Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Gemeinde bereitet sich auf Sprengung von 16 Bomben vor
Lokales Prignitz Gemeinde bereitet sich auf Sprengung von 16 Bomben vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 21.02.2017
Am Donnerstag sollen bei Breese erneut Fliegerbomben gesprengt werden. Diesmal sind 16 Anomalien im Boden gefunden worden. Quelle: Andreas König
Anzeige
Breese

Noch sind es 16 Anomalien und damit potenzielle Bombenfundorte, deren gefährlicher Inhalt in Breese gesprengt werden soll. Doch das Team des Kampfmittelbeseitigungsdienstes um Gerd Fleischhauer sucht bis zur letzten Minute vor dem großen Knall. Der steht den Bewohnern von Breese und Wittenberge sowie den umliegenden Orten für Donnerstag, 23. Februar bevor. Wie berichtet, sollen die Fliegerbomben, die links und rechts der Trasse des künftigen Deichs und der Landesstraße 11 im Boden liegen, an diesem Tag zur Detonation gebracht werden.

517 Haushalte müssen evakuiert werden

Das bringt eine ganze Reihe von Einschränkungen mit sich. Bis 8 Uhr müssen 517 Haushalte evakuiert werden. 927 Einwohner sind innerhalb des Sperrkreises gemeldet und müssen ihn demzufolge rechtzeitig verlassen. Angehörige der Feuerwehr und Mitarbeiter der Verwaltung des Amtes Bad Wilsnack/ Weisen werden ab 8 Uhr kontrollieren, dass alle Wohnungen und Häuser geräumt sind.

Ortsdurchfahrt Breese ist gesperrt

Die Ortsdurchfahrt Breese bleibt laut Allgemeinverfügung des Landkreises Prignitz von 8 bis 18 Uhr für den Verkehr gesperrt. Die weiträumigen Umleitungen sind ausgeschildert. Polizei und andere Einsatzkräfte stellen sicher, dass der Sperrkreis von niemandem befahren oder betreten wird. Der Bahnverkehr von und nach Wittenberge wird nach dem Stand der Dinge aufrechterhalten. Ziel des Kampfmittelbeseitigungsdienstes ist es, die Bomben während der Zugpausen zu sprengen.

Busverkehr wird stark eingeschränkt

Auf Einschränkungen müssen sich hingegen die Nutzer des Busverkehrs einrichten. Wie die Arbeitsgemeinschaft Prignitzbus informiert, werden nach 8 Uhr die Haltestellen Klein Breese I, Breese I und Breese II auf den Linien 958 und 973 nicht mehr bedient. Auf den Linien 958 und 973 fallen die Rufbusfahrten ersatzlos aus. Reisende sollen auf die Linienfahrten ausweichen. Die Fahrten 5, 9, 10, 13, 14 und 15 der Linie 958 verkehren zwischen Wittenberge, Bahnhof und Breese, Schule, ohne Zwischenhalt. Innerhalb Wittenberges und zum Bahnhof kann man die Linien 942 und 945, sowie teilweise die Linien 944 und 957 nutzen. Die Fahrten 1, 3 und 7 der Linie 958 verkehren zwischen Wittenberge, Schwimmhalle, und Breese, Schule, ohne Zwischenhalt. An der Schwimmhalle fahren die Busse an der entgegengesetzten Haltestelle ab. Die Fahrt 11 der Linie 958 muss gekürzt werden und verkehrt erst ab Breese, Schule. Fahrgäste sollten ab Wittenberge die Fahrt 9 der Linie 958 nutzen. In Breese besteht Anschluss zwischen beiden Fahrten. Deswegen beginnt die Fahrt 11 ab Breese, Schule, rund zehn Minuten später.

Müllabfuhr-Tour muss geteilt werden

Die Abfallentsorgungstour wird am 23. Februar ab 7 Uhr im betroffenen Gebiet beginnen. In den Straßen, die bis 8 Uhr nicht mehr angefahren werden können, erfolgt die Leerung am Freitagmorgen. Volle Tonnen sollten bis Freitag stehenbleiben, informiert der Landkreis.

Verwaltungen bieten Telefonservice an

Die Stadtverwaltung Wittenberge arbeitet am Donnerstag eingeschränkt. Serviceeinrichtungen wie das Bürgerbüro, die Bußgeldstelle oder die Kasse sind geöffnet. Informationen gibt es unter 03877/95 10. Bürger können sich mit Fragen an den Führungsstab im Bad Wilsnacker Rathaus wenden unter 038791/99 91 18 oder -1 19, oder an den Stab in Breese unter 03877/5 64 18 80.

Von Andreas König

Mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen sind vermutlich im vergangenen Jahr im Bereich des Tourismusverbandes Ruppiner Seenland gezählt worden. Davon ist Verbandschef Peter Krause überzeugt, auch wenn erst die Daten bis Ende November vorliegen. Zufrieden mit der Tourismussaison ist ebenfalls der Prignitzer Verband.

22.03.2018

Das Projekt „Haftvermeidung durch soziale Integration“, das der Träger Christliches Jugenddorfwerk Berlin Brandenburg im Landgerichtsbezirk Neuruppin anbietet, soll stärker aufgestellt werden. Die vier Sozialarbeiter helfen Haftentlassenen oder straffällig gewordenen Menschen bei der Suche nach dem richtigen Weg.

24.02.2017

Die Namen vieler Orte aus dem Nordwesten Brandenburgs finden sich in Produktnamen aus ganz Deutschland wieder. Ein Bremer Anbieter hat das Gartenhaus „Neuruppin“ im Sortiment, in Hamburg gibt es die Sitzbank „Perleberg“ zu kaufen und das Kaffeeservice „Rheinsberg“ lieferte ein echtes bayrisches Traditionsunternehmen.

24.02.2017
Anzeige