Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Filmfest in Meyenburg wird fortgesetzt
Lokales Prignitz Filmfest in Meyenburg wird fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 20.02.2016
Spannend war der Rundgang durchs Museum nach dem Film. So begeisterten etwa die Hüte. Quelle: privat
Anzeige
Meyenburg

Kinder im Meyenburger Modemuseum? Das klingt ein bisschen anstrengend – aber auch nach unheimlich viel Spaß. Erlebt haben den die Teilnehmer des ersten Meyenburger Kinderfilmfestes in den Winterferien. Nach dessen Auswertung ist jetzt für die Organisatoren klar: Es soll in den Sommerferien eine Neuauflagen geben. „Der Ansatz soll sein, eine pädagogische Museumsarbeit mit Kindern und Jugendlichen anzubieten und die Kooperationen vor Ort zu stärken“, sagte Museumsleiter Axel Voigt.

Die Idee, die Zusammenarbeit zwischen der Kita und den Einrichtungen im Schloss zu intensivieren, hatte Voigt. Er holte neben der Kita und dem Schlossmuseum auch die Bibliothek und das Kreismedienzentrum mit ins Boot. Dort konnte auch der als pädagogisch wertvoll eingestufte Film ausgeliehen werden: „Stella und der Stern des Orients“. Das Mädchen Stella entdeckt in einem alten Kleiderschrank eine Zeitmaschine und landet in der Zeit um 1900. Sie lernt ihre Großmutter als Kind kennen und sieht, wie die Kinder damals lebten. Alte Kleider, Lampen, Grammophon, die Registrierkasse, ein riesiger Reisekoffer und andere historische Alltagsgegenstände – alles Dinge, die sich im Museum finden und die die Filmbesucher vor und nach der Vorstellung, die übrigens unterm Dach stattfand, erkunden konnten.

„Die Kinder hatten dazu verschiedene Aufgaben bekommen“, so Voigt: So sollten sie sich nicht nur für den Tag festlich anziehen. Im Film galt es zu beobachten, was den Menschen im Alltag um 1900 zur Verfügung stand: „Heute kennen die Kinder Handys, Autos und Flugzeugen“, so Voigt. So kamen alle miteinander ins Gespräch: über Zeit, die Sprache, die damals gesprochen wurde und vieles mehr. Ebenso wie der Film begann auch der Tag für die Kinder auf dem Dachboden, den sie über eine Wendeltreppe erreichten. „Sie kamen in Ecken im Schloss, die sonst niemand zu sehen bekommt“, erinnerte Voigt. Und dort endete er auch, nach einer spannenden Schatzsuche durchs Schloss.

Erzieherin Petra Hahn setzt ebenfalls auf eine Fortsetzung des Projektes, das so viele Bereiche streifte. „Die Kinder erzählten es ihren Eltern und brachten sie ins Museum.“ Sie lobte die tolle Atmosphäre, die Museumsleiter Voigt hinbekommen habe. Sogar einen Abstecher in die altdeutsche Schrift habe es gegeben. Hahn lobte die Begleitung durch das Kreismedienzentrum. „Schade nur, dass die Kinderfilmtage immer nur in Perleberg stattfinden, das ist für entfernte Kommunen sehr schwierig.“

Die Kinder selbst erzählen auch noch Tage nach dem Erlebnis begeistert von dem Filmtag im Museum. „Wir haben so viele Sachen gesehen, Hüte, einen Riesenkoffer und eine alte Kasse“, erzählt der siebenjährige Eddy Lounas Möller. Die neunjährige Emely Kuschinski fand die Kleider toll, die sie im Film und im Museum gesehen hat. „Das würden wir gern noch mal machen“, sagen die beiden.

Von Beate Vogel

Ab Mitte April sollen auch Wanderer und Radler einen Teil der Natur in der Kyritz-Ruppiner Heide bewundern dürfen. Der Landkreis will dafür die Strecke freigeben, die bereits seit knapp drei Jahren von Kutschunternehmen mit ihren Gästen genutzt wird. Unklar ist noch, ob und wo Reiter in die Heide dürfen.

20.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Sprühaktion gegen Eichenprozessionsspinner - Neuruppin: Mit Kanonen auf Raupen

Ab Ende April sollen in Ostprignitz-Ruppin die Raupen des Eichenprozessionsspinners bekämpft werden. Dazu sollen eine Fläche von 441 Hektar aus Luft sowie 3400 einzelne Eichen vom Boden aus mit dem Fraßgift Dipel Es besprüht werden. Die Gesamtkosten für den Einsatz belaufen sich vermutlich auf knapp 150 000 Euro. Gesprüht wird jedoch nicht überall.

20.02.2016
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 17. Januar - 14 Sportlerinnen in Wittenberge bestohlen

Beim Sporttreiben wurden 14 Frauen Dienstagabend in der Sporthalle in der Wittenberger Ernst-Thälmann-Straße bestohlen. Die insgesamt 21 Damen im Alter von 30 bis 70 Jahren hatten sich zunächst in der Umkleide im Keller umgezogen. Danach wurde die Halle verschlossen und die Aktiven widmeten sich dem Sport.

17.02.2016
Anzeige