Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Geschäft mit frischer Fassade und neuem Dach
Lokales Prignitz Geschäft mit frischer Fassade und neuem Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 31.10.2016
Tristan Menge begutachtet die Arbeit von Bodo Schulze (2.v.l.) und Thomas Doll an der Fassade des Geschäfts. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Noch sind die Handwerker an der Vorderfront des Hauses Marktstraße 2 in Pritzwalk beschäftigt. Aber bereits nächste Woche sollen die Hüllen fallen und die Gerüste seitwärts und nach hinten wandern. Tristan Menge, Inhaber des gleichnamigen Electronic-Partner-Geschäftes in der Pritz­walker Marktstraße 2 lässt die Fassade und das Dach des Geschäftshauses herrichten. „Lange Jahre war ja die Eigentumsfrage nicht geklärt, sodass am Haus nicht allzu viel gemacht werden konnte“, sagt Tristan Menge. Bereits vor zehn Jahren hatte der Pritzwalker den Antrag gestellt, das Haus zu kaufen – vergebens. Das änderte sich vor drei Jahren, als er das Gebäude aus der Insolvenzmasse der Konsumgenossenschaft heraus kaufen konnte.

„Doch ohne Fördermittel konnte und wollte ich die anstehenden Arbeiten nicht in Auftrag geben, sodass noch einmal Zeit verging“, berichtet der Unternehmer. Dabei habe ihn die Stadt Pritzwalk und Bürgermeister Wolfgang Brockmann nach Kräften unterstützt. „Man hört ja öfter, das sich die Stadt nicht für solche Belange einsetzt, aber das kann ich nicht bestätigen“, sagt Tristan Menge. „Es dauert eben manchmal länger, aber dann klappt es auch.“

Gesamte Fassade ist vor Weihnachten hübsch

In seinem Fall konnten die förderfähigen Arbeiten zu 40 Prozent aus Mitteln der Städtebauförderung unterstützt werden. Die Investitionssumme ist immer noch recht hoch – sie liegt im sechsstelligen Bereich – sagt der Inhaber.

Das Haus kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. 1969 zunächst als Möbelhaus entstanden, wurde es vom Besitzer, der Konsumgenossenschaft, nach der Wende in ein Fernsehgeschäft umgewandelt. Das führte Barbara Ganzlin. Mit der Übernahme des Geschäfts durch Tristan Menge wurde es in Electronic Partner umbenannt. Dem Handelsverbund gehört das Geschäft noch heute an. In der kommenden Woche wird zunächst die zur Marktstraße gelegene Fassade in neuem Glanz erstrahlen.

Die übrigen Teile der Außenhülle sollen vor Weihnachten fertig sein. Bereits abgeschlossen ist die Erneuerung des Flachdachs. „Das alte Dach war teilweise undicht, weswegen wir immer wieder Wasserflecken in der Decke des Geschäftes hatten“, sagt Tristan Menge. Im kommenden Jahr dann ist ein Umbau des eigentlichen Ladens geplant, um den Vorgaben von Electronic Partner zu entsprechen. „Alles soll moderner werden und unser Sortiment ansprechender präsentiert werden“, nennt Tristan Menge das Ziel. Voraussichtlich im April sollen die Arbeiten über die Bühne gehen. Während die Fassadensanierung bei laufendem Geschäft erfolgte, wird wohl im nächsten Jahr während des Umbaus geschlossen sein.

Von Andreas König

Prignitz Lockstädt in der Prignitz - Sotschi-Palmen gedeihen prächtig

Als Winzlinge brachten Heidrun und Andreas Schmidt aus ihrem Sotschi-Urlaub 1987 zwei Fächerpalmen mit. Die Pflanzen fühlen sich in Lockstädt offenbar sehr wohl. Sie überragen schon die Dachrinne des Bauernhauses. Bis zu zehn Meter können die Exemplare groß werden, aber daran mag die Eigentümerin nicht denken.

31.10.2016

Spuk nur am Abend vor Allerheiligen? Nicht so in der Prignitz. Neben Halloween-Kürbissen gibt es in der ländlichen Gegend jede Menge unheimlicher Erscheinungen, die das ganze Jahr über spuken und mitunter sogar am Tage zu sehen sind. Zu Halloween gibt die MAZ eine Übersicht über Geistererscheinungen zwischen Lenzen und Freyenstein.

30.10.2016

Für Ute Weiland und ihre beiden Kinder gibt es zu Halloween nichts Schöneres, als Kürbissen ein gruseliges Aussehen zu geben. Sie sind am Samstag auf dem Hof der Familie in Triglitz (Prignitz) zu sehen.

31.10.2016
Anzeige