Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Erneuter Nachtzug-Test in der Prignitz
Lokales Prignitz Erneuter Nachtzug-Test in der Prignitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 19.06.2015
Der Nachtzug startet im Berliner Ostbahnhof. Quelle: dpa
Anzeige
Neustadt

Nach dem Nachtzug ist vor dem Nachtzug, könnte das Motto für die Initiatoren einer späten Bahnverbindung von Berlin über Neustadt nach Wittenberge derzeit lauten. Nachdem die erste Testfahrt am vergangenen Wochenende von über 160 Berlin-Besuchern genutzt worden war, folgt bereits am kommenden Wochenende die nächste Testfahrt. Trotz des ersten Erfolges steht für die Mitbegründerin der Nachtzuginitiative Barbara Linke aus Barsikow fest: „Die Kuh ist noch nicht vom Eis.“

Am Sonntag, dem 21. Juni, soll bei einer weiteren Testfahrt erneut die Auslastung ermittelt werden. Davon und von einer dritten Fahrt hängt es ab, ob die Verbindung von der Hauptstadt ins nordwestliche Brandenburg einen festen Platz im Fahrplan findet.

Barbara Linke dankt schon jetzt allen, die zum bisherigen Erfolg der Aktion beigetragen haben. „Ich freue mich, dass Kyritz und das Amt Neustadt sich so aktiv beteiligen.“ Der Gumtower Bürgermeister Stephan Freimark gehörte am vergangenen Wochenende selbst zu den Fahrgästen. „Und der Breddiner Bürgermeister hatte sogar alle Einwohner per Postwurfsendung über die kurzfristig veränderte Fahrzeit informiert.“

Auch für die nächste Fahrt am Sonntag – da steht in Berlin die „Fete de la Musique“ auf dem Veranstaltungsplan – hat sich die Abfahrtszeit des Zuges verändert. Er fährt schon um 23.07 Uhr ab Ostbahnhof und nicht, wie ursprünglich angekündigt, um 23.15 Uhr. Am vergangenen Sonntag hatte eine ähnliche Änderung dazu geführt, dass zumindest einige Fahrgäste mitten in der Nacht auf dem Bahnsteig stehen blieben. Dabei hatte, wie Barbara Linke berichtet, die Eisenbahngesellschaft Odeg noch kurzfristig mit eigens gedruckten Plakaten auf die Änderung hinzuweisen versucht.

Auch diesmal sollten sich Fahrgäste nicht blind auf die Angaben der Online-Fahrpläne verlassen. Der Zug hält Sonntagnacht auf seinem Weg nach Wittenberge noch in Berlin Alexanderplatz, Berlin Friedrichstraße, Berlin Hauptbahnhof, Berlin Zoologischer Garten, Berlin-Spandau, Falkensee, Nauen, Paulinenaue, Friesack (Mark), Neustadt (Dosse), Breddin, Glöwen und Bad Wilsnack.

Die letzte Testfahrt ist für Sonnabend, den 29. August, angesetzt. Nach der „Langen Nacht der Museen“ kommt man um 23.15 Uhr ab Berlin Lichtenberg über Berlin Gesundbrunnen, Berlin Jungfernheide, Berlin-Spandau, Falkensee, Nauen, Paulinenaue, Friesack (Mark), Neustadt (Dosse), Breddin, Glöwen und Bad Wilsnack nach Wittenberge.

Für alle Fahrten der Testzüge lässt sich übrigens auch das Brandenburg-Ticket des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) nutzen. Es gilt jeweils bis um 2 Uhr morgens. Am vergangenen Wochenende hatte die Odeg die Gültigkeit ausnahmsweise sogar noch etwas länger anerkannt.

Gestern hat übrigens auch der Deutsche Bahnkunden-Verband deutliche Kritik an den Fahrplanregelungen und den damit verbundenen Informationen bei der ersten Testfahrt geäußert. Der Verband fordert, „dass die nächsten beiden ,Testzüge’ auf den üblichen Unterwegsbahnhöfen halten und die Fahrgastinformationen den üblichen Standards entsprechen“. Zudem schlägt er vor, den RE-2-Zug Nummer 79487 aus Cottbus künftig nicht um 23.13 Uhr in Berlin-Lichtenberg enden zu lassen, sondern über Ostbahnhof nach Wittenberge zu führen.

Von Alexander Beckmann

Prignitz Halenbeck-Rohlsdorfer machen für Straßenbau mobil - Plakat, Protest und Petitionen

Wer die Landesstraße zwischen Freyenstein und Pritzwalk regelmäßig fährt, der kennt die Problemzonen bereits. In Halenbeck müssen Pkw halb im Straßengraben fahren, damit sie nicht über die Mittelwölbung der Fahrbahn schrammen, so manche Bodenwelle gerät fast zur Sprungschanze für Pkws.

17.06.2015
Prignitz Seit zwei Wochen Probleme beim funkbasiertne Breitband - Kehrberg ist teilweise offline

Ende 2015 sollte in der ganzen Prignitz Breitband-Internet geben. So kündigte es jedenfalls der ehemalige brandenburgischen Wirtschaftsminister Ralf Christoffers an. Das scheint nicht aufzugehen - und da, wo es schon schnell gesurft werden sollte, geht manchmal gar nichts mehr. Jetzt hat sich auch noch der Anbieter in Luft aufgelöst.

19.06.2015

Ein Ehepaar aus Ostprignitz-Ruppin hat sich einen lang ersehnten Traum erfüllt und einen japanischen Garten eingerichtet. Der Garten ist auch für Besucher offen. Die können sich in dem Kleinod ausruhen und die Gartenkunst genießen.

19.06.2015
Anzeige