Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Friedhofsgebühren in Karstädt steigen
Lokales Prignitz Friedhofsgebühren in Karstädt steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 17.12.2015
Lagerstelle für alte Grabsteine in Blüthen. Quelle: Fischer
Anzeige
Groß Pankow

Höhere und einheitliche Gebühren sind künftig für die Nutzung der kommunalen Friedhöfe in der Gemeinde Karstädt zu bezahlen. Das beschloss die Gemeindevertretung mit elf zu sechs Stimmen auf ihrer jüngsten Sitzung.

Vor der Abstimmung über die Gebühren wurde eine überarbeitete Fassung der Friedhofssatzung beschlossen. Sie war im Bau- und Ordnungsausschuss sowie mit einigen Ortsbeiräten besprochen worden. Danach dürfen wie bislang auf den Friedhöfen alte Grabsteine ortsüblich abgestellt werden – außer in Karstädt, Karwe, Neuhof, Wittmor und Birkholz, wo dies auch bisher nicht erlaubt war. Einen neuen Vorschlag der Verwaltung, wegen späterer Entsorgungskosten eine Lagergebühr zu erheben und die Ablagezeit auf zehn Jahre zu begrenzen, lehnten die Gemeindevertreter nach reger Diskussion ab.

Was die Friedhofsgebühren betrifft, hatte die Gemeindeverwaltung ihrem Beschlussvorschlag eine neue Kostenkalkulation zugrunde gelegt. Kostendeckend wären beispielsweise für ein Doppelgrab, wofür bei 25 Jahren Liegezeit bislang 800 Euro angesetzt waren, eine Gebühr von 2200 Euro. Der Finanzausschuss schlug vor, 1500 Euro anzusetzen. Nach langer Debatte beschlossen die Gemeindevertreter, die Gebühren für jede Grabart um nur 25 Prozent zu erhöhen, was beim Doppelgrab 1000 Euro bedeutet. Vereinheitlicht wurden die bislang in einigen Orten unterschiedlichen Liegezeiten für einzelne Grabarten.

Von Ulrich Fischer

Die Einwohnerzahl Wittenberges ist entgegen dem Trend der vergangenen Jahre leicht gestiegen. Grund dafür sind allerdings nicht mehr Geburten als sonst, sondern die gestiegene Zahl der Flüchtlinge, die in der Elbestadt eine Bleibe gefunden hat. Laut Bürgermeister Oliver Hermann entwickelt sich Wittenberge aber auch an anderer Stelle sehr gut.

17.12.2015
Prignitz Jagdverband Perleberg - Gründung vor 25 Jahren

Auch die Jäger mussten sich nach der Wende neu organisieren. Aus den verschiedenen örtlichen Jagdgesellschaften ging der Jagdverband Perleberg hervor, der heute 448 Mitglieder zählt. Auf rund 120 000 Hektar sorgen sich die Jäger um die Hege des heimischen Wildbestandes. Sie helfen, Wildschäden in der Landwirtschaft zu verhindern.

17.12.2015
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 14. Dezember - Sinnlose Fahrerflucht

Ein Wittenberger ist am Sonntagabend Streifenpolizisten aufgefallen, weil er mit seinem Opel unterwegs war, der nicht mehr zugelassen war. Der Mann flüchtete. Die Beamten konnten den Mann, der zudem keine gültige Fahrerlaubnis besitzt, allerdings anhand seines Nummernschildes identifizieren.

14.12.2015
Anzeige