Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Geklönt, getrunken, getanzt
Lokales Prignitz Geklönt, getrunken, getanzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 01.05.2016
Hunderte zog es Freitagabend zur Kneipennacht. Quelle: Jens Wegner
Perleberg

Hunderte Perleberger, viele ehemalige Perleberger und andere Gäste aus der Region zog es am Sonnabend in die Prignitzer Kreisstadt. Einen Abend lang von Kneipe zu Kneipe ziehen und überall gute Live-Musik hören war wieder angesagt. So erlebten die Gäste der Perleberger Kneipennacht gepflegte Gastlichkeit traditionell am 30. April bis in die Frühe des kommenden Tages. Freunde treffen und zu Livemusik abtanzen war in vielen Lokalen angesagt.

Von Schlager über Pop bis Rock gabt es ein breitgefächertes Musikangebot bei dieser Live-Musik-Nacht der Perleberger Gaststätten. In den elf Örtlichkeiten L’Italiano, Eiscafé Belluno, Hotel Deutscher Kaiser, Avalon, Belo Horizonte in der Karl-Marx-Straße, Café 2910, Perleberger Imbiss und Biergarten, Hotel Stadt Magdeburg, Statt Café, Speicher und Taverna Mythos war für jeden Musikgeschmack etwas dabei sein. Der Erfolg vom vergangenen Jahr motivierte die Organisatoren, auch dieses Jahr wieder etwas auf die Beine zu stellen. Nachdem sich im vergangenen Jahr sieben Gaststätten daran beteiligt hatten, waren es diesmal elf. Selbst ein paar gelegentliche fallende Regentropfen konnten die Besucher nicht davon abhalten zu kommen und den Abend zu genießen, denn auch für diesen Fall waren die Veranstalter gerüstet.

Solch ein Gewimmel mochten die Kneipenwirte gern sehen. Quelle: Jens Wegner

Jeder Gastronom entschied wieder selbst, welche Band am besten zum Stil seines Lokals passt. Im „Café 2910” am Großer Markt 15 beispielsweise, spielten Paul & Heiko von der Liedermaching-Coverband „Manöver Schneeflocke” und begeisterten ihre Fans mit handgemachter Musik. Von Alleinunterhalter „Robertino” hörten die Gäste im Ristorante „L’Italiano” in der Puschkinstraße 14 aktuelle und ältere Pop-Hits. Er sang und spielte Keyboard. Die restlichen Instrumente kamen aus der Konserve. Laut und hart wurde es im Saal des Hotels Deutscher Kaiser. Hier spielte „Notefall” aus Wittstock gängigen Rock.

Eine eher heimelige Atmosphäre hingegen fanden die Besucher im Speicher in der Wollweberstraße vor. Dort konnte man den Sangeskünsten von Sophie Wilde lauschen. Bis vor zehn Jahren hatte Thomas Wondrak in Perleberg gewohnt. Am Sonnabend kam der Wahl-Wittenberger zur Kneipennacht in seine Heimatstadt: „Hier treffe ich viele alte Bekannte wieder. Man kann sich unterhalten und gemeinsam etwas trinken.” Seine Frau Silke freute sich auch, alte Freunde wiederzusehen. Man kennt sich eben. „Außerdem unterstützen wir natürlich auch gern die lokalen Unternehmen”, sagte sie.

Hier wird getanzt. Quelle: Jens Wegner

Günter Schranz zog vor drei Jahren aus Essen in die Prignitz, weil er hier Arbeit fand. „Sowas wie die Kneipennacht kannte ich vorher nicht. Ich dachte erst: Was soll das sein? Jetzt finde ich es richtig klasse. Einmal im Jahr ist in Perleberg richtig was los. Und alles läuft friedlich und gesittet ab”, lobt er.

Von Jens Wegner

Ostprignitz-Ruppin Mitstreiter in Tetschendorf willkommen - Frau Winter malt gerne den Winter

Die zarten Farben von Winterlandschaften haben es ihr angetan und deshalb malt sie sie am liebsten. Als Gisela Winter in den Ruhestand ging, hat sie ihr neues Hobby „Aquarellmalerei“ entdeckt. Lernen würde sie gerne auch weiterhin, aber auch heute zeigt sie ihre Bilder bereits im Tetschendorfer Schloss.

01.05.2016

Rund 200 Mutterkühe können sich rund um Niemerlang über ein geruhsames Leben auf grünen Weiden freuen. Die Limousin-Zucht der WF Fleischrind gilt unter Landwirten als außergewöhnlich. Martin Müller (27) ist Hauptbeauftragter für die Herden und duldet keine Aggression auf der Weide: Selbst der 1200-Kilo-Bulle Falkon frisst ihm „aus der Hand“.

01.05.2016

Schwerer Verkehrsunfall in Perleberg (Prignitz): Ein Mann tritt plötzlich auf die Fahrbahn und wird von einem Taxi erfasst. Der Fußgänger wird schwerst verletzt. Aber nicht nur er, auch eine Taxi-Insassin muss ins Krankenhaus.

01.05.2016