Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Feuerwehr übt nah am echten Einsatz
Lokales Prignitz Feuerwehr übt nah am echten Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 30.05.2018
Beim Löschangriff zählt Schnelligkeit. Quelle: Jens Wegner
Bälow

Zum 26. Amtsausscheid der Freiwilligen Feuerwehren des Amtes Bad Wilsnack-Weisen trafen sich am Sonnabend 16 Feuerwehrmannschaften, darunter vier Frauenmannschaften in Bälow.

Neben der Königsklasse der Übungen, dem „Löschangriff nass” und der „Gruppenstafette” standen, Erste-Hilfe-Übungen und die Kontrolle von Fahrzeugen und Ausrüstungen auf dem Programm.

Erste-Hilfe-Übung mit dem DRK. Quelle: Jens Wegner

Bei der „Stich und Bunde” ging es darum, verschiedenen vorgegebene Knoten zu binden. Nicht nur eine schnelle Ausführung ist dabei wichtig, sondern auch die Qualität der Knoten.

Schläuche kuppeln, Knoten binden

Bei der Wettkampfdisziplin „Gruppenstafette” kuppeln die Feuerwerhleute Schläuche, binden Knoten und laufen über Hindernisse – alles gegen die Zeit und mit anspornendem Kampfgeschrei ihrer Kameraden. Am Ende werden Büchsen mithilfe einer Kübelspritze von ihrer Unterlage gefegt.

Beim „Löschangriff nass” geht es um absolute Schnelligkeit. Ziel ist es, einen simulierten Löschangriff durchzuführen, bei dem am Ende ein markiertes Ziel mit Löschwasser getroffen wird.

Löschangriff nass. Quelle: Jens Wegner

An einem Punkt wurden Kontrollen an Mann und Technik durchgeführt. Dazu gehörte die Kontrolle des Einsatzfahrzeugs, ob technisch alles in Ordnung ist und ob es überhaupt noch TÜV hat. Die freiwiligen Helfer müssen ihre Ausweise zeigen. „Der Dienstausweis ist fünf Jahre lang gültig. So mach einer vergisst es, ihn rechtzeitig verlängern lassen”, sagt der Ordnungsamtsleiter Gerald Neu.

Torsten Blüthmann, stellvertretender Wehrführer im Amt Bad Wilsnack-Weisen, beschäftigt sich seit längerem mit dem Erarbeiten von Übungen, angelehnt an Situationen, die im echten Einsatz auftreten können. So hatten die Kameraden folgende Aufgabe: Nach starker Rauchentwicklung im Dachgeschoss eines Gebäudes ist eine Person, die Nachbarn noch vor kurzem gesehen haben, nicht auffindbar.

Rettung mit der Steckleiter aus einem „Dachgeschoss“. Quelle: Jens Wegner

Diese Person ist mittels einer Steckleiter zu bergen. Bewertet werden bei dieser Übung Punkte wie die Lageerkundung durch den Staffelführer, das korrekte Aufstellen der Rettungsleiter und der Funkverkehr mit der Leitstelle. Unter den Wachen Augen des Deutschen Roten Kreuzes musste Erste Hilfe geleistet werdenr. „Das hat alles mit realem Nutzen zu tun. Die Kameraden müssen situationsbedingt handeln”, so Blüthmann.

Für den Amtsbrandmeister Roland Muntau gab es eine Überraschung. Der Landesfeuerwehrverband verlieh ihm in Würdigung seiner hervorragender Leistungen auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens das Brandenburger Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber. Überreicht wurde ihm die Auszeichnung vom Kreisbrandmeister Holger Rhode.

Dem Amtsbrandmeister Roland Muntau wurde das Brandenburger Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber verliehen. Quelle: Jens Wegner

Gerald Neu vom Ordnungsamt dankte den Landfrauen Bälow und dem Gastgeber, der Feuerwehr Bälow, für die gute Vorbereitung. In der Gesamtwertung bei den Männern belegten die Kameraden aus Quitzöbel den ersten Platz, gefolgt von denen aus Kuhblank und Grube. In der Frauenwertung schlugen sich die Damen aus Grube am besten, gefolgt von ihren Kameradinnen aus Breese, Groß Lüben und Quitzöbel.

Von Jens Wegner

Die Wittenbergerin Josefine Westphal (Querflöte) brachte einen zweiten Preis vom Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Lübeck mit. Das Klavierduo Helene Matthée aus Breese und Theresa Wiegand aus Putlitz nahm erfolgreich teil.

30.05.2018

Weil ein Nachbar sich beschwert hatte, wurde der Kirchturm von Rosenhagen kurzerhand abgerissen – das war 1975. Jetzt ist er wieder auferstanden aus Ruinen – dank der Hartnäckigkeit einiger Rosenhagener

30.05.2018

Beim 26. Amtsausscheid der Feuerwehren des Amtes Putlitz-Berge herrschte auf dem Sportplatz in Porep Volksfeststimmung. 30 Mannschaften aller Klassen starteten bei besten Bedingungen in den Wettkampf.

29.05.2018