Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Flüchtlinge verlassen Prignitzer Dörfer
Lokales Prignitz Flüchtlinge verlassen Prignitzer Dörfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.08.2016
Bahera Halak und Abdulrazzak Kweder aus Syrien wohnen mit ihren Kindern in Schönhagen bei Pritzwalk – noch. Quelle: Andreas König
Anzeige
Schönhagen/Groß Pankow

Kein Telefon, kein Internet und jetzt auch kein Bus. Wenn die syrische Familie Kweder nicht ohnehin aus ihrer Wohnung in Schönhagen müsste, würde sie den Umzug beantragen. Die siebenköpfige Familie aus dem vom Krieg stark betroffenen Homs ist seit neun Monaten in Schönhagen. „No Deutschkurs“, sagt Abdulrazzak Kweder. Es sind die wenigen Vokabeln, die die Flüchtlinge ständig brauchen, um zurecht zu kommen. Bahera Halak Kweder spricht englisch.

Einkäufe, Behördengänge Arztbesuche werden schwieriger

Vor kurzem erhielt die Familie den Aufenthaltstitel. Das heißt, sie muss erst einmal keine Angst vor Abschiebung haben. Aber das tägliche Leben ist nicht einfach zu organisieren. Vor allem, seit dem 1. August, als der neue Busfahrplan in Kraft trat, fällt es den Kweders noch schwerer, die Einkäufe zu erledigen, zu Ämtern und Behörden zu kommen oder zum Arzt. „Now we have Rufbus“, sagt Bahera Halak Kweder. Doch der Mann in der Rufzentrale des Busunternehmen konnte ihr nur eine Fahrt in frühestens drei Stunden zusagen. Für die Kweders hat der Aufenthalt in Schönhagen ohnehin bald ein Ende. Im September wahrscheinlich soll die Familie eine neue Wohnung beziehen.

Tendenz zur Landflucht ist Verantwortlichen beim Kreis bekannt

Manuela Krutzky, als stellvertretend Sachbereichsleiterin beim Landkreis Prignitz für Asylfragen zuständig, kennt die Tendenz, dass Flüchtlinge und Asylbewerber vermehrt die Dörfer verlassen, um in die Städte zu ziehen. „Es liegt vor allem daran, dass voraussichtlich in absehbarer Zeit wohl keine weiteren Flüchtlinge in die Prignitz kommen“, erklärt Manuela Krutzky. Der Landkreis sollte für dieses Jahr 606 Asylbewerber aufnehmen, 615 wurden zugewiesen. „Zusammen mit einem Überhang aus dem Vorjahr haben wir 27 Personen über dem Soll“, sagt die stellvertretende Sachbereichsleiterin. Das sind dennoch viel weniger Menschen als noch im vergangenen Jahr angenommen.

Flüchtlinge haben unterschiedliche Gründe, die Dörfer zu verlassen

Weil seinerzeit die Quartiere in den Städten knapp wurden, wich der Landkreis auf die Dörfer aus. Doch dieser Prozess kehrt sich um. „Dafür gibt es unterschiedliche Gründe“, sagt Manuela Krutzky. Die Einkaufsmöglichkeiten sind in den Städten besser, die Flüchtlinge treffen schneller Landsleute und auch die ärztliche Versorgung sei besser wahrzunehmen. „Dass nun wegen des neuen Fahrplans eine Art Landflucht einsetzt, kann ich so nicht bestätigen“, sagt Manuela Krutzky.

Zu wenig Flüchtlingskinder für Integrationscamp

In der Gemeinde Groß Pankow sieht man das anders. Sowohl aus Lindenberg als auch Rohlsdorf und Retzin ziehen die Flüchtlinge weg. „Für unser Integrationscamp, das am Wochenende in Groß Woltersdorf stattfindet, mussten wir bereist in anderen Orten nach teilnehmenden Kindern nachfragen“, sagte der Groß Pankower Ordnungsamtsleiter Karsten Lehmann.

Alle Bürger brauchen eine gute Verkehrsanbindung

Awo-Sozialarbeiterin Ines Franke sieht die Sache pragmatisch. „An sich ist das Leben auf dem Dorf ganz gut. Der Kontakt zu den Einheimischen ist doch schneller aufgebaut als in der Stadt. Aber wenn der Landkreis jetzt wieder mehr Wohnungen in den Städten hat, ist es auch gut. Den neuen Busfahrplan findet aber auch Ines Franz nicht gut. „Kleiner Dörfer werden in der Ferienzeit völlig abgehängt. Und eine gute Verkehrsanbindung brauchen alle Bürger, egal ob Flüchtlinge oder Deutsche.“ Immerhin bekommen die Kweders im September den erhofften Deutschkurs. Er ist Tierarzt, sie Lehrerin. Für diese Kenntnisse sollte es in der Prignitz doch Bedarf geben.

Von Andreas König

Bauland wird besonders in den Berlinnahen Regionen Brandenburgs immer teurer, wie der jüngst erschienene brandenburgische Grundstücksmarktbericht belegt. Das und niedrige Zinsen für Kredite bewegt die Menschen dazu, auch im weiteren Umkreis der Metropole zu bauen – zum Beispiel in Prignitz und Ruppin. Dazu müssen jedoch die Rahmenbedingungen stimmen.

21.08.2016

Man könnte so viel mit dieser Kirche anfangen. Josefine Edle von Krepl hat jedenfalls eine Menge Ideen dafür, sie zu einem Ort von Kultur werden zu lassen. Allein: Dafür müsste sie richtig auf Vordermann gebracht werden. Denn das Gotteshaus von Kuhbier ist in keinem guten Zustand.

21.08.2016
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 18. August - Jugendliche geraten in Streit

Deutsche und afghanische Jugendliche bekamen sich am Mittwoch auf dem Hof der Karstädter Schule in die Haare. Die Afghanen hatten dort Fußball gespielt als die Deutschen dort ankamen, Alkohol tranken und einer von ihnen einen der Afghanen mit der Hand schlug.

18.08.2016
Anzeige