Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 15° wolkig

Navigation:
Feuer in Neubaublock – Stromleitungen zerstört

Brand in Pritzwalk Feuer in Neubaublock – Stromleitungen zerstört

Am Samstag hat es in Pritzwalk (Prignitz) erneut gebrannt. Das Feuer ist in einem Keller eines Neubaublocks ausgebrochen. Die Bewohner mussten in der Nacht ihre Wohnungen verlassen. Einige von ihnen müssen sich nun vorübergehend eine neue Unterkunft organisieren.

Voriger Artikel
Betrunken gegen den Baum
Nächster Artikel
Prignitzer sucht im Tschad nach Wasser

Im Schnelleinsatzzelt des DRK wurden alle Bewohner auf Rauchvergiftung untersucht.

Quelle: Feuerwehr Pritzwalk

Pritzwalk. „Gebäudebrand groß.“ Am Samstagabend um 20.10 Uhr ging die Alarmierung durch die Leitstelle in Potsdam bei der Pritz­walker Feuerwehr ein. Aus dem Keller eines Neubaublocks an der Straße Meyenburger Tor drang starker Rauch. Wie Einsatzleiter Thomas Lesker berichtete, hatten einige Bewohner das Gebäude schon verlassen. Da aber keine unmittelbare Gefahr für das Leben der noch im Gebäude Verbliebenen bestand, entschied die Feuerwehr, sie nicht zu evakuieren. Dies wäre nur über eine Drehleiter möglich gewesen, da das Treppenhaus stark verraucht war. Neben den Pritzwalkern rückten auch die Wehrleute aus Sadenbeck, Beveringen und Buchholz an.

Nach bisherigem Ermittlungsstand war im Keller des Neubaublocks mit drei Aufgängen und 30 Wohnungen ein Brand ausgebrochen. Die Ursache ist unklar. Was brannte, konnte Thomas Lesker nur erahnen. „Das war sicher lauter Unrat. Wir haben nur noch einer schwarze Masse vorgefunden.“ Das Feuer griff auf die an der Decke befindliche Stromleitung über, was zu einem elektrischen Kurzschluss im gesamten Wohnblock führte. Durch die Lüftungsschlitze zwischen den einzelnen Kellerbereichen verteilte sich der Rauch in allen Aufgängen des Mehrfamilienhauses.

Nachdem der Brand gelöscht war, setzten die Wehrleute Überdrucklüfter ein, um die giftigen Gase aus dem Gebäude zu vertreiben. Alle Bewohner mussten das Haus verlassen. Das DRK hatte ein Schnelleinsatzzelt aufgebaut, in dem Notarzt und Rettungssanitäter die Bewohner betreuten und untersuchten. Sechs Bewohner erlitten eine Rauchgasintoxikation, zwei mussten ins Krankenhaus eingewiesen werden. Der Energieversorger musste den Strom im Wohnblock abstellen.

Mehrere Bewohner kamen bei Verwandten und Bekannten unter, andere bekamen von der Stadt – auch Bürgermeister Wolfgang Brockmann war zugegen – eine Unterkunft gestellt. Einige zogen es vor, bei Kerzenschein in ihren Wohnungen zu verbleiben, da die Heizung weiter funktionierte. Alle Wohnungen sind weiterhin bewohnbar.

Von Michael Beeskow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Zunehmende Gewalt gegen Polizisten: Sollte es höhere Strafen geben?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg