Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Genialer Erfinder aus der Prignitz gestorben

Wittenberge Genialer Erfinder aus der Prignitz gestorben

Georg Rummert ist, wie jetzt bekannt wurde, in der Prignitz gestorben. Der 92-Jährige galt als genialer Erfinder, der mit seinen Entwicklungen das Nähmaschinenwerk in Wittenberge Mitte der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wieder zu Weltruhm führte, als er das Baukastensystem für Nähmaschinen entwickelte. Am Freitag wird er beerdigt.

Voriger Artikel
Niedrige Temperaturen legen Bauarbeiten lahm
Nächster Artikel
Plattenbauten sollen abgerissen werden

Georg Rummert ist gestorben.

Quelle: LAKW

Wittenberge. Georg Rummert ist gestorben. Am Freitag, 5. Januar, wird der ehemalige Chefkonstrukteur und „Designer“ im Wittenberger Nähmaschinenwerk auf dem Wittenberger Friedhof seine letzte Ruhestätte finden. Das teilte am Mittwoch der Veritasklub der MAZ mit. In seiner Mitteilung bezeichnet der Klub Rummert als „genialen Erfinder der Prignitz“, der aber auch „bei weitem nicht“ bequem gewesen sei. Doch um das ehemalige Veritas Nähmaschinenwerk hatte sich Georg Rummert nach Auffassung des Veritasklubs bleibende Verdienste erworben. Der Name „Veritas“ sei mit zwei Personen untrennbar verbunden, ließ der Klub verlauten – mit Clemens Müller aus Dresden, der am 1. Oktober 1894 das Warenzeichen „Veritas“ beim kaiserlichen Patentamt für seine Nähmaschinen angemeldet habe, und eben Georg Rummert, der „Verdiente Erfinder des Volkes“ aus Wittenberge.

Rummert revolutionierte 1956 nach Angaben des Klubs mit seinem Nähmaschinenbaukastensystem, dem so genannten System 8014, die Nähmaschinenbauweise und das Design der Nähmaschinen. Diese Erfindung brachte dem Betrieb nicht nur internationale Anerkennung, „Veritas“-Nähmaschinen sind heute begehrte Kultnähmaschinen, nicht nur bei der nähenden Zunft.

Als Jungingenieur 1950 in Wittenberge beginnen

Der Oberingenieur Georg Rummert wurde am 3. Dezember 1925 in Blankenburg geboren. Er begann am 1. September 1950 im Nähmaschinenwerk als Jungingenieur und war bis 1982 ihr Chefkonstrukteur, bevor er am 3. Dezember 1990 im Zuge der deutschen Wiedervereinigung das Werk verließ. Von der Nähmaschine kam er aber nicht ganz los. So war er unter anderem Mitglied im „Freundeskreis der Nähmaschine“ und brachte seinen großen Erfahrungsschatz bei der Neuausrichtung des Wittenberger Stadtmuseums mit ein.

Georg Rummert und seine Ehefrau verbrachten ihren wohlverdienten Ruhestand im beschaulichen Prignitzdorf Dallmin (Gemeinde Karstädt). Sein letzter Gang führt ihn nun am Freitag an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg