Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Der Freundeskreis löst sich auf
Lokales Prignitz Der Freundeskreis löst sich auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.06.2015
Die Vereinsmitglieder haben das Schlossmuseum betreut. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Meyenburg

Der Vorstand des Freundeskreises Schloss Meyenburg hat von den Mitgliedern am Donnerstagabend den Auftrag erhalten, den Verein aufzulösen. Darüber informierte der Vorsitzende Diether Pickel. In der nichtöffentlichen Versammlung hatten demnach von 22 anwesenden Mitgliedern 19 dem entsprechenden Antrag zugestimmt.

Pickel gibt für die Auflösung des Freundeskreises drei wesentliche Gründe an, die auch den Vereinsmitgliedern so dargelegt wurden: „Im Mai vergangenen Jahres hat der Bürgermeister der Stadt Meyenburg den Wunsch geäußert, dass es nur noch einen Verein im Schloss geben soll.“ Zu dieser Zeit war – auch mit der damaligen Amtsdirektorin Katrin Lange – noch heftig über die Zukunft des Modemuseums diskutiert worden. Der Freundeskreisvorsitzende habe wiederholt angeboten, dass man den Verein in einen Trägerverein umwandelt – mit einem neuen Vorstand. Dazu hätte es auch eine entsprechende Satzungsänderung geben können. „Das war aber so nicht gewollt.“ Auch eine Fusion mit dem bereits aufgelösten Förderverein Modemuseum war verworfen worden. Pickel: „Im Internet wurde in einigen Blogs von Vereinsfusionen abgeraten, weil es Unstimmigkeiten geben könnte.“ Ein zweiter Grund ist laut Pickel, dass der Verein zuletzt nicht mehr in der Lage war, die Öffnungszeiten des Schlossmuseums abzudecken, das er betreibt. „Maßnahmen des Jobcenters hätten wir uns nicht leisten können“, erklärte er. So seien einige wenige Vereinsmitglieder ehrenamtlich bereit gewesen, das Museum zu öffnen. „Es waren immer wieder dieselben.“ Neben Familie Pickel seien dies die Hahns und Kelles gewesen. Aus Krankheitsgründen sei aber auch das zuletzt nicht mehr umzusetzen gewesen. Dritter Grund für die Vereinsauflösung sei, dass ein Teil des Vorstandes nicht wieder zu anstehenden Vorstandswahl antreten will. Ich habe es sehr bedauert, dass es nun so gekommen ist“, meinte Pickel.

Nun muss geprüft werden, wie es mit dem Schlossmuseum weitergeht. „Ich werde rasch das Gespräch mit dem Bürgermeister suchen, da das Vermögen des Vereins laut Satzung nach der Auflösung an die Stadt fällt.“ Pickel will mit einem Notar die rechtlichen Fragen klären. So gibt es im Schlossmuseum etliche Leihgaben, für die Verträge gemacht wurden. Aber auch da sei die Stadt der Rechtsnachfolger. „Ich sehe da keine Probleme.“ Diether Pickel betonte, dass der Grund für die Auflösung weder Unstimmigkeiten in der Vergangenheit noch die Neugründung des Trägervereins seien. Ziel sei ein verein im Schloss: „Damit die Besucher künftig mit nur einer Karte in beide Museen kommen.“

Der Freundeskreis Schloss Meyenburg wurde 1998 gegründet und hat aktuell 46 Mitglieder. Sie kommen aber nicht nur aus Meyenburg. Zur Mitgliederversammlung war sogar ein 80-Jähriger aus Bremen. Erst in diesem Jahr waren zwei Neuzugänge zu verzeichnen. Die Auflösung wird nun voraussichtlich im vierten Quartal dieses Jahres umgesetzt. „Nach der Schlossnacht am 7. November“, erklärte Diether Pickel.

Von Beate Vogel

Stiftsfrau Christa Schwede prägte 20 Jahre lang Sommerkonzerte, Adventsmarkt und Führungen im Kloster Stift zum Heiligengrabe. Nun verlässt die 81-Jährige aus gesundheitlichen Gründen die Region. Am Donnerstag feierten gut 35 Wegbegleiter mit ihr diesen Abschied im Kapitelsaal. Ohne Christa Schwede wäre es im Kloster nicht vorangegangen, hieß es.

29.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Hartz-Behörde in Ostprignitz-Ruppin wird besser - Immer weniger Klagen gegen das Jobcenter

Die Zahl der Widersprüche und Klage gegen Bescheide des Jobcenters in Ostprignitz-Ruppin sind im vergangenen Jahr um gut 20 Prozent zurückgegangen. Zugleich konnte das Amt so viel Widersprüche wie nie zuvor abarbeiten. Gleichwohl gab es zum Jahresende 2014 immer noch 1353 offene Verfahren im Landkreis.

26.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Maria Maier schreibt in Mansfeld an ihrem ersten Roman - Vogelgezwitscher statt Straßenlärm

Sie genießt es, sich einmal voll auf ihren ersten Roman konzentrieren zu können: Die Autorin, Theatermacherin und Musikerin Maria Maier arbeitet sechs Wochen lang in Mansfeld bei Putlitz. Möglich wurde dies über das Residenz-Stipendium „42 Tage Putlitz“, das ihr für 2015 zugesprochen wurde.

10.10.2017
Anzeige