Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Erinnern an Paul Lincke
Lokales Prignitz Erinnern an Paul Lincke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.11.2016
Die Mitglieder des Arionchors gratulierten dem berühmten Komponisten und Musiker Paul Lincke auch mit Rosen. Quelle: König
Anzeige
Wittenberge

„Der Berliner liebt Musike“ oder „Das ist die Berliner Luft, Luft, Luft“ – die allermeisten würden Paul Lincke natürlich mit der Hauptstadt in Verbindung bringen und allenfalls noch Paris als Wirkungsort in Betracht ziehen. Doch der vor 15o Jahren (in Berlin) geborene Operettenkomponist hat eine starke Beziehung zu Wittenberge. Dort lernte er im zarten Alter von 19 Jahren das musikalische Handwerk. Daran erinnerte in typischer Weise Stadtführer Jürgen Schmidt, als am Montag des 150. Geburtstages Paul Linckes vor dem Festspielhaus gedacht wurde.

Paul Linckes große Leidenschaft galt eigentlich der Militärmusik. Doch weil eine Krankheit und die fehlenden Gardemaße einer Musikkarriere in Berlin im Weg standen, schickte ihn seine Mutter nach Wittenberge in die Lehre. Bei Rudolf Kleinow in der Wittenberge Stadtpfeiferei lernte der junge Paul Lincke das Fagottspiel, darüber hinaus das Tenorhorn, das Schlagzeug und die Geige. „Eigentlich wollte Paul Lincke ja Klavier lernen, aber der Klavierspieler war kurz vor seiner Ankunft verstorben“, berichtete Jürgen Schmidt. Immerhin durfte sich der Berliner Lehrling im Hause Kleinow selbst das Klavierspiel beibringen.

Lincke war Wittenberge dankbar

„In dem kleinen Wittenberge habe ich den Grundstein für mein Schaffen als Komponist gelegt und dort gelernt, was andere auf Akademien nie erfahren haben: Marschmusik, Operetten und Opernpotpourris, Walzer, Polkas, Mazurken, Saisonmusik, Rheinländer und vor allem Stimmungsmusik, Rundgesänge, Gassenhauer und Moritaten“, sagte Paul Lincke einst dankbar über seinen Lehrort. Seinen Aufenthalt in der Prignitz beschloss er mit einem musiklaischen Geschenk an die Gastgeberstadt, den 1884 entstandenen Marsch „Gruß an Wittenberge“. Die stellvertretende Wittenberger Bürgermeisterin Waltraud Neumann, der Chef des Kultur-, Sport- und Tourismusvereins Uwe Neumann und einige andere Gäste ehrten den Künstler, in dem sie eine Rose an der Büste ablegten, die 2001 aufgestellt wurde.

Der Arion-Chor unter der musikalischen Leitung von Christian Reishaus brachte einige der bekanntesten Stücke des Komponisten zu Gehör. Dazu gehört natürlich die „Berliner Luft“, die alljährlich zu den Elblandfestspielen als „Wittenberger Luft“ die Festspiele beschließt. Jürgen Döllefeld, geschäftsführender Vizepräsident der Gesellschaft Elblandfestspiele, berichtet von den Verhandlungen mit dem RBB-Fernsehen. „Erstmals werden wir im kommenden Jahr kein bestimmtes Land hervorheben, sondern die Festspiele unter dem Motto feiern: „Ein Sommer an der Elbe – Welthits aus aller Welt in Wittenberge“. Die „Wittenberger Luft“ beendete die Feierstunde.

Von Andreas König

Groß Woltersdorf zeigt sich nicht überall im Ort von seiner schönsten Seite. Während im Zentrum des Ortes alles schick ist und das interessant aussieht, gibt es abseits Ecken, die nicht unbedingt zum verweilen einladen. Der Verwaltung hat diese defizite bereits registriert und will schon bald Lösungen präsentieren.

10.11.2016

Mit einem zweiten Preis bei Bundeswettbewerb für Handwerk und Denkmalschutz sind am Montag die Eigentümer des Schlosses Grube ausgezeichnet worden. Die Firma Pöllath/Rodin nahm die Ehrung am Abend in Potsdam im Beisein von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) entgegen.

10.11.2016

Sie hat zwar „nur“ symbolischen Wert, aber dafür eine unglaubliche Ausstrahlungskraft – Dass die Silberne Halbkugel, der höchste Deutsche Denkmalschutzpreis, in diesem Jahr an das Klosterstift Heiligengrabe ging, erfüllt alle Beteiligte nach wie vor mit Stolz. Deswegen feierten die Preisträger am Montag die Auszeichnung noch einmal im festlichen Rahm im Klosterstift.

10.11.2016
Anzeige