Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Feuerwehr holt betrunkenen Mann vom Dach

Rettungsaktion in Wittenberge Feuerwehr holt betrunkenen Mann vom Dach

Ein 37-jähriger, betrunkener Wittenberger musste am Mittwoch vom Dach eines Mehrfamilienhauses geholt werden. Der Mann war vor Polizisten geflüchtet, die ihn festnehmen wollte. Zuvor hatte er in seiner Wohnung gelärmt, später den Hitlergruß gezeigt und die Beamten beleidigt.

Voriger Artikel
Ein Hobby mit Augenmaß
Nächster Artikel
Glöwen: Flüchtlinskinder malen Selbstporträts

Notarzt und Feuerwehr bei der Höhenrettung.

Quelle: Privat

Wittenberge. Eine alkoholisierten Wittenberger retteten die Feuerwehr Wittenberge und Notarzt Christian Berndt am Mittwochnachmittag gegen 17.30 Uhr aus großer Höhe und Gefahr. Zuvor hatte der 37-jährige in seiner Wohnung in der August-Bebel-Straße in übelster Weise gelärmt. Polizeibeamte fuhren zum Ort des Geschehens und forderten den Mann auf, Ruhe zu halten.

Zwischenzeitlich auf Schornstein gesetzt

Nachdem die Polizisten weg waren, zeigte der Mann aus seinem Fenster den Hitlergruß und rief Beleidigungen in Richtung der Beamten. Diese wollten den 37-Jährigen in Gewahrsam nehmen. Doch der Mann flüchtete auf das Dach des fünfstöckigen Gebäudes, wie Toralf Reinhardt, Pressesprecher der Polizei in Neuruppin, mitteilt. Die Wittenberger Feuerwehr und ein Notarztteam wurden gerufen.

Die Feuerwehrleute bauten auf der Straße unter dem Haus einen Sprungretter auf und kletterten über die Drehleiter aufs Dach. Der Mann hatte sich zwischenzeitlich auf einen Schornstein gesetzt. Mit vielem Zureden konnten die Feuerwehrleute und Notarzt Christian Berndt den Mann dazu bewegen, in den Korb der Drehleiter einzusteigen, teilt Norman Rauth von der Wittenberger Feuerwehr mit.

1,02 Promille beim Atemalkoholtest

Am Boden angekommen, versuchte der 37-Jährige erneut zu fliehen, diesmal vor der geplanten Noteinweisung ins Krankenhaus. Polizisten ergriffen ihn jedoch nach kurzer Zeit und brachten ihn in die psychiatrische Station des Krankenhauses. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,02 Promille. Gegen ihn wurden zwei Strafanzeigen gefertigt. In der Wohnung wurden mehrere gefährliche Gegenstände sichergestellt, darunter mehrere Messer, teilte die Polizei weiter mit. Zahlreiche Schaulustige hatten die Aktion verfolgt.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg