Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Gemeinsame Interessen bei Gewerbepark
Lokales Prignitz Gemeinsame Interessen bei Gewerbepark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.07.2016
Viele große Firmen sind in Falkenhagen angesiedelt. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

„Wir suchen nach einer Lösung für die ganze Region“, sagt Ronald Thiel, wenn es um die neuesten Entwicklungen um den Gewerbepark Prignitz bei Falkenhagen (Stadt Pritzwalk) geht. Er gab aber auch zu, dass die Situation komplex sei. In der vergangenen Woche mussten die Gemeindevertretung Gerdshagen, die Pritzwalker Stadtverordneten und der Kreistag den Bebauungsplan für das Gewerbegebiet aus dem Jahr 1992 für ungültig erklären. Wie es weitergeht, wird jetzt zwischen den Kommunen, dem Kreis und dem Land entschieden.

Thiel steht auch zur weiteren Unterstützung des riesigen Gewerbegebiets: „Für mich ist das eine Bank“, sagte er, „das sind voll erschlossene Flächen, und das müssen wir für die Region nutzen.“ Zwischen Kreis und Stadt „überwiegen die Gemeinsamkeiten“, und „im Moment ist alles d’accord.“ Damit äußerte sich Thiel ähnlich wie auch Landrat Torsten Uhe, den Thiel auch nicht so verstanden hat, dass der Kreis sich aus der Vermarktung und Betreuung des Gebiets nach fast 25 Jahren zurückziehen könnte. Die Möglichkeit, dass dies passieren könnte, war auf der Stadtverordnetenversammlung in einen Brief des Kreises an Bürgermeister Wolfgang Brockmann angedeutet worden.

Thiel gab zu, dass nunmehr ein dritter Spieler dabei ist: das Land. Aber auch hier gehe der Blick nach vorne. Niemand habe ein Interesse, die vielen Arbeitsplätze aufs Spiel zu setzen. Thiel: Wir sind dabei, mit Investoren Erweiterungsinvestitionen in dem Gebiet zu besprechen.“ Die Frage sei, wie man diesen weiter ermöglichen könne zu bauen.

Von Bernd Atzenroth

Wer mit dem Bus von Giesenhagen aus unterwegs ist, steigt immer an der Haltestelle in einer Richtung ein. Das Buswartehäuschen in der Gegenrichtung steht jedoch sehr ungünstig – denn dort hält nie ein Bus. Jetzt hat Gerdshagens Bürgermeister Robert Gemmel vorgeschlagen, das Häuschen umzusetzen.

07.07.2016

Die „größte Kaffeeverkostung der Welt“ planen die Veranstalter des Elbebadetages am kommenden Wochenende. Für 400 bis 500 Kaffeegäste soll um das Hafenbecken herum Platz sein, aber auch mittendrin: Der Dämmstoffplattenhersteller Austrotherm produzierte dafür eigens Platten, die im Wasser zum Einsatz kommen sollen.

07.07.2016

Im Kreistag hatte Prignitzbus-Geschäftsführer Uwe Rößler eine Einigung mit der Stadt Pritzwalk in Sachen Stadtbuslinie verkündet – zumindest bis zum Jahresende. Zuversicht zeigte auf MAZ-Nachfrage zwar auch Pritzwalks Vizebürgermeister Ronald Thiel. Aber er legt Wert darauf, dass in Pritzwalk im Herbst über die Zukunft der Linie diskutiert und entschieden wird.

07.07.2016
Anzeige