Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Ein Dorf sieht rot
Lokales Prignitz Ein Dorf sieht rot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 31.05.2014
Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Sarnow feiern im Juni den 100. Geburtstag ihrer Wehr. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Sarnow

Zeitgleich bildet Sarnow die Kulisse für den Stadtjugendfeuerwehrtag Pritzwalk.

"Alte Dokumente von unseren Vorfahren in der Feuerwehr sind leider nicht mehr vorhanden. Aus diesem Grund liegt auch das genaue Gründungsdatum der Wehr im Dunkeln", sagt Eckhard Jach. Seit 20 Jahren steht er als Ortswehrleiter an der Spitze der Blauröcke in Sarnow. Erst ab den 1930er Jahren beginnt nach mündlichen Überlieferungen die Chronik des Sarnower Brandschutzes. Ab dieser Zeit hielt Ferdinand Lühe als Wehrführer die Fäden der Einsatzkräfte in der Hand. Fritz Ortlieb übernahm dann in den 1950er Jahren den Staffelstab und reichte diesen mehr als 30 Jahre später an Wolfgang Buchholz weiter. Seit 1994 lenkt Eckhard Jach nun die Einsätze der Feuerwehr. Der 63-Jährige trat im Alter von 18 Jahren in die Feuerwehr ein und ist somit seit 45 Jahren dabei.

Neben 24 aktiven Männern gehören auch neun aktive Frauen derzeit zur Feuerwehr in Sarnow. Hinzu kommen drei Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung. Jugendwartin Kerstin Schröder betreut seit fünf Jahren den Nachwuchs in den Altersklassen I und II. Sieben Mädchen und Jungen reihen sich dort mit ein. Seit zehn Jahren rücken die Brandschützer mit einem Mannschaftstransportwagen (MTW) zu Einsätzen aus. "Wir können mit Stolz behaupten, dass wir ein nahezu brandfreies Dorf sind", sagt Eckhard Jach. Die größten Aufregungen galten zu früheren Zeiten dem Löschen von Böschungsbränden. Entlang der Bahnstrecke bei Sarnow traten diese etwa bei den Dampfloktreffen auf.

Allerdings erinnert sich Jach noch genau an das vergangene Jahr: "Vor dem Karfreitagsgottesdienst entzündete sich eine Kabeltrommel in der Dorfkirche und löste einen Schwelbrand aus. Eine komplett verrußte Inneneinrichtung war die Folge." Wenn es zu Einsätzen kommt, rücken die Brandschützer zumeist in Staffelstärke mit sechs Aktiven aus. "Wir haben den Vorteil, dass drei Hauptlandwirte in der Feuerwehr und damit vor Ort sind", so Eckhard Jach. Andere Brandschützer können wegen der auswärtigen Arbeitsplätze nur bedingt mit ausrücken.

Bereits seit Februar dieses Jahres bereiten einige Frauen aus Sarnow das Jubiläum mit vor. Alle zwei Wochen treffen sie sich in der ehemaligen Schule des Ortes. Festschmuck und weitere Überraschungen entstehen auf diese Weise. Am Donnerstag begannen sie etwa, die Jubiläumszahl 100 mit Buchsbaum zu verzieren.

Von Christamaria Ruch

Prignitz Vollsperrung der B 189 zwischen Pritzwalk und Kuhbier - Glycerin-Tanker verunglückt - ein Toter

Zu einem schweren Lkw-Unfall kam es am Freitagnachmittag gegen 14.20 Uhr auf der neuen B 189 zwischen Pritzwalk und Kuhbier. Ein mutmaßlich mit Glycerin beladener polnischer Sattelzug, der in Richtung Kuhbier unterwegs war, kam aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich, als er die Böschung herunter rutschte.

30.05.2014
Prignitz 1,9 Kilometer langer Elbdeich bei Garsedow übergeben - Sicherheit im Hochwassergebiet

Die brandenburgische Umweltministerin Anita Tack (Die Linke) und der noch amtierende Prignitzer Landrat Hans Lange übergaben am Mittwoch den 1,9 Kilometer langen Deichabschnitt zwischen Garsedow und Zwischendeich (Prignitz) seiner Bestimmung. Der Bau am Deich hatte sich aufgrund des Hochwassers 2013 in die Länge gezogen.

28.05.2014
Prignitz Große Brauerei spendet 2500 Euro für Meyenburger Kita - "Traumland" bekommt neue Farbe

Ingo Jeschke hat es wieder einmal geschafft: Der unermüdliche Spenden- und Sponsorenbeschaffer konnte eine große deutsche Brauerei gewinnen, 2500 Euro für die Meyenburger Integrationskita "Eichhörnchen" zu spenden. Am Dienstag übergab der Krombacher-Verkaufsleiter den übergroßen Scheck an die Kitaleiterin.

28.05.2014
Anzeige