Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Feuerwehr zeigt Feuershow zum „150.“
Lokales Prignitz Feuerwehr zeigt Feuershow zum „150.“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:27 27.02.2018
Eine Fettbrandsimulation wie die beim Blaulichttag ist auch beim Feuerwehrjubiläum auf dem Marktplatz zu sehen. Quelle: Fotos (2): Andreas König
Anzeige
Wittenberge

Das wird ein Fest für die Sinne: Die Wittenberger Feuerwehr plant im 150. Jahr ihres Bestehens eine große Feuerwehrshow auf dem Marktplatz. Darüber informiert Norman Rauth, bei der elbestädtischen Wehr für die Pressearbeit zuständig. „Am Sonnabend, 7. April, werden wir auf dem Marktplatz bei unserer Jubiläumsveranstaltung Feuerwehrarbeit in allen Facetten vorstellen“, verspricht er.

Das Geburtstagsfest beginnt um 11 Uhr mit dem Verkauf der allseits beliebten Erbsensuppe der Feuerwehrleute. „Daran anschließend gibt es die verschiedensten Vorführungen, sowohl was die Technik angeht, als auch das Einsatzspektrum unserer Wehr“, sagt der Pressebeauftragte.

Wehr zeigt Spezialübungen

Letzteres kann sich durchaus sehen lassen. Wegen der besonderen Lage der Stadt an der Elbe mit ihren zahlreichen Industrieansiedlungen verfügt die Wittenberger Wehr über spezielle Ressourcen. Da wäre der Gefahrstoffwagen die Rettungshundestaffel oder das Feuerwehrboot. Letzteres wird man wegen des Veranstaltungsortes zwar nicht in Aktion sehen können, dafür aber andere Höhepunkte erleben.

Eine Besonderheit der Wittenberger Wehr ist das Feuerwehrboot. Quelle: Vorführungen Feuerwehr Wittenberge

„Den Auftakt macht die Rettungshundestaffel“, sagt Norman Rauth. „Sie wird versuchen eine bestimmte Person aus der hoffentlich großen Menge der Zuschauer herauszufinden.“

Jugendwehr löscht Brandsimulation

Die Feuerwehrleute werden bei einer klassischen technische Hilfeleistung zudem zeigen, wie ein Auto mit Hilfe von Schneid-, Spreiz- und anderen Werkzeugen zerlegt wird. So etwas ist immer dann nötig, wenn Personen aus Unfallfahrzeugen gerettet werden müssen.

Etwas fürs Auge dürfte auch bei der Feuerwehr-Modenschau geboten werden. Allerdings geht es dabei nicht um die neueste Mode für Blauröcke, sondern um die verschiedenen Arten von Einsatzkleidung. Die Palette reicht von der normalen Einsatzuniform über den Chemikalienschutzanzug bis hin zum Flammschutzanzug. Es folgen eine Echtbrandsimulation, eine Einsatzübung der Jugendwehr und der mit einer spektakulären Feuerwolke einhergehende Fettbrand.

Immer mehr Fehlalarme

„Für die Kinder haben wir auch einige Attraktionen parat, beispielsweise eine Hüpfburg, Schminken und vieles mehr“, verspricht Norman Rauth. Als Kooperationspartner beteiligt sich der Wittenberger Interessensring WIR. An dem Geburtstagssonnabend werden die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet haben.

Abseits der Feierlichkeiten treten die Wittenberger Feuerwehrleute natürlich als Retter und Helfer in der Not in Aktion. „Allerdings hat sich das Einsatzprofil doch stark verändert“, sagt Norman Rauth. Technische Hilfeleistungen stellten schon immer das Gros der Einsätze dar. Aber Anfang der 1990er Jahre wurde die Wehr vor allem zu Verkehrsunfälle gerufen, „Heute sind die Aufgaben vielfältiger“, sagt Norman Rauth. „Dazu zählen Türnotöffnungen, Tragehilfen, immer häufiger aber auch Fehlalarme, die von Brandmeldeanlagen ausgelöst werden.“

Säureunfall war der Härtetest

Von den 379 Einsätzen des vergangenen Jahres waren 70 Brandeinsätze und 244 Hilfeleistungen. 83 Brandsicherheitswachen mussten gestellt werden. Nach den schwersten Einsätzen der vergangenen Jahre befragt, nennt Norman Rauth sofort den Großbrand bei Austrotherm im Juli 2016. „Der hat uns und vielen Feuerwehrleuten aus der Nachbarschaft alles abverlangt.“ Aber auch die Gasexplosion 2009 oder die verschiedenen Brandserien hielten die elbestädtische Feuerwehr in Atem.

Nicht zuletzt der Säureunfall auf der A 24 bei Walsleben hat im wahrsten Sinne des Wortes seine Spuren hinterlassen. „Unser Gefahrgutanhänger ist dabei völlig zerstört worden“, sagt Norman Rauth. Ersatz ist bestellt und wurde teilweise auch schon geliefert. Die Nachfolgetechnik soll in einem Container untergebracht werden, der mit Hilfe eines Wechselladers zu den Orten des Geschehens gelangt.

Große Wünsche hat die Feuerwehr zum Geburtstag nicht. „Wir sind technisch gut ausgestattet. Lediglich das Tanklöschfahrzeug wird planmäßig durch ein neues ersetzt“, berichtet Norman Ruth. Wenn alles klappt, könnte es noch in diesem Jahr in Dienst gestellt werden. Aber mit Sicherheit sagen könne das keiner. Neue Aufgaben stehen mit der eventuellen Fertigstellung der A 14 ins Haus. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Von Andreas König

Hilfe auf dem letzten Lebensweg. Die bietet das Pritzwalker KMG-Seniorenheim jetzt Todkranken in besonderer Form an. Am Donnerstag stellten die Mitarbeiter der Abteilung für Palliativmedizin erstmals ihre Räume der Palliativmedizin der Öffentlichkeit vor. Ursprünglich sollte dort ein Hospiz entstehen. Die neue Lösung überzeugt trotzdem.

27.02.2018

Übung im Waldgebiet: Die Bundeswehr fährt große Geschütze auf. Viele Anwohner rätselten auf Facebook über den Grund, warum nahe des ehemaligen Flugplatzgeländes in Perleberg (Prignitz) die Panzer rollten. Dabei handelte es sich um eine viertägige Übung der Pioniere. Sie lernten, wie man Baumsperren beseitigen kann.

27.02.2018

Während die Sanierungsarbeiten am Brüsenhagener Kirchturm inzwischen weitgehend abgeschlossen sind, gehen in der Frage nach einem künftigen Anbau die Meinungen deutlich auseinander. Die einen wünschen sich eine vollständige Dorfkirche zurück, die anderen warnen vor den Kosten.

27.02.2018
Anzeige