Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Gastlok vom Rasenden Roland
Lokales Prignitz Gastlok vom Rasenden Roland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 09.05.2018
Stündlich startet die Schmalspurbahn mit Gast-Lokomotiven – hier die 99 4511 von der Preßnitztalbahn – in Lindenberg und Mesendorf. Quelle: Beate Vogel
Lindenberg

Kaum zu glauben, dass in einigen der Wagen, in denen heute große und kleine Eisenbahnfans auf der Pollo-Strecke hin und herfahren, einst Hühner hausten. Doch vor gut 25 Jahren war vom Streckennetz und von der Technik der Schmalspurbahn nicht mehr viel übrig. Daran erinnert sich Rainer Knurbien noch sehr gut: Der Lindenberger hat vor 25 Jahren den Verein Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg mit gegründet.

Der Verein Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg feiert sein 25-jähriges Bestehen. Das erste Festwochenende lockte mit stündlichen Fahrten, Flohmarkt und einem königlich-preußischen Biwak. Vereinschef Sven Lieberenz ist mit der Resonanz zufrieden.

Die Kleinbahnfreunde feiern das Jubiläum mit ihren Fans seit dem vergangenen Wochenende unter anderem mit durchgehenden Fahrtagen zwischen Lindenberg und Mesendorf. Geboten wurden zum Dampfspektakel mit Gast-Loks im Zweizugbetrieb ein Flohmarkt in Lindenberg, ein Königlich-Preußisches Frühjahrs-Biwak mit dem Historischen Verein zu Kyritz, der sogar eine Kanone verlud, und nicht zuletzt tolles Fotowetter.

Das Herz der Kleinbahn schlägt in Lindenberg

1897 ging die Kleinbahnstrecke in Betrieb, die später auf 101 Kilometern Perleberg mit Kyritz und Havelberg mit Pritzwalk verband. Um 1970 wurde die Strecke nach und nach stillgelegt. Lindenberg lag etwa in der Mitte. Hier schlägt heute wieder das Herz der Kleinbahn mit einer Spurweite von 750 Millimetern.

Wanderfreunde aus Berlin hatten Lindenberger wie Rainer Knurbien bei einer Prignitztour 1988 darauf gebracht, den Zug wieder auf die Schiene zu bringen: „Hier war nichts mehr, außer Hühnerställen in ein paar alten Wagen“, erinnert er sich. Mit drei Eisenbahnfans aus Rostock sei die Idee angeschoben worden. Zunächst wurden ein kleines Stück Gleis instand gesetzt und Wagen darauf gestellt.

Strecke musste erst wieder befahrbar gemacht werden

Am 5. Juni 1993 gründeten 17 Eisenbahnfans den Verein Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg. „Unser Ziel war, den Museumszug in Betrieb zu nehmen“, erzählt Knurbien. Eine Lok und Wagen standen auf dem Gleis – fahruntüchtig. Dann sei der junge Landrat Hans Lange da gewesen: „Er hat gepfiffen und die Kelle gehoben – aber Lok und Wagen blieben stehen.“ Das konnte nicht so bleiben.

Mit 111 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen – damals das Zauberwort – startete die erste Maßnahme. Nach und nach wurde die Strecke befahrbar gemacht sowie Wagen und Loks von Schmalspurbahnen in halb Deutschland in die Prignitz geholt.

„Dank der großen Unterstützung vieler Freunde und Helfer, der Gemeinde, dem Kreis und natürlich der vielen Vereinsmitglieder“, sagt Knurbien. Heute befährt der Verein die neun Kilometer lange Strecke und lockt Liebhaber aus der halben Republik in die Region. Der Pollo ist ein Aushängeschild für die Prignitz geworden. Jüngster Zugang ist ein Post- und Gepäckwagen, den die Vereinsmitglieder dank vieler Spenden wieder aufbauen. Er steht in Mesendorf.

Nächstes Wochenende geht es weiter

Seit 2013 ist Sven Lieberenz der Vereinsvorsitzende. Er zeigte sich mit dem ersten großen Veranstaltungswochenende im Jubiläumsjahr zufrieden. „Für den ersten Tag ist die Resonanz super.“ Nur die Waldbrandwarnstufe sei ein bisschen zu hoch. Immerhin müssen die drei Dampfloks durch vier Kilometer Wald. Weil eine der Gast-Loks kurzfristig wegen eines Maschinenschadens ausfiel, borgten sich die Prignitzer Kleinbahnfreunde eine vom Rasenden Roland auf Rügen, erzählt der Vereinsvorsitzende. Am Samstagabend war für geladene Gäste eine große Festveranstaltung zum Jubiläum angesetzt.

Vom 10. bis 13. Mai startet der Pollo wieder stündlich ab Mesendorf und Lindenberg. „Dann ist auch das große Festzelt für die Besucher offen“, so Lieberenz. Dort soll es dann Programm geben, zum Beispiel Marionettentheater für die Kinder oder Live-Musik für die Erwachsenen.

Von Beate Vogel

Prignitz Groß Woltersdorf - Indianerfest mit Inklusion

Das CJD hatte zum ersten Cowboy- und Indianerfest in den Waldlehrpark in Groß Woltersdorf eingeladen. Die Besucher erlebten indianisches Flair mit Tänzen und Bräuchen.

09.05.2018

Mit seinem Rad unter einen Lkw kam ein 81-Jähriger am Donnerstag an der B 103 bei Pritzwalk. Der Mann war abgestiegen, um Autos vorbeizulassen, hatte aber den Lkw nicht für voll genommen und war losgelaufen.

04.05.2018

Den dritten Spielplatz auf Stadtgebiet innerhalb weniger Monate konnte nun Pritzwalks Bürgermeister Ronald Thiel übergeben. Im kinderreichen Giesensdorf freut man sich sehr darüber.

07.05.2018