Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Geringe Sturmschäden, aber Hochwasser
Lokales Prignitz Geringe Sturmschäden, aber Hochwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 07.01.2018
Der Schornstein des Hauses in der Grabenstraße hielt dem Sturm nicht Stand: Er stürzte teilweise durch das Dach sowie auf die Straße und den Bürgersteig. Quelle: Michael J. Pfeiffer
Anzeige
Perleberg

In der Nacht zum Donnerstag zog das Sturmtief „Burglind“ über Deutschland hinweg. Nach einer ersten Bilanz hat der stürmische Wind mit Geschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern in der Prignitz nur geringe Schäden hinterlassen. Für die Polizei gab es in der Nacht einen wetterbedingten Zwischenfall. In der Pritz­walker Straße in Wittenberge war ein Glascontainer sowie zwei Papiercontainer umgekippt und blockierten teilweise die Fahrbahn, bestätigt Polizeisprecherin Dörte Röhrs auf Anfrage.

Gegen 22.05 Uhr rückte die Ortsfeuerwehr Perleberg zum einzigen Sturmeinsatz der Feuerwehren in der Prignitz aus. In der Grabenstraße hatte sich ein Schornstein gelöst und ist teilweise durch das Dach gestürzt sowie auf die Straße und den Bürgersteig. Es drohten weitere Teile des Schornsteines und mehrere Dachziegel zu fallen. „Wir sicherten den Gefahrenbereich und holten mit der Drehleiter die restlichen losen Dachziegel vom Dach“, so Einsatzleiter Mattis Rusch. Während des etwa einstündigen Einsatzes musste die Grabenstraße voll gesperrt werden. Im Anschluss daran wurde der Bereitschaftsdienst des Betriebshofes der Stadt Perleberg alarmiert, um gegebenenfalls weitere Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen vor Ort.

Hochwasser an allen Flüssen

Den Höhepunkt erreichte der Sturm am späten Mittwochabend. In der Prignitz galt eine Warnung vor Sturmböen, herausgegeben vom Deutschen Wetterdienst. Alles in allem blieb es in der Prignitz dann aber doch relativ ruhig. Nur der starke und anhaltende Regen der vergangenen Tage könnte nun zu einem Problem werden. Die Flüsse Stepenitz und Dömnitz führen zu hohes Wasser, so dass bereits erste Alarmstufen gelten und die Pegel weiter steigen.

Besonders betroffen ist das Stepenitz-Gebiet, auch die Löcknitz soll steigen. Im Verlauf des Abends und in der Nacht zum Donnerstag zogen dann weitere stärkere Niederschläge von etwa zehn Millimeter über das Gebiet. Dadurch wurde der kurzzeitige Rückgang am Pegel Meyenburg unterbrochen, wie Untere Wasserbehörde informierte. Inzwischen ist auch dort der Richtwert der Alarmstufe I erreicht. Die Wasserstände an den Meldepegeln Wolfshagen und Pritz­walk steigen weiter an. Vorerst wird es an allen Pegeln zu einem weiteren Anstieg der Wasserstände kommen. Dabei können diese am Pegel in Pritzwalk den Richtwert der zweiten Alarmstufe überschreiten und am Pegel in Wolfshagen den Richtwert der Alarmstufe drei.

Überflutung niederer Gebiete in Perleberg

Am Mittwochmorgen gab es eine erste Einschätzung der Situation durch die Experten der Wasserbehörde. Darin heißt es, dass die Straßenbaulastträger und der Wasser- und Bodenverband Prignitz aufgefordert sind, bei Brücken, Durchlässen und wasserwirtschaftlichen Anlagen stärker darauf zu achten, dass nicht Treibgut die Abflüsse verschließt. In Pritzwalk sind die Pegel der Dömnitz und Rodane höher als sonst. Diese Bereiche sind zu kontrollieren und zu beobachten. Die landwirtschaftlichen Flächen in den Niederungen der Stepenitz in der Gemeinde Groß Pankow sind in Vorbereitung auf eine mögliche Überflutung zu kontrollieren, Weidevieh ist auf hochwassersichere Flächen zu bringen.

Die Stepenitz könnte in Perleberg vereinzelt auch über die Ufer fließen. Davon könnten vereinzelt Garten- und Erholungsgrundstücke betroffen sein. Dort sind die Gartenbesitzer selbst verantwortlich, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen. Obwohl es für die Löcknitz kein Hochwasserwarnsystem gibt, wird aus Erfahrungswerten der Unteren Wasserbehörde eingeschätzt, dass in den tief liegenden Niederungsgebieten bei Bernheide und Wustrow wieder mit Überflutungen und großflächigen Vernässungen gerechnet werden muss. Auch hier sollte das Weidevieh in höher liegende Bereiche umgesetzt werden.

Von Marcus J. Pfeiffer

Für den Betrieb der Gaststätte „Zur Hexe“ in Groß Woltersdorf hat sich noch kein Interessent gefunden. Die Gemeinde Groß Pankow beabsichtigt daher, das Traditionslokal in Fachpublikationen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg auszuschreiben. Die „Hexe“ war im Oktober vergangenen Jahres geschlossen worden, die Mitarbeiter erhielten ihre Kündigung.

06.01.2018

Die ersten Plattenbauwohnungen sollen in Pritzwalk abgerissen werden. Die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft (WBG) plant den Abriss der Blöcke Schillerstraße 29 bis 33 und 34 bis 38. Voraussetzung ist allerdings, dass Fördermittel vom Land bereitgestellt werden, sagt WBG-Geschäftsführerin Ellen Prill. Die Mieter seien informiert.

06.01.2018

Georg Rummert ist, wie jetzt bekannt wurde, in der Prignitz gestorben. Der 92-Jährige galt als genialer Erfinder, der mit seinen Entwicklungen das Nähmaschinenwerk in Wittenberge Mitte der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wieder zu Weltruhm führte, als er das Baukastensystem für Nähmaschinen entwickelte. Am Freitag wird er beerdigt.

06.01.2018
Anzeige