Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Übung für den Ernstfall auf dem Feld
Lokales Prignitz Übung für den Ernstfall auf dem Feld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 09.06.2018
Eine lange Schlauchleitung verlegten die Feuerwehrleute bis zum Brandort. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Groß Breese

Zu einem etwas anderen Einsatzszenario kam es am Freitagabend auf einem Feld nahe Groß Bresse. Zwischen der Bahntrasse und dem Fluss Karthane übten Einsatzkräfte aus dem Amt Bad Wilsnack/Weisen den Ernstfall auf besonderer Art und Weise, wie der stellvertretende Amtswehrführer Torsten Blüthmann erklärt.

„Wir haben selten Flächenbrände im Dunkeln. Darauf legen wir heute unser Hauptaugenmerk“, so der Feuerwehrmann. Einsatzkräfte aus Klein Lüben, Groß Breese, Bresse, Weisen und Grube rückten gegen 21 Uhr aus. „Nur die Wehführer wussten darüber bescheid“, so Blüthmann.

Zu einem etwas anderen Einsatzszenario kam es am Freitagabend auf einem Feld nahe Groß Bresse. Zwischen der Bahntrasse und dem Fluss Karthane übten Einsatzkräfte aus dem Amt Bad Wilsnack/Weisen den Ernstfall eines Feldbrandes in der Dunkelheit.

Als Wasserversorgung diente die Karthane. Bis zum Brandort mussten die Feuerwehrleute über einen Kilometer Schläuche verlegen. Um genügend Wasser zu befördern, waren mehrere Pumpen entlang der Schlauchleitung nötig. Hinzu kam die zunehmende Dunkelheit, woraufhin die Einsatzkräfte den Einsatzort ausleuchteten.

Das brennende Feld bekämpften die Einsatzkräfte mit zwei Strahlrohren. Hinzu kamen zwei Löschgruppenfahrzeuge, die zur Brandbekämpfung zur Verfügung standen. Nebenbei hat der Übungsleiter bewusst Probleme eingebaut, die im Ernstfall auch auftreten können – Schlauchplatzer. Doch auch die waren schnell wieder repariert.

Mit der Übung wolle der stellvertretende Amtswehrführer selbst einmal schauen, was wäre wenn. „Mich interessiert es vor allem was mit dem Kraftstoff und der Verpflegung ist, wenn nach 22 Uhr alle Tankstellen zu sind“, sagt Torsten Blüthmann. Bis Mitternacht dauerte die Übung an.

Am Samstag brannte es wirklich

Am Samstag darauf brannte in unmittelbarer Nähe des Übungsortes eine Heupresse. Ein Zufall, wo sich die Einsatzkräfte gleich real unter Beweis stellen konnten. Schnell war das Feuer unter Kontrolle. Während den Arbeiten auf dem Feld geriet die Presse aus noch ungeklärter Ursache in Brand.

Gegen 16.20 Uhr rückten die Feuerwehren aus Weisen, Bälow, Klein Lüben und Bad Wilsnack aus. Die Polizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Sie geht derzeit von einem Schaden in Höhe von 6000 Euro aus.

Von Marcus J. Pfeiffer

MAZ-Leser haben entschieden: Der Ort mit dem kuriosesten Namen Brandenburgs liegt in der Prignitz. „Ich sage immer: „Wir haben Kühe und wir haben Bier“, beschreibt Ortsvorsteher Günter Lehmann.

12.06.2018

180 Schüler aus Wittenberge und Glöwen kamen am Freitag zum dritten Tag der Landwirtschaft in die Agrargenossenschaft nach Kletzke. Vor Ort bewältigten sie 14 themenübergreifende Stationen.

11.06.2018

Unbekannte haben von einer Weide in Boddin einen jungen Ziegenbock gestohlen. Das Tier ist von Hand aufgezogen worden und zahm.

08.06.2018