Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Ernährungspraxis mit Kochstudio eröffnet
Lokales Prignitz Ernährungspraxis mit Kochstudio eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.08.2016
Linda Otto sagt über ihre Praxis mit dem Namen „Apfel & Eva“: „Ich bin nicht der Typ für halbe Sachen.“ Quelle: Michael Beeskow
Anzeige
Putlitz

Man ist doch etwas überrascht. Der Raum wirkt groß und freundlich. Eine lange weiße Tafel hat dort Platz, gegenüber befindet sich ein großzügiges Kochstudio. Alles ist schick und modern, wie man es vielleicht für eine Ernährungspraxis in Berlin oder Hamburg erwartet, aber nicht unbedingt in der Ernst-Thälmann-Straße in Putlitz. „Ich bin nicht der Typ für halbe Sachen“, sagt Linda Otto. Als sie ihre Pläne vorstellte, fragten Freunde und Bekannte: „Ist das nicht etwas zu groß?“ Nein, meint die junge Frau. Sie ist voller Zuversicht und fährt mit ihrer Ernährungspraxis, die wohl in der ganzen Prignitz nicht seinesgleichen findet, volles Risiko.

Linda Otto ist vieles und kann vieles. Sie ist Köchin zum Beispiel. Mit 16 Jahren nahm die Putlitzerin ihre Lehre in einem privaten Hotel in Bantikow auf. „Ich habe viel gelernt; ich wollte aber mehr über Lebensmittel wissen“, berichtet sie. Zielstrebig erwarb sie die Fachhochschulreife in Oranienburg. Inzwischen trägt sie eine Berufsbezeichnung, die für manche Ohren erst einmal gewöhnungsbedürftig ist. Nach dem Studium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft in Hamburg darf sie sich Diplom-Ökotrophologin nennen. „So selten ist dieses Studium nicht“, wehrt sie ab. Inzwischen bieten zahlreiche Fachhochschulen Studiengänge auf dem weiten Feld der Ernährungswissenschaft an. Spezialisierungen in Betriebswirtshaft und Qualitätsmanagement werden vermittelt. Linda Otto entdeckte den Fachbereich für Lebensmittel und Ernährung für sich.

Überangebot ist das Problem

Es kommen immer mehr Krankheiten im Bereich der Ernährung hinzu. Das sei nicht nur ein allgemeiner Eindruck, sondern dies entspricht den Tatsachen, erklärt die diplomierte Ökotrophologin. Die Unverträglichkeiten häufen sich: Laktose, Fruktose beinahe alles wird zum Problem. Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Gicht, Diabetes oder Zöliakie heißen die Krankheitsbilder. Die Ernährungsexpertin glaubt nicht, dass die Qualität der Lebensmittel das Problem ist. Trotz aller Skandale war die Qualität noch nie so hoch wie heute, ist Linda Otto überzeugt. „Es gibt ein Überangebot an Lebensmitteln. Das führt dazu, dass sich die Leute falsch ernähren“, besagt ihre Erfahrung.

Falsche Ernährung ist für Linda Otto wie eine Krankheit. Nur im Gegensatz zu anderen Krankheiten tut sie nicht gleich weh.

Wunder verspricht Linda Otto nicht. Sie hält nichts davon, wenn jemand in einem Jahr 50 Kilo abnimmt. „Das muss mit jedem beraten werden.“ Vielleicht ist man etwas enttäuscht , wenn man hört, nur zwölf Kilogramm Gewichtsreduktion seien ein realistisches Ziel. Die aber von Dauer ist. Linda Otto kommt es auf langfristige Veränderungen an. Was bringen 50 Kilo Gewichtsabnahme in einem Jahr, wenn man nach fünf Jahren wieder das alte Gewicht hat, fragt sie.

Vielseitig im Einsatz

In ihrer Praxis will sie ein Bewusstsein vermitteln für gesunde Ernährung. Gerade das große Angebot an Lebensmitteln, biete auch die Chance, sich bei einer richtigen Auswahl, gesund zu ernähren. Dabei geht es nicht um einen idealen Body-Mass-Index.

Linda Otto ist sehr vielseitig. Sie verfügt über die Zertifizierung zur Durchführung von Ernährungstherapien bei Bluthochdruck, Gicht, Rheuma oder Lebensmittelunverträglichkeiten. Sie bietet Ernährungskurse an – etwa „Wie kann ich mir abends in 20 Minuten etwas Leckeres zubereiten?“ In ihrem Kochstudio können bis zu 24 Personen ein ausgefallenes Drei-Gänge-Menü unter Anleitung zubereiten. Dies bietet sich für Familienfeiern oder auch für ein Firmenevent an. Linda Otto geht in Kitas, Schulen oder Unternehmen und veranstaltet Kurse oder Workshops. Die Mutter von zwei Töchtern (sechs und drei Jahre) kehrte mit ihrem Mann von Hamburg nach Putlitz zurück und baut sich nun hier eine berufliche Perspektive auf.

Von Michael Beeskow

Fast alle Videotheken sind in den vergangenen Jahren von der Landkarte verschwunden. Das „Empire“ in Neuruppin beispielsweise machte letztes Jahr seine Pforten dicht – nach 25 Jahren. Auch in Pritzwalk und Rheinsberg gibt es keine Videos mehr zu leihen. In Wittstock und in Neustadt befindet sich hingegen jeweils noch eine Videothek.

01.08.2016

Sozialministerin Diana Golze (Die Linke) hörte sich bei ihrem Besuch in Wittenberge unter anderem die Sorgen derer an, die mit Behinderten zusammenarbeiten. In der Lebenshilfe Prignitz herrscht aktuell große Unsicherheit angesichts des neuen Teilhabegesetzes. Es erschwere eher die Integration und sei ein Rückschritt, erfuhr Golze.

01.08.2016

Von der Feuershow bis hin zu Stunts auf dem Nagelbrett – das Burgfest in Goldbeck verspricht seinen Besuchern am Samstag wieder jede Menge Unterhaltung. Neben Livemusik und Tanzparty für die Erwachsenen erwartet besonders die Kinder ein buntes Programm mit Puppenspiel und Clownspäßen. Die Veranstalter rechnen mit über 500 Gästen.

29.07.2016
Anzeige