Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Gerettet aus dem vierten Stock

Ausbildungstag der Putlitz-Berger Feuerwehren Gerettet aus dem vierten Stock

Einen Ausbildungstag für die Feuerwehren des Amtes Putlitz-Berge gibt es einmal im Jahr mit allen Kameraden. Diesmal trafen sich die ehrenamtlichen Brandschützer in der Schulstraße in Berge zum Training. Getestet wurde dabei der Einsatz eines speziellen Behandlungszelt, das ab neun Verletzten eingesetzt wird.

Voriger Artikel
Schneewittchen im Autohaus
Nächster Artikel
Taxifahrerin bewahrt 87-Jährige vor Betrug

Niko Bromber (2. v. l.) und Chris Brandt (M.) zeigen den Neuhausener Kameraden den BHP 25.

Quelle: Jens Wegner

Berge. „In Zusammenarbeit mit dem Sachgebietsleiter für allgemeine Ordnungsangelegenheiten, Peter Jonel, den Ausbildern und Wehrführern haben wir den Schwerpunkt dieser Ausbildung und Übung auf das Retten von Personen festgelegt“, erklärte Amtswehrführer Christian Reisinger. Teilgenommen haben Kameraden und Kameradinnen aus Putlitz, Berge, Pirow, Bresch, Hülsebeck, Sagast und Neuhausen. Mit dabei war auch die Sondereinsatzeinheit (SEE) Prignitz. Die Kameraden übernahmen die Verpflegung zum Ausbildungstag. Sie bekamen eine Unterweisung und Vertiefung in den grundlegenden Handhabungen zur Ersten Hilfe. Thomas Eggebrecht, der stellvertretende Amtswehrführer, und Maik Vogt nannten zu Beginn den Ablauf und das Übungsziel der einzelnen Stationen. Geübt wurde an den Neubauten in der Schulstraße die Rettung von Personen mit Leitern über den Balkon – aus dem vierten Stockwerk. Auch die Rettung mit dem Tragetuch im Treppenhaus wurde trainiert.

Am Samstag wurden den Putlitz-Bergern der Container BHP 25 (Behandlungsplatz 25) vorgestellt, der vor einiger Zeit für den Katastrophenfall vom Landkreis angeschafft wurde. Ab einer Schadenslage mit neun Personen kommt der BHP 25 für Ärzte und Sanitäter zum Einsatz. Stationiert und eingesetzt wird er von Wittenberge aus. „Vier große und schnell aufblasbare Behandlungszelte für jeweils 25 Personen mit dem kompletten Zubehör wie Tragen, Licht, Heizung und der Stromversorgung sind an Bord“, erklärt der Wittenberger Wehrführer Chris Brandt. Mit seinem Kameraden Niko Bromber zeigte er, wie ein Zelt aufgebaut und ausgestattet wird. „Das wird die Aufgabe der Kameraden vor Ort sein. Sie müssen die Handhabungen beherrschen“, sagte Brandt. Nötig für den Aufbau eines Behandlungsplatzes sind 30 Kameraden, die das in zehn Minuten schaffen können.

Von Jens Wegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg