Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Böse Überraschung für Feuerwehr
Lokales Prignitz Böse Überraschung für Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 15.07.2016
Die Wittenberger Feuerwehrleute ahnten nichts Böses, als sie das brennende Fass löschten. Doch in seinem Inneren lauerte eine Gefahr für die Gesundheit ... Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Wittenberge

Es sah aus wie ein wenig spektakulärer Routineeinsatz: Doch bei Löscharbeiten auf dem Gelände einer Firma im Bent­wischer Weg in Wittenberge erlitt ein Feuerwehrmann schwere Hautreizungen. „Offenbar waren in einem Stahlfass Nester des Eichenprozessionsspinners verbrannt worden“, sagte Norman Rauth, bei der Feuerwehr Wittenberge für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Die Feuerwehrleute waren am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr zum Firmengelände im den Bentwischer Weg geschickt worden, weil dort laut erster Meldung „Abfall in einem großen Container“ brennen sollte. Beim Eintreffen der zehn Feuerwehrleute stellte sich die Lage etwas anders dar. „Unrat brannte in einem Fass“, wie sich herausstellte. Allerdings hatte dieser Brandherd es in sich. hieß. Die Flammen waren zwar schnell gelöscht, aber was die Feuerwehrleute in der noch rauchenden Tonne sahen, kam ihnen mehr als komisch vor.

Feuerwehrmann hat stark juckende Pusteln

„Es war eine zähe Masse, in der sich teilweise noch etwas bewegte“, schildert Norman Rauth den Anblick, der sich den Einsatzkräften bot. Das, was sich bewegte waren offenbar noch lebende Raupen des Eichenprozessionsspinners. Doch damit nicht genug. Einer der Feuerwehrleute, die den Brand gelöscht hatten, musste sich ins Krankenhaus nach Perleberg begeben, weil er am ganzen Körper stark gerötete, juckende Pusteln hatte. Die Ärzte bestätigten die Diagnose Eichenprozessionsspinner. „Ob noch mehr Symptome auftreten oder weiterer Feuerwehrleute betroffen sind, lässt sich mit Sicherheit erst in drei Wochen sagen“, schätzet Norman Rauth ein.

Uniformen müssen aufwendig gereinigt werden

Wegen der Gefahr, die von den Nesselhärchen der Raupen ausgeht, müssen sämtliche Uniformen der am Einsatz beteiligten Feuerwehrleute aufwendig im Feuerwehrtechnischen Zentrum des Kreises in Perleberg gereinigt werden. Das ist schon deswegen keine leichte Aufgabe, weil die Feuerwehruniformen besonders imprägniert sind. Diese Schutzschicht soll durch die Reinigung einerseits nicht zerstört werden, andererseits gelten die Nesselhaare des Eichenprozessionsspinners als extrem haftend und in ihrer gesundheitsschädlichen Wirkung über mehrere Jahre haltbar.

Das Wittenberger Unternehmen befasst sich im Auftrag verschiedener Institutionen damit, Nester des Eichenprozessionsspinners aus Baumkronen von Eichen abzusaugen, um die Belastung für die Menschen zu verringern.

Raupenreste in speziellen Anlagen verbrennen

„Biogefährliche“ Abfälle wie die hautreizenden Raupenreste des Eichenprozessionsspinners müssen normalerweise in eigens dafür vorgesehenen Verbrennungsanlagen beseitigt werden. „Ein Stahlfass ist definitiv keine spezielle Entsorgungsanlage“, sagte Norman Rauth. Die Feuerwehrführung prüft derzeit, ob Anzeige wegen umweltgefährdender Abfallbeseitigung erstattet wird. Die Nesselhaare des Spinners können auch Atembeschwerden und schwere Allergien hervorrufen.

Von Andreas König

Eine Volksinitiative soll nach den Plänen der CDU nun die Kreisgebietsreform verhindern. Der Prignitzer CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Gordon Hoffmann wird einen weiteren Widerstand gegen die Reform unterstützen. Er griff seine Landtagskollegen von SPD und Linken für ihre Zustimmung zum Reformleitbild im Landtag scharf an.

17.07.2016

Zeppeline, Wunderbäume, Raufereien mit der Obrigkeit – Die Blesendorfer haben in den vergangenen 725 Jahren so manch Kurioses erlebt. Darüber berichtete der Historiker Wolfgang Dost am Mittwochabend in der Dorfkirche. Seine Ausführungen stießen auf reges Interesse der Dorfbewohner, denn die Kirche war an dem Abend so voll wie lange nicht mehr.

17.07.2016

Der 40. Todestag von Lotte Lehmann, einer der größten Opernsängerinnen des 20. Jahrhunderts, fällt genau auf den Abschlusstag der nach ihr benannten Sommerakademie. Klar, dass die Veranstalter zum Gran Finale der Akademie am 26. August in Perleberg wichtige Stationen der Karriere Lotte Lehmanns aufscheinen lassen.

17.07.2016
Anzeige