Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Feuerwehr stand jungem Paar Spalier
Lokales Prignitz Feuerwehr stand jungem Paar Spalier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.07.2016
Denny Bittner und seien frisch angetaute Frau Heidi Bittner-Hecht im Glück. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Wie Torbögen aus deiner Traumhochzeitskulisse wölben sich die C-Schläuche vor dem Eingang des Pritzwalker Rathauses. Denny Bittner und Heidi Hecht geben einander im Trausaal das Jawort, aber aufgeregt sind auch die Feuerwehrleute auf dem Markt. „Denny Bittner war lange Mitglied der Feuerwehr Pritzwalk und ist dann nach Sadenbeck gezogen“, berichtet der Stadtwehrführer Adrian Zechser.

Eindrucksvoller Empfang war Pflicht

Daher sei es Ehrensache, dem Kameraden einen tollen Empfang zu bereiten. Das Schlauchspalier ist besonders eindrucksvoll, sind doch die Schläuche nicht an irgendwelche Kupplungen oder Hydranten angeschlossen. „Nee, die sind mit Luft befüllt“, erklärt Norman Feuerböter. Während die Blicke ins Innere des Rathauses immer neugieriger werden, gibt Adrian Zechser letzte Instruktionen. „Erst das Blaulicht und dann ...“ das Ende lässt er vielsagend offen. Und dann kommt das Paar aus dem Rathaus, und Reiskörner, Konfetti und Seifenblasen regnen hernieder. Ohrenbetäubend gellt das Martinshorn über den Marktplatz, so dass sich die Blumenkinder etwas erschreckt die Ohren zuhalten. Aber dann ist es geschafft.

Feuerprobe mit der Kübelspritze

Denny Bittner und Heidi Bittner-Hecht, wie die junge Frau jetzt heißt, müssen als erste Bewährungsprobe Luftballonherzen von einer Schnur losknippern. Das geht recht zügig. Sofort eilen Gratulanten zum Paar, herzen und drücken es. Das anderhalbjährige Töchterchen Aliza wird von Verwandten betreut. Die Feuerprobe besteht darin, mit einer Kübelspritze ein Spielhaus zu löschen. Die kirchliche Trauung ist am Sonnabend, die Hochzeitsreise geht nach Dänemark.

Von Andreas König

Zum ersten Kooperationstreffen der Kommunen und Wirtschaftsunternehmen entlang der Autobahn 24 hatte die Regionale Entwicklungsgesellschaft Nordwest Brandenburg in den Autohof Fretzdorf eingeladen. Das Ziel ist eine Zusammenarbeit ohne Kirchturmdenken in Sachen Fachkräftesicherung, Nahverkehr und Regionalentwicklung.

18.07.2016

Die MAZ testet in diesem Sommer einige Radfahr-Routen in der Region. Dabei geht es um den Streckenzustand, die gastronomische Versorgung an der Strecke, um Landschaften und Menschen entlang der Strecke. Den Auftakt macht die Fischtour, die von Wittstock über 41 Kilometer in Richtung Müritz führt.

18.07.2016

Die Straße zwischen Brügge und Rapshagen ist bei gutem Wetter während der Erntezeit eine regelrechte Traktor-Magistrale, die Bauern aus Halenbeck-Rohlsdorf oder im Schmolder Raum nutzen sie als kurzen Weg zum Landhandel. Doch die Strecke hat Tücken: Bei Brügge verengen wuchernde Sträucher den Weg, Schlaglöcher und Matschstrecken gibt’s bei Rapshagen.

18.07.2016
Anzeige