Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz „Frag doch erst den Landwirt“
Lokales Prignitz „Frag doch erst den Landwirt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 10.09.2015
Viel Licht, viel Luft, viel Aktionsraum – einer der neuen Offenställe der Agrargenossenschaft Karstädt. Quelle: Foto: Fischer
Anzeige
Karstädt

Da die Prignitz von der Landwirtschaft geprägt ist, hängt Wohl und Wehe der Region auch von der Lage der Landwirtschaft ab. Darüber waren sich die Teilnehmer eines Verbändefrühstücks einig, zu dem der Kreisbauernverband Prignitz (KBV) am Donnerstag nach Karstädt eingeladen hatte. Teilnehmer waren neben Landwirten Vertreter der Wachstumsregion Autobahndreieck Wittstock, des Regionalen Wachstumskerns Westprignitz, der Kreishandwerkerschaft, der Wirtschaftsfördergesellschaft, des Kreislandwirtschaftsamts, des Anglerverbands, der Jägerschaft und des Kreisseniorenbeirats.

„Es herrschte Konsens“, erläuterte der KBV-Vorsitzende Lothar Pawlowski der Presse, „dass die Verbände an einem Strang ziehen müssen, um die Interessen der Region zu verteidigen – von der Agrarwirtschaft über die Finanzausstattung der Kommunen bis hin zur geplanten Kreisgebietsreform.“ Kernthema des Meinungsaustauschs seien das Volksbegehren gegen Massentierhaltung und die Forderungen des Aktionsbündnisses Agrarwende Berlin-Brandenburg gewesen. „Denn betroffen ist davon nicht nur die Landwirtschaft, es sind auch die Veredlungsbetriebe, die beispielsweise Stärke, Haferflocken, Cornflakes, Wurst- und Fleischwaren oder Milchprodukte herstellen sowie die Vermarkter – also die gesamte Region“, so Pawlowski.

Bei dem Treffen sei festgestellt worden, dass ein Erfolg des Volksbegehrens zur massiven Gefährdung der gewachsenen Strukturen der Nutztierhaltung in Brandenburg führen kann. Pawlowski: „Die populistische und einseitige Vorgehensweise des Aktionsbündnisses Agrarwende mit gezielt gestreuten Halbwahrheiten wird von uns als diffamierend für den bäuerlichen Berufsstand empfunden und deshalb abgelehnt. Mit Halbwahrheiten und wenig Kenntnis soll den Adressaten ein moralisches Wohlgefühl übergeholfen werden, auf der richtigen Seite der Bewegung zu stehen.“

Doch die Forderungen seien weder fachlich fundiert noch den tatsächlichen Verhältnissen gerecht werdend. Deshalb will der Bauernverband mit Unterstützung anderer Verbände und der Kommunen im Verbraucherdialog ein realistisches Bild von der modernen Landwirtschaft und dem Tierschutz vermitteln. Der Slogan, der auch auf gelben Warnwesten zu lesen sein wird, werde „Frag doch erst den Landwirt“ lauten. Man wolle die Verbraucher in die Ställe einladen, damit diese mit Wissen und nicht nur nach Gefühl entscheiden. Veranstaltungen jeder Art, auch die Tour de Prignitz, sollen genutzt werden, um für die moderne Prignitzer Agrarwirtschaft zu werben. Zudem würden Plakate, Banner und eine Broschüre für die Aufklärungsoffensive genutzt.

Der KBV-Vorsitzende informierte Karstädt, dass Schweinehalter und Milchproduzenten in der Prignitz derzeit ein Rekordtief bei den Erlösen hätten – mit wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Region: „Investitionen gehen auf Null, Einkäufe werden reduziert – es geht ums Überleben.“

Von Ulrich Fischer

Prignitz Nach vierjähriger Pause - Pritzwalk feiert Museumsfest

Das gab es seit 2011 nicht mehr. Ein Museumsfest wird am 18. September auf dem Hof vor und im Pritzwalker Stadt- und Brauereimuseum gefeiert. Neben vielen Mitmachangeboten wird die neue Ausstellung „Wir Beutesachsen, Ihr Beutemärker“ eröffnet. Leiterin Katja Rosenbaum hat die Exposition um Porträts von Sachsen angereihet, die in Pritzwalk leben.

10.09.2015
Prignitz Prignitz-Polizeibericht vom 10. September - Tod nach dem Unfall

Tragisches Ereignis nach einem Unfall am Donnerstagvormittag: Ein 68-jähriger Mann ist gestorben, nachdem er mit seinem Mitsubishi von der Kreisstraße zwischen Simonshagen und Guhlsdorf (Gemeinde Groß Pankow) abgekommen war und zwei Bäume gerammt hatte. Nach dem Unfall hatte er noch aussteigen und seinen Wagen an den Fahrbahnrand schieben können. Dabei war er tot zusammengebrochen.

10.09.2015
Prignitz Stippvisite aus Winsen (Luhe) in der Prignitz - Partnerschaft mit Pritzwalk wird aufgefrischt

Die Beziehungen zwischen Pritzwalk und der niedersächsischen Partnerstadt Winsen (Luhe) wurden in den vergangenen Jahren zwar gepflegt, aber sie könnten intensiver sein. Eine Delegation aus Winsen besuchte jetzt Pritzwalk. Am Wochenende hatten die Mitglieder des Prignitzchors ihre Sangesbrüder und- schwestern vom Luhetalchor besucht.

09.09.2015
Anzeige