Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Finanzspritze für die Jugendarbeit
Lokales Prignitz Finanzspritze für die Jugendarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.02.2017
Fünkchen und Minis beim Kinderfasching des MCC. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Meyenburg

Zwei Meyenburger Vereine bitten die Stadt um einen Zuschuss aus dem Haushalt. Dieser ist zwar noch nicht beschlossen, sieht aber im Entwurf für diesen Zweck eine Position in Höhe von 1000 Euro vor. Nun sind ein Antrag des Fördervereins der städtischen Kita „Eichhörnchen“ und einer vom Vorstand des Meyenburger Carneval Clubs MCC eingegangen, welche die Mitglieder des Ordnungs- und Sozialausschusses am Montagabend diskutierten.

155 Mitglieder hat der Karnevalsverein aktuell, berichtete die Vereinsvorsitzende Christina Rätke. Allein 20 neue Fünkchen konnte der MCC vergangenen Herbst gewinnen, als es ein Kindercasting gab. „Sogar ein Junge ist dabei“, freut sich Christina Rätke. Nunmehr sind 59 der Vereinsmitglieder Kinder und Jugendliche. Die Gruppen sind so gut besetzt, dass sie teilweise geteilt werden sollen: „Die Bühne im Clubhaus ist sonst zu klein.“

Mit einem Zuschuss der Stadt wollen die MCC-Mitglieder unter anderem die tänzerische Entwicklung der Kinder und Jugendlichen fördern, erklärte die Elferratspräsidentin. Immerhin wird damit die 33. Saison vorbereitet. „Wir fahren zum Beispiel Anfang März mit 22 Mädchen zu einem Tanzseminarwochenende nach Beelitz“, kündigte sie an. Dort soll die Funkengarde neue Gardetänze einstudieren. „Außerdem planen wir einen Tanzworkshop für die Fünkchen und Minifunken im Clubhaus der Vereine.“ Dafür will der MCC extra eine Tanzlehrerin aus Köln engagieren. Nachdem alle anderen Garden mit warmen Fleecejacken ausgestattet wurden, die sie zum Beispiel beim Festumzug gut gebrauchen können, sollen nun auch die Fünkchen warme Jacken vom Verein bekommen, so die MCC-Präsidentin.

Der Förderverein der Kita „Eichhörnchen“ bereitet für April eine Projektwoche vor, mit der das 30-jährige Bestehen der Einrichtung begangen werden soll. „Wir planen jeden Tag einen Höhepunkt“, erklärte Cordula Gramenz, die als sachkundige Einwohnerin und Vertreterin der Kita mit im Ausschuss sitzt. Am letzten Tag der Festwoche soll es nach jetzigem Stand eine Safari-Show mit Ingsen van Knudsen geben. Dafür bat der Förderverein um Unterstützung. Die Ausschussmitglieder einigten sich schnell darauf, die 1000 Euro zu gleichen Teilen an die beiden Vereine zu geben. Sie empfahlen dies einstimmig.

Insgesamt gab es für sie nicht viel zu diskutieren über den Haushaltsentwurf 2017. „Laut Aussage von Kämmerin sind alle Positionen wie beantragt berücksichtigt worden“, so die Ausschussvorsitzende Jeannette Göpp. Auch der Entwurf wurde einstimmig empfohlen.

Von Beate Vogel

Am Donnerstag geht in der Prignitz-Gemeinde fast nichts mehr. Dort müssen rund 1000 Menschen ihre Wohnungen verlassen, die Hauptstraße durch den Ort bleibt gesperrt. Denn dort, wo bald ein Deich stehen sollen, liegen noch einige Fliegerbomben im Boden. Bis zu 16 könnten Donnerstag gesprengt werden.

21.02.2017

Mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen sind vermutlich im vergangenen Jahr im Bereich des Tourismusverbandes Ruppiner Seenland gezählt worden. Davon ist Verbandschef Peter Krause überzeugt, auch wenn erst die Daten bis Ende November vorliegen. Zufrieden mit der Tourismussaison ist ebenfalls der Prignitzer Verband.

22.03.2018

Das Projekt „Haftvermeidung durch soziale Integration“, das der Träger Christliches Jugenddorfwerk Berlin Brandenburg im Landgerichtsbezirk Neuruppin anbietet, soll stärker aufgestellt werden. Die vier Sozialarbeiter helfen Haftentlassenen oder straffällig gewordenen Menschen bei der Suche nach dem richtigen Weg.

24.02.2017
Anzeige