Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Fontane-Lesung im Kloster Stift Marienfließ
Lokales Prignitz Fontane-Lesung im Kloster Stift Marienfließ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.03.2017
Der Altar in der Stiftskirche des kloster Stiftes Marienfließ. Quelle: Beate Vogel
Stepenitz

„Nachbarn bei Nachbarn“ heißt eine Veranstaltungsreihe, bei der Berliner Künstler in Brandenburgs Dorfkirchen lesen. Der Auftakt findet in diesem Jahr in Stepenitz (Amt Meyenburg) statt. Am Sonntag, 2. April, liest der Schauspieler Robert Zimmermann in der Stiftskirche des Kloster Stiftes Marienfließ aus Fontane. Zum Start der Reihe sind hochrangige Gäste aus Kultur und Denkmalpflege zu Gast in dem Prignitzdorf.

Begrüßen wird die Besucher an diesem Tag um 14 Uhr am Portal der Stiftskirche Stiftsleiter Ralf Knacke, der auch Bürgermeister der Gemeinde Marienfließ ist. Gemeinsam mit Detlef Karg, dem ehemaligen Direktor und Landeskonservator des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege, führt er über das Stiftsgelände und durch die Kirche. Gegen 15 Uhr beginnt dort die Lesung. Einleitende Worte dazu findet Hubertus Fischer, ehemaliger Vorsitzender der Theodor Fontane Gesellschaft.

Mitglied am Theater an der Parkaue

Der 1988 geborene Theaterschauspieler Robert Zimmermann, der Texte von Fontane liest, spielte in diversen freien Produktionen unter anderem in Berlin, Leipzig und Dresden. An der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover war er 2014 im Studiotheater Hannover in den Stücken „Revoluzzer – ein Traumspiel“ und als Pjotr Petrowitsch Luschin in Dostojewskis „Verbrechen und Strafe“ zu sehen. Des Weiteren wirkte er in Synchron- und Hörspielproduktionen sowie in Lesungen mit. 2015 spielte er am Oldenburger Staatstheater in „Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt“. Am Staatsschauspiel Hannover wirkte er in „Was ihr wollt“ mit und war bis Ende Juli 2016 das Känguru in „Die Känguru Chroniken“ am Theater Altona. Seit der Spielzeit 2016/2017 ist Robert Zimmermann festes Ensemblemitglied am Theater an der Parkaue Berlin. Seine Fontane-Lesung begleitet Michael Arbogast an der Orgel. Gegen 16 Uhr lassen die Besucher den Nachmittag mit Kaffee und Kuchen im Klosterhotel Marienfließ ausklingen.

Gegenseitige Achtung soll steigen

Die Stiftung Zukunft Berlin widmet sich ganz verschiedenen Projekten, die Menschen auf europäischer Ebene, aber auch im regionalen Bereich zusammenbringen sollen. Ziel der Reihe „Nachbarn bei Nachbarn – Berliner Künstler lesen in Brandenburgs Dorfkirchen“ ist es, die gegenseitige Achtung von Künstlern und Kunstgenießern in Berlin und Brandenburg zu erhöhen. Im Zentrum stehen dabei die zahlreichen Orte Brandenburgs, die nicht zuletzt durch die Initiative ihrer Bewohner zu neuer Ausstrahlung fanden. Eingeladen zu den Veranstaltungen sind deshalb vor allem die Bewohner der jeweiligen Region.

Unterstützt wird die Veranstaltung am 2. April in Stepenitz auch vom Evangelischen Stift Marienfließ, dem Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg, der Theodor Fontane Gesellschaft, dem Deutschen Theater Berlin und dem Theater an der Parkaue.

Interessenten sollten sich für die Veranstaltung per Email unter luetjens@stiftungzukunftberlin.eu bis zum 26. März anmelden.

Von Beate Vogel

Familienleben spielt sich in vielen Haushalten in der Küche ab, so sie denn genügend Platz dafür bietet. Das war früher noch viel ausgeprägter, als die Küche ohnehin als jener Raum galt, in dem sich alle trafen. Eine Ausstellung mit dem Titel „Küchenleben“ ist demnächst im Pritzwalker Stadt- und Brauereimuseum zu sehen.

24.03.2017

Insgesamt 20 Sehenswürdigkeiten in und um Pritzwalk zeigt ein neuer Flyer namens „Stadtansichten“. Herausgeber sind die Stadt Pritzwalk sowie der Tourismusverein Pritzwalk und Umgebung. Das Faltblatt soll vor allem Touristen Informationen an die Hand geben, welche lohnenden Ziele es in der Dömnitzstadt und im Umland gibt. Zunächst wurden 3000 Exemplare gedruckt.

26.03.2017

Die französische Sängerin Mélinée war zur Woche der Frankophonie an der Pritzwalker Freiherr-von-Rochow-Oberschule zu Gast. Die Woche soll Schülern ermöglichen, Sprachfähigkeiten aus dem Unterricht ganz praktisch anzuwenden.

23.03.2017