwaltung, erhielt zum Abschied das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold. Quelle: Bernd Atzenroth

Für Schlotthauer ist es ein krönender Höhepunkt und würdiger Abschied nach mehr als 42 Jahren im Dienst, die 1975 im gleichen Gebäude nur ein Stockwerk tiefer begonnen hatten. Die Ehrung liegt darin begründet, dass Schlotthauer große Verdienste an der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen Landkreis und Bundeswehr hat, die sich insbesondere bei der Hochwasserkatastrophe 2013 sehr bewährt hat.

Mehr als 50 gemeinsame Übungen von Bundeswehr und Kreis

„Da ist ein ganz besonderes Verdienst auf Ihrer Seite“, betonte Detlefsen, „Sie haben dazu beigetragen, dass die Bundeswehr ein hohes Ansehen in der Prignitz genießt.“ Schlotthauer gab das Lob zurück und betonte, dass die Hochwasserkatastrophe 2013 ohne die Bundeswehr für die Prignitz vielleicht anders ausgegangen wäre. Seit 1992 hat es laut Schlotthauer mehr als 50 gemeinsame Übungen der Kräfte des Landkreises mit der Bundeswehr gegeben. Schlotthauers eigentliche Verabschiedung ist für kommenden Mittwoch angesetzt.

Fakten zu Erich Schlotthauer

Geboren wurde Erich Schlotthauer am 12. September 1952.

Seine berufliche Laufbahn begann er 1969 bis 1975 als Vollmatrose der Hochseefischerei.

1975 wurde er Angestellter des Rates des Kreises Perleberg,

Nach einem Studium der Zivilverteidigung wurde er als Oberoffizier Operativ im Stab der ZV des Kreises Perleberg eingesetzt.

Seit 1991 ist er Amts- und Sachbereichsleiter Brand- und Katastrophenschutz und Leiter des Katastrophenschutzstabs im Landkreis Perleberg und dann Prignitz.

Insgesamt stand er 42,5 Jahre im Dienst des Landkreises.

Von Bernd Atzenroth

Einen Windpark bei Kleinow mit vier Anlagen lehnen die Plattenburger Gemeindevertreter ab. Das Gremium bleibt bei seiner Haltung, obwohl das Landesamt für Umwelt ankündigte, das Vorhaben des Cottbuser Unternehmens UKA zu genehmigen. Die Gemeindevertreter hoffen auf den neuen Regionalplan. Der trifft eine eindeutige Aussage zur Windeignung von Kleinow.

16.03.2018

Für zu hoch hält der Bendeliner Ortsvorsteher Karsten Krüger den Zuschuss zum Projekt „Dorf macht Oper“ in Klein Leppin. Der Verein „Festland“ erhalte mit 2000 Euro Zuschuss mehr als mancher Ortsteil, argumentierte er. Dennoch bleibt es, zumindest für dieses Haushaltsjahr bei der Förderung. Doch das Prozedere soll überarbeitet werden.

16.03.2018

Mit dem Luftgewehr haben Unbekannte offenbar ein Mehrfamilienhaus in Wittenberge beschossen. An der Hauswand fanden sich Einschlaglöcher.

16.03.2018
Anzeige